Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittenberge Maibaumfest in Wittenberge
Lokales Prignitz Wittenberge Maibaumfest in Wittenberge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:50 26.04.2019
Viele Kinder halfen den Maibaum zu schmücken, bevor er von einem Kran des THW aufgerichtet wurde. Quelle: Jens Wegner
Wittenberge

Es steht wieder ein Maibaum in Wittenberge. Traditionell begrüßt die Stadt den Wonnemonat mit dem Aufstellen auf dem Paul-Lincke-Platz vor dem Kultur- und Festspielhaus. Geschmückt wurde der Baum diesmal von Kindern der Kita der Lebenshilfe, der Kita „Schlaufüchse” und von vielen Wittenbergern, die zum Maibaumaufstellen kamen.

Den Schmuck hatten die Kinder selbst gebastelt. Mitarbeiter des Kulturhauses versorgen die fleißigen Kinder mit bunten Papierbändern. Danach gab es zur Belohnung für die fleißigen Helfer einen Schaumkuss. Anschließend wurde die Birke von der Feuerwehr und dem Technischen Hilfswerks (THW) unter dem jubelnden Beifall der Gäste aufgerichtet.

Tacky und Noisly begeistert die Kleinen

Damit nicht genug. Im Anschluss waren alle Gäste in den großen Saal des Musentempels eingeladen. Vor rund 100 Zuschauern zeigte das Clown-Duo Tacki & Noisly ein witziges Showprogramm mit Jonglage und Clownerie. „Ständig muss er spielen”, beklagte sich Noisly über Tacki, der jonglierend auf die Bühne kam.

„Wo wart ihr denn so lange”, fragt sie die Kinder. „Wart ihr auf dem Klo? Da war ich vorhin auch. Mir wäre fast der Hut ins Klo gefallen”, sagte sie und machte den Kindern vor, wie sie sich bückte. Die Kinder lachten und jubelten.

Kinder dürfen auf die Bühne

Das Duo bat dann verschiedene Kinder auf die Bühne, um ihnen bei der Jonglage zu helfen. Den Anfang machte Mike. Er und Tacki warfen sich abwechselnd eine rotierenden Stange zu. Das Publikum honorierte die Leistung mit viel Applaus. Die kleine Lisa verstand es, gleich zwei Teller gleichzeitig auf Stäben rotieren zu lassen. „Die wichtigste Regel im Show-Business ist es immer zu lächeln”, erklärte Tacki den Kindern. Regel Nummer zwei: Wenn das Publikum klatscht – verbeugen.

Wir müssen uns ja noch vorstellen”, fiel Tacki plötzlich ein. Noisly nahm es, zur Freude der Kinder, wörtlich und stellte sich vor ihren Partner. „Ich komme aus England. Ich bin da weggegangen, weil es mir zu eng geworden ist”, scherzte Tacki. 25 Jahre lang lebe er nun schon in Deutschland. „Der klappert schon, so alt ist der”, kommentierte es Noisly. Die Kinder lachten und jubelten glücklich.

Von Jens Wegner

Wer wissen will, wie es hinter dem verhüllten Wusterhausener Rathaus und unter dem Pflaster von Pritzwalk aussieht, sollte sich den 11. Mai merken. Am Tag der Städtebauförderung wird die Baustelle zur Schaustelle.

29.04.2019

Betrunken, berauscht, aufsässig – eine 19 Jährige kommt trotz Platzverweises immer wieder zum Bahnhof nach Wittenberge und benutzt das Gebäude quasi als ihr Wohnzimmer. Als Polizisten sie jetzt völlig betrunken und zugedröhnt wieder dort antrafen, brachte sie ein Rettungswagen ins Krankenhaus.

25.04.2019

Vor zehn Jahren gründete sich das Wittenberger Bündnis für Familie – jetzt bekräftigten die Teilnehmer ihren Pakt.

24.04.2019