Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittenberge Bundesmittel für den Historischen Lokschuppen I
Lokales Prignitz Wittenberge Bundesmittel für den Historischen Lokschuppen I
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:47 03.09.2019
Denis Kathke informierte Karsten Korup, Dagmar Ziegler und Oliver Hermann (v.l.) über die Bauvorhaben am Historischen Lokschuppen I. Quelle: Jens Wegner
Wittenberge

In Begleitung des zweiten Vorsitzenden des Vereins Dampflokfreunde Salzwedel, Dennis Kathke, des Vorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung Wittenberge, Karsten Korup und Wittenberges Bürgermeister Oliver Hermann informierte sich am Dienstag die Bundestagsabgeordnete Dagmar Ziegler (SPD) über eine zukünftige Bau- und Ausbesserungsmaßnahme auf dem Gelände des Historischen Lokschuppens in Wittenberge.

Die Stadt erhielt für die geplante Maßnahme – eine Instandsetzung der Mauerwerkskrone am Historischen Lokschuppen I und Instandsetzung der Dacheindeckung – in diesem Jahr einen Zuwendungsbescheid aus Mitteln des Denkmalschutz-Sonderprogramms des Bundes in Höhe von 39 079 Euro. Die Stadt gibt einen Betrag gleicher Höhe dazu.

2014/15 flossen bereits Fördermittel

„Bereits in den Jahren 2014/15 flossen 31 000 Euro Fördermittel aus dem Denkmalschutz-Sonderprogramm des Bundes in den Lokschuppen. 31 000 Euro haben wir dazugegeben. Damals haben wir das Dach abgenommen und die Stahlkonstruktion von 1873 abstrahlen und neu beschichten lassen. Einbauten, die nicht aus der Bauzeit stammten, wurden entfernt”, berichtete Dennis Kathke.

Der Schuppenbau sei fast der einzig erhaltene dieser Art. Zwei andere, die es noch gebe, seien dem Verfall preisgegeben. „Unsere ist dann das letzte Fragment dieser Bauart in Deutschland”, resümiert Kathke.

Projekt historischer Lokschuppen: Eine echte Erfolgsgeschichte

Der Stahl muss nun gesichert werden. Auf dem Gelände gibt es alle Bauarten von Lokschuppen; die Rotunde, ein Rechteck-Lokschuppen und den Ring-Lokschuppen. „In Parchim gibt es eine alte Drehscheibe. Die möchten wir hier vor dem Lokschuppen I wieder einbauen, so wie es früher mal war”, berichtete er von einem großen Ziel der Eisenbahnfreunde.

Die Drehscheibe war zu ihrer Zeit sogar überdacht. „Unser Land ist schön. Es muss aber auch erhalten werden”, betonte Dagmar Ziegler. Auch sei es immer wichtig, dass – wie in diesem Fall – die Stadt dahinter steht. „Das Projekt Historischer Lokschuppen ist eine echte Erfolgsgeschichte für Wittenberge. Ich finde es wichtig, dass es auch weitergeht”, sagte Oliver Hermann. Dagmar Ziegler habe viel Geld in die Region geholt, um Historisches zu erhalten. Ziegler lobt die gute Zusammenarbeit mit der Stadt und auch die der ganzen Mannschaft, die dahinter stehe.

Herbstdampftage am 12. und 13. Oktober

„Wir kümmern uns jetzt um die Ausschreibungen und sehen zu, dass wir Handwerker für diese Aufgabe gewinnen können, damit wir noch dieses Jahr damit anfangen können. Bis Mai wollen wir alles fertig haben”, sagte Kathke und machte auf das nächste Fest auf dem Gelände des Historischen Lokschuppens aufmerksam. „Am 12. und 13. Oktober feiern wir die Herbstdampftage und das 25-jährige Jubiläum der Dampflokfreunde Salzwedel. Da wird ein bisschen größer gefeiert als sonst.”

Von Jens Wegner

In der neuen Galerie „Im Bilde“ im Wittenberger Hornung 59 stellte Galerist Rainer Trunk erstmals die Bilder von Anja Puls aus – einer gebürtigen Perlebergerin.

03.09.2019

Neben Katrin Lange und Harald Pohle (beide SPD), die das Direktmandat bei der Landtagswahl gewannen, werden drei alte Bekannte die Prignitz in Potsdam vertreten: Thomas Domres (Linke), Gordon Hoffmann und Jan Redmann (beide CDU) ziehen über die Liste ein.

02.09.2019

Die Westprignitz bleibt eine sichere Bank für SPD-Kandidaten. Harald Pohle holte trotz Verlusten das Direktmandat für den Landtag und ließ seinen Mitbewerbern keine Chance. Deutlich hinzugewonnen hat die AfD.

02.09.2019