Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Auseinandersetzung mit Verletzten
Lokales Teltow-Fläming Auseinandersetzung mit Verletzten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 10.01.2017
Quelle: dpa-Zentralbild
Wünsdorf

In der Erstaufnahmeeinrichtung in Wünsdorf ist es aus bislang unbekanntem Grund in der Nacht von Montag zu Dienstag zu einer Auseinandersetzung gekommen, bei der mehrere Menschen verletzt wurden. Mehrere Personen vermutlich arabischer Herkunft drangen in ein Zimmer ein, indem fünf Afghanen Karten spielten. Sofort sollen die Angreifer auf die Kartenspieler eingeschlagen haben. Es folgte eine körperliche Auseinandersetzung zwischen allen Beteiligten, bei der ein Angreifer ein Messer benutzt haben soll. Dadurch erlitten ein 23- und ein 24-jähriger Afghane leichte Schnittwunden am Oberkörper und den Armen. Anschließend flüchteten die Angreifer und verteilten sich auf dem Gelände. Während des Polizeieinsatzes erkannte ein Geschädigter einen der Angreifer wieder. Es handelt sich um einen 18-jährigen Ägypter. Er wurde vorläufig festgenommen und ins Polizeigewahrsam nach Luckenwalde gebracht. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung, die genauen Tatumstände und die Motivation der Täter ist nicht bekannt.

Von MAZonline

Schwerer Unfall in Jüterbog (Teltow-Fläming): Dort ist am Dienstagmorgen ein Linienbus gegen eine Häuserecke gekracht. Der Busfahrer und die Hausbewohner hatten großes Glück und blieben unverletzt. Ein Statiker hat das Haus nach einer Überprüfung räumen lassen.

10.01.2017

40 000 Euro Schaden sind bei einem Einbruch in eine Werkstatt in Genshagen entstanden: In der Nacht von Montag zu Dienstag drangen Unbekannte in das Gebäude ein und stahlen mehrere Turbolader, Diagnosewerkzeug und einen Computer

10.01.2017

Drei Unbekannte haben am Sonntag bei einem Einbruch in einem Motorradgeschäft in Jühnsdorf (Teltow-Fläming) erheblichen Schaden angerichtet. Insgesamt haben sie sieben Motorräder und Zubehör gestohlen. Der Schaden liegt nach ersten Schätzungen bei rund 100.000 Euro. Von den Tätern liegen Beschreibungen vorbei.

10.01.2017