Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittenberge 5. Karriere-Tag steht an der Elbe bevor
Lokales Prignitz Wittenberge 5. Karriere-Tag steht an der Elbe bevor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 28.01.2019
Die Organisation des Karrieretages ist auf viele Schultern verteilt – die Initiatoren befinden sich in der Feinabstimmung. Quelle: Marcus J. Pfeiffer
Wittenberge

 Intensive Vorbereitungen liegen bereits jetzt hinter den Organisatoren des fünften Karrieretages am 16. Februar im Oberstufenzentrum in Wittenberge. „Wir haben uns viel Mühe gegeben“, berichtet Corina Sixt-Röppnack von der Wirtschaftsinitiative Westprignitz. Und das macht sich bezahlt: 58 Betriebe haben sich für dieses Jahr angemeldet, um von 10 bis 13 Uhr dabei zu sein – zehn Unternehmen mehr als zuvor. „Mehr geht nun nicht, wir haben alle Ecken des Oberstufenzentrums ausgenutzt.“

Die Messe richtet sich vor allem an Jugendliche, um sich über die berufliche Zukunft zu informieren. Aber auch Erwachsene, die einen neuen Weg einschlagen oder sich neu entwickeln wollen, sollen sich mit dem Karrieretag angesprochen fühlen. Denn das Augenmerk der Veranstaltung liegt vor allem auf der Berufsausbildung. „Wir wollen auch in diesem unserer Tradition treu bleiben. Es werden keine Hochschulen und Unis mit dabei sein“, informiert Abteilungsleiterin Astrid Dahse.

Überangebot an Lehrstellen

Einige Fachhochschulen werden duale Studien vorstellen, vorrangig gehe es aber um die Ausbildung in Betrieben. So bekommen nicht nur die Besucher die Möglichkeit, sich tiefgründig zu informieren, sondern auch die vielen regionalen Firmen können sich in einem ganz besonderen Rahmen präsentieren und ihre Arbeit und Ausbildungsstellen erklären und anbieten. Denn auf Nachwuchssuche seien die meisten, wie die Organisatoren der Messe feststellen. Nach deren Aussagen kommen aktuell rund 1,4 Stellen auf einen Bewerber in der Prignitz – eine außergewöhnliche Situation.

Azubis zeigen ihre Arbeit

Mit der Karriere-Messe sollen vor allem die Jugendlichen die Chance bekommen, in der Region beruflich bleiben zu können. Neu mit dabei ist in diesem Jahr erstmals die Präsenzstelle der Technischen Hochschule Brandenburg, die erst seit Kurzem auch in Wittenberge ein Büro hat. Das Unternehmen Nordgetreide ist laut Corina Sixt-Röppnack nach einer Pause wieder mit dabei, der Anlagenbauer Zeus aus Pritzwalk zum ersten Mal.

Die Firmen werden sicherlich auch wieder einige ihrer Auszubildenden mitbringen. Mit vielen praktischen Beispielen wollen sie möglichst tiefgründige Einblicke in ihre Arbeit geben und über Erfahrungen berichten. Die Wirtschaftjunioren geben Tipps und Anregungen zu Bewerbungsmappen. Die Industrie- und Handelskammer bringt einen Fotografen mit, der Fotos für die Bewerbung machen wird. Die Bundesagentur für Arbeit berät in alle möglichen Richtungen.

Tag der offenen Tür der Schule

Parallel zum Karrieretag öffnet das Oberstufenzentrum am gleichen Tag seine Türen und gewährt Einblicke in die Klassenzimmer und Fachkabinette. Schüler werden allen Interessierten Frage und Antwort stehen. Die angehenden Erzieher wollen im Raum 214 einen kleinen provisorischen Kindergarten einrichten und sich mit den Kleinen beschäftigen, wenn Eltern und Geschwister in der Zwischenzeit sich auf dem Karrieretag informieren, wie Schulleiter Jan Meyerhoff berichtet.

Organisiert wird der Karrieretag vom Oberstufenzentrum, von der Wirtschaftsinitiative Westprignitz, dem Netzwerk Schule-Wirtschaft sowie vom hiesige Jobcenter, von der Agentur für Arbeit sowie der Wirtschaftsfördergesellschaft und der IHK Potsdam. Eine Bewerbung sollten die Besucher an diesem Tag auf jeden Fall schon mitbringen, raten die Organisatoren. Denn vielleicht ergebe sich aus den Gesprächen die Möglichkeiten, sich vor Ort direkt zu bewerben.

Von Marcus J. Pfeiffer

Bei einer Verkehrskontrolle erwischten Polizisten einen 28-Jährigen nicht nur mit falschen Kennzeichen und einem nicht zugelassenen Auto. Der Mann gab auch noch eine falsche Identität an.

24.01.2019

Er wollte die Pin-Nummer haben und malträtierte deshalb sein Opfer mit einer Art Flammenwerfer. Dabei ließ er sich filmen. Dafür muss ein 28-Jähriger Wittenberger nun für Jahre ins Gefängnis.

23.01.2019

Wittenberge und Wittstock kooperieren in Sachen Tourismus. Die Alte Ölmühle bietet ein Hotelarrangement an und serviert Herzbräu auf dem Wittstocker Markt. Darauf stießen die Kooperationspartner schon auf der Grünen Woche an.

19.02.2019