Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Umgestürzte Bäume und Stromausfall
Lokales Prignitz Umgestürzte Bäume und Stromausfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:37 27.12.2016
Die Wittenberger Feuerwehr befreite zwei Autos von einem Baum, der  umgefallen und auf sie gestürzt war.
Die Wittenberger Feuerwehr befreite zwei Autos von einem Baum, der umgefallen und auf sie gestürzt war. Quelle: Foto: Norman Rauth, Feuerwehr Wittenberge
Anzeige
Pritzwalk/Wittenberge

Das Sturmtief Barbara, das bereits am Montag die Prignitz erreicht und für einige umgefallene Bäume gesorgt hatte (die MAZ berichtete), sorgte auch noch die ganze Nacht zum Dienstag für böigen Wind und viel Regen.

Für ein Problem in Pritzwalk sorgten zum Beispiel gelbe Säcke, die zum Teil auf Straße lagen und den ein oder anderen Autofahrer zur Vollbremsung zwangen. Gesichtet wurden auch umgefallene Papiermülltonnen, die mit der Verpackung von Weihnachtsgeschenken gefüllt waren. Fazit: Die Wehren im Landkreis hatten einiges zu tun, doch es hätte noch schlimmer kommen können.

Dachziegel fallen von leerstehendem Gebäude

In Pritzwalk musste die Feuerwehr ausrücken, weil an der Ecke Havelberger Straße/Schützenstraße von einem leerstehenden Gebäude ein paar Dachziegel heruntergefallen waren. Nach Angaben von Peter Gronau haben die Einsatzkräfte weitere lockere Steine, die eine Gefahr hätten bilden können, heruntergenommen. Auch die Bereitschaft der Wohnungsbaugesellschaft Pritzwalk, in deren Zuständigkeit das Gebäude fällt, war schnell vor Ort und übernahm die weitere Sicherung. Es war aber laut Gronau auch der einzige etwas größere Einsatz in Pritzwalk selbst. Das Sturmtief sei „um Pritzwalk günstig drumherum gezogen“, meinte der Ehrenwehrführer der Pritzwalker Wehr.

Mehrere hundert Haushalte ohne Strom

Mit dem aufziehenden Sturmtief kam es am Montag ab 14 Uhr auf mehreren Freileitungen im Gebiet des Stromversorgers Wemag zu Versorgungsunterbrechungen. Durch die sehr starken Windböen wurden Störungen in der Mittel- und Niederspannungsebene (20 kV und 0,4 kV) verursacht. Insgesamt waren 6700 Kunden, verteilt im gesamten Netzgebiet, das die Westprignitz, aber auch Gebiete im Nachbarbundesland Mecklenburg -Vorpommern betroffen. Kurzzeitig waren im Raum Perleberg 720 Kunden, im Raum Wittenberge 390 und im Raum Karstädt 570 Kunden der Wemag ohne Strom. Die überwiegende Zahl der Kunden habe nach kurzer Zeit wieder versorgt werden können, ließ Wemag-Unternehmenssprecher Michael Enigk wissen. Ab 3.10 Uhr seien alle betroffenen Mittelspannungsleitungen wieder in Betrieb gewesen.

Stromversorger die ganze Nacht im Einsatz

Nahezu alle Störungen wurden durch herabfallende Äste und umgebrochene Bäume verursacht. Die Umschaltmaßnahmen und Reparaturarbeiten erfolgten unverzüglich, so dass der Großteil der betroffenen Kunden schnellstmöglich wiederversorgt werden konnte. Spezialisten in allen Netzdienststellen waren zusammen mit Fachfirmen in der Region zum Teil die ganze Nacht im Einsatz. Aktuell könne es noch vereinzelt Niederspannungsstörungen geben, hieß es am Dienstag. Hier und da war im Laufe des Tages durch Reparaturarbeiten und notwendige Umschaltungen noch mit Unterbrechungen der Stromversorgung zu rechnen.

Wie bereits berichtet, hatte die stürmische Barbara am Montagnachmittag zu immerhin sechs Einsätzen der Feuerwehren im Landkreis geführt. Zwei davon meldete allein die Feuerwehr in Wittenberge. Um 14.55 Uhr ging es dabei nach Angaben von Norman Rauth noch glimpflich ab: Ein Baum ragte auf die Fahrbahn der B 189 in Höhe der Elbbrücke. Zehn Einsätzkräfte rückten unter Führung von Marcus Giese aus, mussten aber nicht mehr tätig werden, da die Fahrbahn bei Ankunft bereits wieder frei war.

Etwas mehr zu tun hatten sie dann zwei Stunden später, als in der Bad Wilsnacker Straße ein Baum gleich auf zwei Pkws gefallen war. Sie mussten den Baum zurückschneiden um die Autos wieder von der Last zu befreien.

Lesen Sie auch:

Es bleibt bis Dienstagnacht stürmisch in Brandenburg

Von Bernd Atzenroth

26.12.2016
26.12.2016