Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittenberge Ural-Kosaken-Chor erinnern in Wittenberge an verstorbenen Ivan Rebroff
Lokales Prignitz Wittenberge Ural-Kosaken-Chor erinnern in Wittenberge an verstorbenen Ivan Rebroff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
13:06 09.02.2020
Der Ural-Kosaken-Chor begeisterte am Freitag rund 200 Gäste in der Stadtkirche Wittenberge. Quelle: Jens Wegner
Anzeige
Wittenberge

Mit Beifall wurden die Sänger des Ural-Kosaken-Chors von den Gästen begrüßt, als die sieben schwarz gekleideten Männer durch die Kirche schritten. In der Evangelischen Stadtkirche in Wittenberges Altstadt gab es am Freitag ein Konzert mit Erinnerungen an Ivan Rebroff.

Mit „Dobryy vecher” – Guten Abend – begrüßte der Chorleiter Vladimir Kozlovskiy die rund 200 erschienenen Gäste. „Heute singen wir für Sie berühmte sakrale Gesänge und Volkslieder aus unserer Heimat”, kündigte er dem Publikum an.

Mit dabei sind auch Stücke von Ivan Rebroff. Der große Sänger gehörte neben den bekannten Don Kosaken und den Schwarzmeer Kosaken in den 1950er Jahren auch dem Ural-Kosaken-Chor von Andrej Scholuch an.

Anlässlich des Todestages des weltbekannten Stars (1931-2008) ist der Ural-Kosaken-Chor auf großer Erinnerungs-Tournee. Der Chor von Andrej Scholuch ist stolz darauf, dass Ivan Rebroff dem Chor angehörte.

Anatevka und Doktor Schiwago

Der Ural-Kosaken-Chor präsentierte sein Motto „Erinnerungen an Ivan Rebroff” und nahm das Publikum mit auf eine musikalische Reise durch das vergangene Jahrhundert mit bekannten Liedern aus Filmen wie „Anatevka” oder „Dr. Schiwago” und traditionellen Volksweisen aus Russland.

Nach getragenen Stücken wie „Möge mein Mund voll deines Lobes sein” und Mönchsgesängen aus dem 14. Jahrhundert wurde es langsam immer schwungvoller. Für das Stück „Eine weiße Birke” von Ivan Rebroff ernteten die Sänger besonders viel Applaus.

Mit Balaleika und Akkordeon

Stimmung kam auf und die Leute klatschten mit. Bei „Weites Land” gesellten sich zu dem Gesang die Klänge von Balalaika und Akkordeon. Bei einem Walzer schunkelten einige Gäste verhalten mit. Mit „Es steht ein Soldat am Wolgastrand” präsentierte die Musikanten ein Stück, dass zu einer Visitenkarte Rebroffs geworden ist. Bei „Kalinka” am Schluss des Konzerts waren alle Gäste eingeladen mitzusingen.

Rund 200 Gäste waren in der Stadtkirche. Quelle: Jens Wegner

Insgesamt 49 goldene Schallplatten erhielt Ivan Rebroff weltweit. In mehr als 40 Jahren seiner Karriere gab er über 7200 Solo-Konzerte vor fast sechs Millionen Besuchern. Er war in vielen großen Fernseh-Sendungen seiner Zeit zu Gast.

Mit seinem großen Stimmumfang von viereinviertel Oktaven erhielt er einen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde und eroberte die Hitparaden. Der am 31. Juli 1931 in Deutschland geborene Sänger verkaufte seine zahlreich erschienen Alben auf der ganzen Welt. Der 27. Februar 2008 wurde zu einem traurigen Tag für seine weltweite Fangemeinde. An diesem Tag starb er.

Chor gibt jährlich 100 Konzerte

Das Ziel des Ural-Kosaken-Chors ist es, das Kulturgut der orthodoxen Kirche sowie die Volksweisen aus dem alten Russland und der Ukraine dem Publikum traditionsgerecht zu vermitteln. Einige Arrangements sind der heutigen Zeit angepasst. Rund 100 Konzerte absolviert der Chor pro Jahr. Im gehören durchschnittlich acht bis neun Sänger an.

Von Jens Wegner

Das Bibi-Blocksberg-Musical „Alles wie verhext!” begeisterte im Kulturhaus Wittenberge. Bei der kleinen Hexe läuft einiges schief.

09.02.2020

Ein Trio des Leipziger Kabaretts „Academixer“ gastierte am Donnerstag mit ihrem Programm „Trenn Dich. Oder: Wenn du aus der Mode kommst, dann geh ich mit“ im Wittenberger Festspielhaus. 150 Zuschauer waren gekommen und wurden mit Witz sowie Spontanität belohnt.

07.02.2020

Das Angebot, mobil in der Prignitz zu arbeiten, geht in die Verlängerung. Noch bis zum Sommer bleibt der Co-Working-Space in Wittenberge geöffnet. Alle Beteiligten sind sich aber schon jetzt einig: auch danach soll es weiter gehen mit dem Projekt, das bundesweit viel Aufmerksamkeit bekommt.

07.02.2020