Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittenberge Entwarnung: Mörsergranate keine Gefahr mehr
Lokales Prignitz Wittenberge Entwarnung: Mörsergranate keine Gefahr mehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 31.03.2019
Bis in den späten Abend hinein dauerte der Großeinsatz an – die Polizei sperrte alles weiträumig ab. Quelle: Marcus J. Pfeiffer
Wittenberge

Erleichterung bei allen Einsatzkräften und Wittenbergern: Die in der Johannes-Runge-Straße von einem Passanten gefundene Mörsergranate ist weg. Spezialisten vom Landeskriminalamt haben sie spurensicher und geschützt verpackt und abtransportiert.

Großeinsatz über sieben Stunden

Gegen 23 Uhr hat die Polizei den auf 300 Meter festgelegten Sperrkreis wieder freigegeben. Die etwa 200 evakuierten Personen umliegender Wohnungen konnten noch am späten Abend zurück in ihre eigenen vier Wände.

Über sieben Stunden dauerte der Großeinsatz zahlreicher Rettungskräfte an. Um kurz vor 16 Uhr fand der Spaziergänger die Granate im Hauseingang eines Mehrfamilienhauses und alarmierte noch im selben Moment die Polizei.

16 Straßen waren betroffen

Sofort sperrten die Einsatzkräfte den Bereich weiträumig ab und leiteten weitere Schritte ein. Gemeinsam mit Stadt und Feuerwehr bildeten die Polizeibeamten eine Einsatzleitung. Um 18 Uhr kam es zu einer großen Evakuierung.

Sieben Stunden dauerte der Großeinsatz in der Wittenberger Innenstadt an. Etwa 200 Anwohner mussten evakuiert werden. Spezialisten vom Landeskriminalamt kamen zum Einsatz und gaben schließlich Entwarnung.

Gleichzeitig löste die Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes aus. In 16 umliegenden Straßen sollten sich die Anwohner auf eine mögliche Rettungsaktion vorbereiten sowie Dokumenten und Medikamenten bereithalten.

Zu dem Szenario mit über 1700 betroffenen Personen, darunter auch Altenheimen, kam es letztlich nicht. Nachdem die erfahrenen Mitarbeiter des Landeskriminalamtes gegen 22 Uhr eintrafen, ging alles ganz schnell.

Ehrenamtliche Helfer im Einsatz

Sie haben die Granate gesichert und abtransportiert. Eine Gefahr für die Wittenberger Bevölkerung stellte sie so nicht mehr da. Für die Stunden des Wartens richtete die Stadt für alle Evakuierten eine Notunterkunft in der Turnhalle der Dr.-Salvador-Allende-Straße ein.

Mit Flatterband sperrten die Polizisten schon am Nachmittag den Fundort weiträumig ab. Quelle: Marcus J. Pfeiffer

Unzählige ehrenamtliche Helfer von Feuerwehr, Rettungsdienst, Schnell Einsatz Einheit und Notfallseelsorger waren auf das Schlimmste vorbereitet. „Etwa 15 Bewohner nahmen das Angebot an“, informiert Bürgermeister Oliver Herrmann, viele weitere kamen bei Bekannten unter.

„Wir ziehen unsere Parallelen“

Erst vor wenigen Tagen gab es einen ähnlichen Fall. Ein Anwohner fand am 16. März im Bereich des Gehwegs eine verrostete Granate. Auch dort kamen Experten des Landeskriminalamts zum Einsatz. Sie transportierten die Granate zu einem nahe gelegenen Acker und sprengten sie dort.

Am frühen Abend wurden die Anwohner in unmittelbarer Nachbarschaft aus dem Gefahrenbereich gerettet. Quelle: Marcus J. Pfeiffer

„Wir ziehen unsere Parallelen“, sagt Polizeisprecherin Dörte Röhrs. Noch ist aber völlig unklar, ob und wie beide Vorfälle miteinander zu tun haben. Die Ermittlungen laufen. Folgende Untersuchungen der Munition müssen zeigen, ob sich Hinweise auf den Besitzer finden lassen.

Hintergründe zu den Taten gibt es bislang noch nicht. Bürgermeister Oliver Herrmann befürchtet, dass der Unbekannte erneut zuschlägt und gefährliche Munition im Stadtgebiet verbreitet.

Von Marcus J. Pfeiffer

Explosionsgefahr in Wittenberge: Eine Granate stand im Hauseingang eines Mehrfamilienhauses in der Johannes-Runge-Straße. Die Polizei alarmierte Spezialkräfte. Im Bereich von 300 Metern mussten Anwohner ihre Wohnungen verlassen.

28.03.2019

Ein Babyfläschchen-Wärmer auf der Herdplatte sorgte in Wittenberge für einen Feuerwehreinsatz. Der 22 Monate alte Sohn hat nachts unbemerkt einen Streifzug durch die Wohnung unternommen und dabei den Herd angeschaltet. Die Mutter bemerkte den Rauch und alarmierte die Feuerwehr.

26.03.2019

Gleich vier Kinder gucken nun in die Röhre: Unbekannte Täter haben in der Nacht zum Freitag deren Fahrräder gestohlen. Alle vier Drahtesel standen gesichert auf einem Hofgelände in Perleberg.

26.03.2019