Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittenberge 4,4 Millionen Euro Fördermittel für Wittenberge
Lokales Prignitz Wittenberge 4,4 Millionen Euro Fördermittel für Wittenberge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 16.05.2019
Zur Erinnerung gab es schnell noch ein Gruppenfoto der Schüler mt Bürgermeister und Staatssekretärin im Clara-Zetkin-Park. Quelle: Jens Wegner
Wittenberge

Die Staatssekretärin des Ministeriums für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg, Ines Jesse, besuchte am Donnerstag Wittenberge.

Dies war ein besonders freudiger Anlass für die Stadt, denn die Staatssekretärin brachte gleich zwei Fördermittelbescheide mit: für die geplante Umgestaltung des Clara-Zetkin-Parks in Wittenberge und für den Ausbau des Hochwasserschutzes.

„Heute ist ein großer Tag”, erklärte Wittenberges Bürgermeister Oliver Hermann den anwesenden Kindern aus der Kita Märchenland sowie den Schülerinnen und Schülern des Wittenberger Marie-Curie-Gymnasiums, die sich in der Aula des Hauses eingefunden hatten.

Die Übergabe der Fördermittelbescheide fand aufgrund des regnerischen Wetters in der Aula des Marie-Curie-Gymnasiums statt (Mitte Oliver Hermann). Anschließend gab’s schnell ein Gruppenfoto im Clara-Zetkin-Park. Quelle: Jens Wegner

„Bevor die neuen Spielgeräte für den Clara-Zetkin-Park kommen, müssen sie bezahlt werden. Wir haben dafür Eigenmittel der Stadt zur Verfügung gestellt. Das meiste, mit dem alles bezahlt wird sind aber Fördermittel.”

„Ich fühle mich heute wie eine Weihnachtsfrau”, sagte Ines Jesse und betonten das Besondere an den Fördermitteln: „Das ist Europäisches Geld”, betonte sie und appellierte an alle Anwesenden am 26. Mai zur Europa-Wahl zu gehen „damit wir ein starkes Europa bekommen”.

„Wir hatten eine große Bürgerbeteiligung, was die Gestaltung des Clara-Zetkin-Parks angeht. Der Spielplatzteil war ein wichtiger Punkt. Wir haben aber auch das Seniorenzentrum in der Nähe”, so der Bürgermeister Oliver Hermann.

Klettergerüst in Form einer Nähmaschine

Alles sollte berücksichtigt werden. „Es waren tolle Ideen dabei“, lobte er. Als Beispiel nannte er ein Klettergerät in Form einer großen Nähmaschine – in Erinnerung an das einstige Veritas-Nähmaschinenwerk in Wittenberge.

Im Jahr 2020 solle alles fertig sein, sagte der Bürgermeister und lud Ines Jesse schon jetzt dazu ein, sich das Ergebnis anzuschauen.

Thomas Kuss, Referatsleiter Hochwasserschutz und Investiver Wasserbau des Landesamts für Umwelt des Landes Brandenburg

nahm den Fördermittelbescheid für den Ausbau des Hochwasserschutzes entgegen. „Ich bin froh, dass es mit den Fördermitteln geklappt hat, denn nur mit Landesmitteln wäre das nicht möglich gewesen”, sagt er.

1,4 Millionen Euro für den Umbau des Clara-Zetkin-Parks

Die Gesamtkosten für den Umbau des Clara-Zetkin-Parks belaufen sich auf gut 1,4 Millionen Euro. Rund 1,1 Millionen Euro sind Fördermittel aus der EU.

Die verbleibenden 300 000 Euro sind je zur Hälfte Eigenmittel der Stadt und Nationale Städtebauförderungsmittel.

Zu den geplanten Maßnahmen der Umgestaltung gehören unter anderem eine barrierefreie Gestaltung der Eingangsbereiche und die Befestigung der Hauptwege mit Betonsteinpflaster.

Das Parkzentrum wird mit Spielgeräten und einem begehbaren Wasserspiel gestaltet. Verschiedene Elemente sollen sowohl als Spiel- als auch als Sportgeräte dienen. Als Baubeginn ist der Herbst 2019 anvisiert.

500 Meter lange Hochwasserschutzwand

Zu den Maßnahmen des Hochwasserschutzes gehören der Neubau einer rund 500 Meter langen Hochwasserschutzwand und die wasserseitige Böschungsbefestigung mit Treppen- und Sitzelementen.

Das Projekt schließt die Lücke im Hochwasserschutz für das Stadtgebiet. Auftraggeber ist das Landesamt für Umwelt Brandenburg.

Im Herbst dieses Jahres soll mit den Arbeiten begonnen werden. Gesamtkosten von 3,8 Millionen Euro teilen sich aus 3,3 Millionen Euro Fördermittel der Europäischen Union und 500 000 Euro Landesmitteln.

Von Jens Wegner

Den Lauf gegen Hunger hat die Albert-Schweitzer-Schule am Donnerstag nach Wittenberge geholt. Rund 160 Schüler aus vier Schulen liefen im Stadion, um für hungernde Menschen im Tschad Geld zu sammeln.

19.05.2019

Ein 79 Jahre alter Mann ist in Wittenberge von einem Hund ins Bein gebissen worden. Das Tier hatte sich losgerissen und biss zu, als der Mann eine Fahrt mit einem Rad fortsetzen wollte.

14.05.2019

Der Dämmstoffhersteller Austrotherm nahm am Dienstag in Wittenberge eine neue Produktionsanlage in Betrieb. Damit können Dämmstoffplatten miteinander verschweißt werden. Das Unternehmen investierte 2,5 Millionen Euro.

14.05.2019