Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Polizeiradtour startet am Rathaus
Lokales Teltow-Fläming Polizeiradtour startet am Rathaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:44 03.06.2019
Auf in den Fläming. 27 Polizisten und Radsportfreunde aus drei Ländern starteten am Montag vor dem Jüterboger Rathaus.
Auf in den Fläming. 27 Polizisten und Radsportfreunde aus drei Ländern starteten am Montag vor dem Jüterboger Rathaus. Quelle: Hartmut F. Reck
Anzeige
Jüterbog

„Wir Niederländer fahren immer ohne Helm“, sagt am Montagmorgen Chantal Westerhoff fröhlich, „aber wenn wir mit den deutschen Kollegen unterwegs sind, setzen wir natürlich so ein Ding auf.“ Sie ist mit 26 weiteren Fahrradverrückten und einem holländischen Polizeifahrzeug als Streckenbegleitung vor dem Jüterboger Rathaus eingetrudelt, um von hier aus in den Fläming zu starten.

Eingefleischte Radfahrer

Vermutlich fühlen sich die Niederländer als eingefleischte Radfahrer so sicher auf ihren Fiets, wie dort das am weitesten verbreitete Verkehrsmittel heißt, dass sie diesen Kopfschutz für überflüssig halten, was aber nicht bedeutet, wie Chantal Westerhoff auf Nachfrage einräumt, dass es in ihrem Heimatland keine schweren Verkehrsunfälle mit Fahrrädern gibt, und einen Helm zu tragen, natürlich sicherer ist. In Deutschland achtet man nun mal mehr auf Verkehrssicherheit.

Bürgermeister Arne Raue (M.) empfängt die internationale Polizeiradtour vor dem Jüterboger Rathaus. Quelle: Hartmut F. Reck

Das musste sie auch am Vorabend in ihrer Unterkunft, dem Landhaus Heinrichshof in Jüterbog-Neumarkt, erfahren. Dort hielt Rainer Genilke, Präsident der Verkehrswacht Brandenburg und CDU-Landtagsabgeordneter sowie verkehrspolitischer Sprecher seiner Fraktion, einen Vortrag zur Verkehrssicherheit. Insofern hatten selbst die Holländer ein Einsehen und setzten sich am nächsten Tag die Helme auf.

Bei dieser 27. internationalen Polizeiradtour nehmen acht Niederländer, vier Polen und 15 Deutsche aus Nordrhein-Westfalen und Brandenburg teil. Sie sind entweder Polizisten, oder stehen der Polizei nahe, wie zum Beispiel ein pensionierter Oberstaatsanwalt, ein Gerichtspräsident im Ruhestand und natürlich ein ehemaliger Polizeipräsident.

Von Seeland bis nach Königsberg

Die Idee zu dieser Radrundfahrt im Sinne der Völkerverständigung hatte der damalige Oberkreisdirektor Paul Sellmann aus Höxter, dem Partnerkreis von Herzberg. Er wollte die Menschen aus Ost und West einander näherbringen. Seit 1992 radeln so jährlich die Hobbyradler durch verschiedene Regionen Europas. „Das reicht von der Provinz Seeland in den südwestlichen Niederlanden bis nach Königsberg“, beschreibt Michael Oecknigk die geografische Spanne bisheriger Ausflüge. Er ist der ehemalige CDU-Bürgermeister von Herzberg und Mitorganisator dieser Tour. Aus seiner aktiven Zeit als Kommunalpolitiker kennt er noch seinen Jüterboger Amtsbruder Arne Raue (WsJ), der die Radler gern begrüßte und ihnen das Rathaus zeigte.

In Jüterbog empfing Bürgermeister Arne Raue die Radler der internationalen Polizeiradtour im Rathaus. Quelle: Hartmut F. Reck

Dabei versäumte es Raue nicht, auf die Besonderheiten Jüterbogs einzugehen, dessen derzeitige Entwicklung zu schildern, seinen persönlichen Werdegang zum Bürgermeister zu erwähnen und etwas mit seiner weit über die Stadtgrenzen hinausreichenden Berühmtheit in Sachen „Neuankömmlinge“ zu kokettieren, um schließlich das Ergebnis der jüngsten Kommunalwahlen zu analysieren.

Danach schwangen sich die Radler mit leichter Verspätung auf ihre Drahtesel und nahmen die 58,7 Kilometer des Rundkurses 5 der Fläming-Skate in Angriff.

176 Kilometer durch den Fläming

Insgesamt werden sie bis einschließlich Mittwoch 176 Kilometer zurücklegen. Am Dienstag geht es nach Altes Lager, Kloster Zinna, Werder, Fröhden, Bochow und zurück nach Jüterbog.

Am Mittwoch führt die längste Etappe nach Treuenbrietzen, wo Bürgermeister Michael Knape die Gruppe mit dem Rad nach Dietersdorf, Marzahna und Feldheim begleiten wird. Außerdem wird er das Waldbrandgebiet erläutern. Wenn die Fahrradtouristen Pech haben, könnten sie selbst Augenzeugen eines Waldbrandes werden.

Von Hartmut F. Reck