Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittenberge Versteigerung einer Märchenpyramide zu Gunsten des Prignitzer Hospizes
Lokales Prignitz Wittenberge Versteigerung einer Märchenpyramide zu Gunsten des Prignitzer Hospizes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:38 06.12.2019
Die Grimms-Märchen-Pyramide von Lothar und Regine Blache wird zu Gunsten des Fördervereins Prignitzer Hospiz versteigert.   Quelle: Jens Wegner
Wittenberge

„Wir brauchen Geld, viel Geld”, beschrieb Torsten Bock von der Projektleitung des Fördervereins Prignitzer Hospiz die Situation. In der zweiten Jahreshälfte 2020 soll das derzeit im Bau befindliche Prignitzer Hospiz in Wittenberge eröffnet werden.

95 Prozent der laufenden Kosten tragen die Kranken- beziehungsweise Pflegekassen. Die restlichen fünf Prozent allerdings müssen vom Träger, dem Verein Ruppiner Hospiz, erbracht werden. Der Förderverein Prignitzer Hospiz unterstützt ihn dabei. Einen Beitrag dazu soll die Versteigerung einer Weihnachtspyramide bringen.

Arbeiten der Familie Blache schmücken den Weihnachtsmarkt

Den Wittenberger Weihnachtsmarkt, der vom 11. bis 15. Dezember stattfindet, schmückt in diesem Jahr eine Ausstellung mit Holzsägearbeiten der Wittenberger Lothar und Regine Blache. Im Schaufenster der Bäckerstraße 23, gleich neben der Sparda-Bank, sind ihre Werke, weihnachtliche Motive – Schwippbögen und Pyramiden – zu sehen. „Im Hotel Zechlin steht seit Juni eine Spendenkasse zu Gunsten des Prignitzer Hospizes neben einer unserer Pyramiden.

Uns kam dann die Idee, noch so eine Grimms-Märchen-Pyramide zu bauen”, sagte Lothar Blache. „Eine unserer großen Pyramiden, sie ist 2,85 Meter hoch, wird gerade in Boltenhagen ausgestellt. Wir danken Anke Hahn und dem Wittenberger Interessenring, dass es dieses Jahr endlich geklappt hat und wir unsere Arbeiten auch in unserer Heimatstadt ausstellen können.”

Die Pyramide ist 67 Zentimeter hoch

„Ich habe schon viel von Familie Blache gehört und freue mich dass sie jetzt hier sind”, dankte Anke Hahn. Die Wohnungsgenossenschaft Elbstrom (WGE) stellt den Raum und den Strom zur Verfügung. „Es ist uns eine große Freude, zu sehen, wie sich hier der Hospiz-Gedanke und die Leidenschaft der Familie Blache ergänzen”, sagte WGE-Vorstandsvorsitzender Karsten Korup. Über die Weihnachtszeit bleibe die Ausstellung in der einzigen nicht vermieteten Gewerbefläche der WGE stehen.

Die Grimm-Märchen-Pyramide soll nun zu Gunsten des Fördervereins Prignitzer Hospiz versteigert werden. Das Schmuckstück ist 67 Zentimeter hoch und hat eine Grundfläche von 33 mal 33 Zentimetern. Betrieben wird sie mit acht Teelichtern. Das Flügelrad ist zerlegbar. In 160 Stunden Handarbeit mit der Laubsäge entstand die Pyramide nach einer Originalzeichnung aus dem Erzgebirge.

Figuren aus zwölf Märchen

Zwölf Märchen der Brüder Grimm werden darauf dargestellt. Die inneren Figuren sind bemalt. Als Mindestgebot wurden 100 Euro festgelegt. 75 Euro machten allein die Materialkosten aus, so Lothar Blache. „Verkaufen würden wir eine solche Pyramide für mindestens 400 Euro”, sagte er.

Gebote können telefonisch unter der Mobilfunknummer 0151/54 30 27 54 bei Olaf Glomke vom Förderverein abgegeben werden. Die Auktion beginnt am Mittwoch, 11. Dezember, mit der Eröffnung des Wittenberger Weihnachtsmarktes und endet am 15. Dezember um 15 Uhr. Wittenberges Bürgermeister Oliver Hermann unterstrich, dass bei dieser Aktion wieder viele Partner zusammengekommen seien, was das Wir-Gefühl in der Stadt unterstreiche.

Von Jens Wegner

Die Prignitzer Kreiskantorin Susanne Krau und zwei ihrer Kolleginnen haben einen Projektchor gegründet mit dem sie in diesem Jahr erstmals das Weihnachtsoratorium aufführen wollen. Zwei Termine in Perleberg und Wittenberge sind dafür vorgesehen.

05.12.2019

Endlich ist es so weit, die Karl-Marx-Straße in Wittenberge ist komplett saniert am Mittwoch offiziell übergeben worden. Innerhalb von acht Monaten sind die Arbeiten dort über die Bühne gegangen.

04.12.2019

Tödlich endete am Sonntagabend ein Unfall auf der B 195 bei Wittenberge. Für den 56-jährigen Fahrer kam jede Hilfe zu spät.

02.12.2019