Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Anlieger soll Bauarbeiten bezahlen, die noch ausstehen
Lokales Teltow-Fläming Anlieger soll Bauarbeiten bezahlen, die noch ausstehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:49 08.01.2014
Obwohl mit diesem Abschnitt der Berkenbrücker Chaussee noch nicht begonnen wurde, müssen die Anwohner schon zahlen. Quelle: Margrit Hahn
Luckenwalde

Heiko Müller hat Ende September von der Stadt Luckenwalde eine Aufforderung erhalten, dass er als Anlieger der Berkenbrücker Chaussee den geforderten Straßenbaubeitrag für die Sanierung zu zahlen hat. Aus seiner Sicht ein Missverständnis. Denn die Aufforderung zur Zahlung ging nicht an die Bewohner des fertiggestellten Straßenabschnittes, sondern an die Anlieger des Abschnittes zwischen Kreuzung Molkerei und Kreuzung Weststraße, wo der Ausbau erst irgendwann in den kommenden Monaten beginnen soll. Also zahlte Heiko Müller nicht.

Die Folge: Am 6. Dezember erhielt er eine Mahnung von der Stadt. Auf schriftliche Nachfrage wurde Müller die Richtigkeit der Forderung noch einmal bestätigt und mit den entsprechenden Rechtsvorschriften belegt. Doch er ist nach wie vor der Ansicht, dass man eine Rechnung erst nach Erhalt der erbrachten Leistungen bezahlt. „Für mich ist es völlig unverständlich, wieso die Stadt Luckenwalde für eine Leistung, die zwar seit über fünf Jahren versprochen, aber bis heute nicht erbracht wurde, Geld einfordert“, schrieb Heiko Müller ans Amt und an die Bürgermeisterin.

Die Antwort folgte prompt. „Die Stadt ist berechtigt vor Entstehen der sachlichen Beitragspflicht Vorausleistungen in Höhe von 50 Prozent des Straßenbaubeitrages zu erheben. Entscheidend sei, dass mit der Durchführung der Maßnahme begonnen worden ist“, teilt Ingo Reinelt ihm mit. Seiner Ansicht nach hatten es die Anlieger in der Vergangenheit begrüßt, dass eine Aufteilung der Zahlung über zwei Jahre erfolgte, sagte er auf MAZ-Nachfrage: „Umeine Vorauszahlung zu leisten, muss nicht das gesamte Vorhaben abgeschlossen sein. Es reicht aus, wenn damit begonnen wurde.“

Also blieb Heiko Müller nichts anderes übrig als die 702,02 Euro zu zahlen. „Bleibt zu hoffen, dass die Stadt Luckenwalde in den kommenden Monaten nicht in Insolvenz geht, dann wäre das Geld weg und eine Straße gäbe es auch nicht“, fügt Müller hinzu.

Margrit Hahn

Teltow-Fläming Luckenwalder Badbetreiber ziehen Bilanz - Gutes Jahr für die Fläming Therme

Das vergangene Jahr war für die Luckenwalder Fläming-Jahr ein gutes. Rund 4000 Besucher mehr als 2012 zählten die Betreiber. Auch der Umsatz ist gestiegen. Die Betreiber zeigen sich zufrieden, haben aber wegen der bald eröffnenden Konkurrenz in Werder Kopfschmerzen.

08.01.2014
Teltow-Fläming Kreis-Finanzchefin Grit Pieper erkrankt - Luckenwalde verleiht Kämmerin an den Kreis

Als ob der Landkreis nicht schon Sorgen genug hätte - jetzt ist auch noch die Finanzchefin länger krank. Nun kümmert sich Luckenwaldes Kämmerin Petra Mnestek um den Kreishaushalt. Ihr Hauptaufgabe wird es sein, sich um den Kauf des Kreishauses zu kümmern.

08.01.2014
Polizei Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 8. Januar - Fußgängerinnen werden von Auto erfasst

+++ Luckenwalde: Fußgängerinnen werden von Auto erfasst +++ Jüterbog: Hase trifft auf Auto +++ Zossen: Einbruch abgebrochen +++ Nonnendorf: Einbruch in ein Büro +++ Luckenwalde: Kellerfenster zu Lokal aufgehebelt +++ Luckenwalde: Spiegel abgefahren, dann geflüchtet +++

08.01.2014