Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Backwerk für die Bauarbeiter
Lokales Teltow-Fläming Backwerk für die Bauarbeiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:04 01.12.2017
Augen auf und Ohren zu! Die Kindergartenkinder besichtigten gestern die Baustelle ihres künftigen Kindergartens und sahen beim Steinesägen zu. Quelle: Hartmut F. Reck
Luckenwalde

Bauarbeiter und Weihnachtsgebäck? Warum denn nicht? Das Klischee bringt diesen Berufsstand zwar eher mit flüssiger Nahrung in Verbindung, aber nur Milch trinken, kann’s ja auch nicht sein, dachten sich die Kinder des Evangelischen Kindergartens in Luckenwalde und brachten bei ihrer Baustellenbesichtigung am Donnerstag den Handwerkern eine Kostprobe der Weihnachtsplätzchen mit, die ihre Eltern und Erzieherinnen gebacken hatten. Diese werden ansonsten auf dem Luckenwalder Weihnachtsmarkt verkauft. Von den Einnahmen soll eine Matschanlage im Außenbereich des künftigen Kindergartengebäudes in der Neuen Baruther Straße mitfinanziert werden.

Alle wollen Maurer werden

Dort tauchten am Vormittag Martha, Stella, Kathrin, Carlos und Arthur auf. Die Fünf sind alle fünf Jahre alt, gehören zur Vorschulgruppe und werden wahrscheinlich nicht mehr in den Genuss des neuen Kindergartens kommen, weil sie zu dessen Eröffnung im nächsten Herbst schon längst Schulkinder sein dürften. Aber das ist für sie noch so lange hin, dass sie daran jetzt noch gar nicht denken.

Umso spannender finden sie es, wie der neue Kindergarten wächst und wächst und wächst. „Wir sind mit den Kindern regelmäßig hier“, sagt Kindergartenleiterin Viola Horn. Etwa einmal wöchentlich „inspiziert“ eine „Delegation“ der Kindergartenkinder die nicht allzuweit von ihrem angestammten Domizil entfernte Baustelle.

Viola Horn mit ihren Kindergartenkindern beim Baustellenbesuch Quelle: Hartmut F. Reck

Die Bauarbeiter von der Luckenwalder Heba Wohn- und Geschäftsbau GmbH wissen das und sind auch gern bereit, während ihrer Pausen den kleinen Besuchern mit ihren gelben Plastehelmen und Warnwesten zu erklären, was sie da gerade machen. Ganz groß im Kurs sind die Baggerfahrten, die allerdings eher selten angeboten werden. Martha hatte aber schon mal das Glück, darin zu sitzen, musste aber feststellen, dass ihre Beine noch nicht lang genug sind und sie deswegen mit den Füßen nicht auf den Boden kam. Wenn sie aber ausgewachsen ist, will sie „ganz bestimmt“ Bauarbeiter werden. Diesen Berufswunsch hegen natürlich auch ihre kleinen Kameraden, blicken sie doch bewundernd zu den Maurern auf, wie sie eine Wand nach der anderen hochziehen.

Bauarbeiten werden nachgeahmt

Viola Horn erinnert sich: „Gerade im Sommer konnte man gut verfolgen, wie die Kinder nach dem Baustellenbesuch im Sandkasten die Bauarbeiten nachahmten und mit allen geeigneten Gegenständen, die sie gerade so fanden, einen neuen Kindergarten bauten.“

Am interessantesten waren am Donnerstag aber die Pfützen und der Matsch auf der Baustelle, was es ganz kostenlos dazu gab. Oder war das der Dank der Bauarbeiter für die Weihnachtsplätzchen?

Von Hartmut F. Reck

Einfache Handprothesen für Menschen in bettelarmen Ländern bauen: Bisher ist die Mitwirkung an der globalen Aktion „Helping Hands“ nur im Rahmen von bezahlten Team-Events mit mindestens 20 Teilnehmern möglich. Deshalb plant der Wünsdorfer Tourismus-Unternehmer Mathias Tauchnitz den weltweit ersten öffentlichen Workshop.

01.12.2017

Da waren es nur noch zwei: Elsbeth Frankenstein (SPD) legt zum Jahresende ihr Mandat im Ortsbeirat Dahlewitz nieder. Weil das Gremium, das eigentlich zu fünft sein sollte, dann nicht mehr handlungsfähig ist, muss im kommenden Jahr neu gewählt werden. Für Elsbeth Frankenstein hat der Rückzug nicht nur persönliche Gründe. Dahlewitz finde in der Gemeinde zu wenig Gehör.

27.02.2018

Um drei Uhr raus und schauen, ob Schnee liegt oder Glätte herrscht und dann in die Stiefel? Jüterbogs Bauhofmitarbeiter sind im Winter nicht zu beneiden. Auf den kommenden haben sie sich schon lange vorbereitet.

01.12.2017