Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittenberge Gila Gräbnitz ist „Azubi des Monats“
Lokales Prignitz Wittenberge Gila Gräbnitz ist „Azubi des Monats“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 29.08.2019
Ulf Grünberg (l.) freut sich, dass seine Auszubildende Gila Gräbnitz von Ralph Bührig zum "Azubi des Monats August 2019" gekürt wurde. Quelle: Foto: Kerstin Beck
Lenzen

Donnerstagvormittag in der Bäckerei Grünberg: Und wieder betritt eine Kundin das Geschäft, um sich mit einem Kaffee und einer Kleinigkeit vor den Laden zu setzen. Mit „das macht 2,20 Euro, vielen Dank und guten Appetit“, wird die Dame von der Verkäuferin freundlich lächelnd bedient.

Nun ist der nächste Kunde an der Reihe, der mitnichten ein Kunde ist, sondern Ralph Bührig, der Hauptgeschäftsführer der Potsdamer Handwerkskammer, um die hinter der Theke Stehende zu ehren: Gila Gräbnitz, die heute mit einer Urkunde zum „Azubi des Monats August 2019“ bedacht wird.

Sie hat ihren Traumberuf gefunden

Dazu gibt es auch noch ein passendes T-Shirt, welches ganz schnell übergezogen ist, und dann gibt es für alle ein Erinnerungsfoto. Und dabei hatte alles ganz anders angefangen. Die gebürtige Meyenburgerin, die nun im dritten Lehrjahr ist, wollte ursprünglich Konditorin werden. „Ich wollte nicht irgendwohin, wo Maschinen bedient werden, sondern dort, wo noch echte Handwerksarbeit gemacht wird“, erklärt die junge Dame, der man ansieht, dass sie genau weiß, was sie möchte.

Aber da waren die frühen Aufstehzeiten ab drei Uhr morgens, irgendwann konnte die 21-jährige diese nicht mehr durchsetzen und wurde krank. „Ich kann nicht mehr!“ erklärte die junge Frau vor einem Dreivierteljahr ihrem Chef Ulf Grünberg, der die engagierte Auszubildende jedoch keinesfalls gehen lassen wollte. „Dann probieren wir eben etwas anderes“, schlug der Bäckermeister seiner jungen Angestellten in einem Gespräch vor.

Das „andere“ war dann der Beruf der Bäckerei-Fachverkäuferin, zu dem der Arbeitsvertrag umgehend geändert wurde - und das erwies sich nicht nur als Alternative, sondern als regelrechter Volltreffer. Gila Gräbnitz hatte nun doch ihren Traumberuf gefunden, in dessen Ausbildung sie seither dermaßen erfolgreich ist, dass sie ein halbes Jahr früher ihre Lehre absolvieren darf - und das wird im kommenden Winter sein.

Die Bäckerei ins digitale Zeitalter gebracht

„Und dann wird Frau Gräbnitz natürlich bei uns bleiben“, verkündet der Chef. Denn die angehende Fachverkäuferin managt nicht nur die Bestellungen aus den neun verschieden Filialen und die der Kunden, sondern auch den Marketing-Bereich des Unternehmens.

Sie stellte auf die Internetseite des Unternehmens eigene Fotos und richtete einen Facebook- sowie einen Instagram-Account ein; der facebook-Auftritt verzeichnete allein schon in der ersten Woche 112 Besucher. „Frau Gräbnitz hat unsere Bäckerei in das digitale Zeitalter hinübergebracht“, meint Ulf Grünberg schmunzelnd dazu.

Familiäre Atmosphäre und richtiges Handwerk

Der tüchtigen jungen Frau gefällt es auch in Lenzen ausnehmend gut: „Hierher bin ich schon längst gezogen, denn das hier ist ein ruhiges, angenehmes Städtchen.“ Und die Bäckerei? „Hier herrscht eine familiäre Atmosphäre, das finde ich sehr angenehm. Und insbesondere, dass hier noch richtiges Handwerk ausgeübt wird.“

Und auf die Frage nach ihrem Lieblingsgebäck antwortet Gila Gräbnitz: „Das sind die Sahnebrezeln, denn die sind so lecker!“ Das Rezept dazu - ein sehr altes und lange überliefertes Familienrezept - hat die Bäckerei Grünberg übrigens einmal von einer dankbaren Kundin bekommen.

Von Kerstin Beck

In Wittenberge gibt es einen neuen Ermittler, der sich um die Sicherheit und Ordnung in der Elbestadt kümmert. Es ist der 24-jährige Domenik Weitzmann. Auch in Zivil sieht er nach dem Rechten.

27.08.2019

Die MAZ hat den sieben Bewerbern im Landtagswahlkreis 1 fünf Fragen gestellt. Heute die Antworten auf Frage 5: Welche Schwerpunkte außer den bereits genannten sind Ihnen besonders wichtig?

27.08.2019

Die MAZ hat den sieben Bewerbern im Landtagswahlkreis 1 fünf Fragen gestellt. Heute die Antworten auf Frage 4: Missernte, Dürre, Wasserknappheit – wie soll die Prignitz/die Region mit dem Klimawandel umgehen?

26.08.2019