Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittenberge Wittenberge: SPD liegt knapp vor der CDU
Lokales Prignitz Wittenberge Wittenberge: SPD liegt knapp vor der CDU
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 30.05.2019
Am 20. Juni tagen die neu gewählten Stadtverordneten um 18.15 Uhr das erste Mal nach der Wahl im Wittenberger Rathaus.
Am 20. Juni tagen die neu gewählten Stadtverordneten um 18.15 Uhr das erste Mal nach der Wahl im Wittenberger Rathaus. Quelle: Jens Wegner
Anzeige
Wittenberge

Die 28 Sitze in der Stadtverordnetenversammlung in Wittenberge sind neu besetzt. Mit acht Mitgliedern ist die SPD erneut die stärkste Kraft im Stadtparlament, angeführt von Karsten Korup. Mit einem Sitz weniger folgt die CDU mit Gordon Hoffmann an der Spitze. Frank Fischer hat als einziger Einzelbewerber auch einen Platz sicher.

Neu dabei ist AfD. Wolfgang Heil erhielt die meisten Stimme. Seine Partei schaffte es auf Anhieb vier Plätze im Stadtparlament zu besetzen und war damit wohl die erfolgreichste Partei in Wittenberge.

Als großer Verlierer ging Die Linke hervor. Sie hatte Einbußen von fast acht Prozent zu verzeichnen. AfD und Die Linke sind mit rund 15 Prozent beide nahezu gleichauf. Bei den Grünen blieb bei 6,9 Prozent mit einem kleinen Plus fast alles unverändert. Die FDP steigerte sich auf 8,2 Prozent. Etwas mehr als 7000 Einwohner der Elbestadt machten am Sonntag von ihrem Wahlrecht gebrauch. Das sind etwas weniger als die Hälfte.

Wahl der Ortsbeiräte und Ortsvorsteher

Im Ortsteil Lütjenheide haben die Einwohner Toralf Theek, im Ortsteil Zwischendeich Peter-George Ehrhorn und im Ortsteil Garsedow Melanie Riek als Ortsvorsteher bestätigt. Gleichzeitig fand in Bentwisch und in Lindenberg die Wahl des Ortsbeirates statt.

In Lindenberg erhielt Thorsten Beckendorf mit über 50 Prozent die meisten Stimmen und liegt damit vor Karl-Heinz Brüdigam (Die Linke). In Bentwisch gab es vier Kandidaten auf dem Stimmzettel. Ein knappes, jedoch deutlich besseres Ergebnis als ihre Mitstreiter lieferten sich Karin Zeida und Peter Speck mit nur einem Prozent Differenz.

Von Marcus J. Pfeiffer