Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittenberge Lenzener Fähre nach wie vor auf dem Trockenen
Lokales Prignitz Wittenberge Lenzener Fähre nach wie vor auf dem Trockenen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:11 25.09.2019
Derzeit stillgelegt: die Lenzener Fähre. Quelle: Michael Beeskow
Lenzen

Wer als Auto- oder Radfahrer die Elbe überqueren will, hat es in der Westprignitz derzeit nicht leicht. Noch immer ist die Fähre Lenzen-Pevestorf außer Betrieb. Und noch immer hat dies den gleichen Grund: den zu niedrigen Wasserstand der Elbe. Das bestätigte Birgit Milbrett, in der Verwaltung des Amtes Lenzen-Elbtalaue für den Fährbetrieb zuständig, auf MAZ-Nachfrage.

Beim derzeitigen Niedrigwasser bilden sich an der Elbe Sandbänke. Quelle: Bernd Atzenroth

„Es ist ja schon zwei Jahre lang trocken“, erklärt Birgit Milbrett, „so haben sich Sandbänke längs der Elbe gebildet, auch direkt am Fähranleger.“ Deswegen kann die Fähre nicht anlegen.

Die jüngsten Niederschläge hätten noch nicht gereicht, um dem Missstand abzuhelfen. „Es geht nicht“, betont Birgit Milbrett. Zwar werde regelmäßig geprüft, „doch für Lenzen kann ich noch kein grünes Licht geben“.

Blick auf die Anlegestelle Pevestorf vom Grenzwachturm bei Lenzen aus. Quelle: Bernd Atzenroth

Immerhin gibt es im Landkreis, ebenfalls auf dem Gebiet des Amtes Lenzen-Elbtalaue, als Ausweichvariante zwölf Kilometer flussaufwärts die Fähre von Lütkenwisch nach Schnackenburg. Dort verkehrt die Fähre nach wie vor normal – aufgrund der unterschiedlichen Flussverhältnisse ist eine Einstellung des Betriebs dort offenbar auch nicht zu befürchten.

Allerdings ist die Verbindung damit auch die einzige Überfahrtmöglichkeit für Auto- wie Radfahrer zwischen den Brücken in Dömitz und Wittenberge.

Täglich verkehrt die Fähre Schnackenburg - Lütkenwisch in das gegenüberliegende Niedersachsen. Quelle: Kerstin Beck

Damit nicht genug: Auch südlich von Wittenberge dauert es länger als sonst, bis man wieder über den großen Strom kommt. Denn auch die nächste Fähre südlich davon – zwischen Räbel bei Werben und Havelberg – verkehrt seit dem 11. September nicht mehr. Der Grund ist dort aber ein anderer: Straßenbauarbeiten an der sachsen-anhaltinischen L 2 auf der Havelberger Seite. Darum ist dort voraussichtlich bis zum 13. Dezember der Betrieb eingestellt.

Noch weiter südlich fährt dann erst wieder die Sandauer Fähre, laut Angaben auf der Webseite derzeit im Normalbetrieb.

Von Bernd Atzenroth

Mit dem Verkauf des Grenzwachturms in Cumlosen wird es noch etwas dauern – vorher wird geprüft, welche Versorgungsleitungen über das Gelände laufen und wie sie genutzt werden.

04.11.2019

Drei alte Wachtürme erinnern in der Prignitz zwischen Cumlosen und Lenzen noch an die ehemalige innerdeutsche Elbegrenze. Einer der Türme steht bald zum Verkauf – und es gibt bereits Interessenten.

24.09.2019

Eindrucksvolle Naturaufnahmen stellten die Naturfotografen Thomas Lerch und Oliver Ulmer in ihrer Multivisionsshow „Die Elbtalauen – Leben am Fluss” in Wittenberge vor.

23.09.2019