Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittenberge 29-Jähriger rastet völlig aus
Lokales Prignitz Wittenberge 29-Jähriger rastet völlig aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:27 25.03.2020
Genrefoto Polizei Auto Sirene Quelle: dpa
Wittenberge

Ein Randalierer hat am Dienstag auf dem Bismarckplatz einen Audi beschädigt. Der Mann war Passanten aufgefallen, weil der wie von der Tarantel gestochen regierte. Polizisten mussten um 18.20 Uhr anrücken, um den 29-Jähigen zu bändigen.

Der polizeibekannte Mann wurde in Gewahrsam genommen. In einem Krankenhaus sollte seine Gewahrsamsfähigkeit festgestellt werden. Er versuchte während der gesamten Zeit zu treten und traf auch einen Beamten am Arm. Zudem beleidigte er einen Arzt sowie die Polizisten. Eine Spuckschutzhaube wurde ihm angelegt, weil er irgendwann völlig die Fassung verlor.

Fünf Ermittlungsverfahren laufen

Der untersuchende Arzt konnte die Gewahrsamstauglichkeit nicht attestieren, der Mann kam deshalb auf eine psychiatrische Station. Zusätzlich wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Als dort die Spuckhaube abgenommen wurde, spuckte der 29-Jährige sofort in Richtung des Arztes, sodass die Haube wieder drauf kam.

Insgesamt sind gegen den Mann fünf Ermittlungsverfahren, darunter Sachbeschädigung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung, eingeleitet worden. Am Audi entstand ein Schaden von 1500 Euro..

Von MAZ-online

Von den Einschränkungen durch die Ausbreitung des Corona-Virus ist auch die Kommunalpolitik in der Prignitz betroffen. Wer kann, versucht seine Sitzungen stattfinden zu lassen, um wichtige Entscheidungen nicht aufzuschieben.

25.03.2020

Die Bürgermeister und Amtsdirektoren in der Prignitz rufen ihre Bürger dazu auf, Anfragen an die Verwaltungen per Telefon oder Mail zu stellen. Der Besuchsverkehr in den Rathäusern soll so weit wie möglich vermieden werden.

23.03.2020

In den Supermärkten haben die Mitarbeiter alle Hände voll zu tun, die Hobbygärtner geben Rauchzeichen und die Polizei hält die Augen offen: Unterwegs in der Prignitz in Zeiten des Corona-Virus.

22.03.2020