Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Baruth benennt Muruner Straße
Lokales Teltow-Fläming Baruth benennt Muruner Straße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:17 10.09.2018
Baruths Bürgermeistger Peter Ilk (parteilos) und sein Muruner Amtskollege Ts Gansukh nach dem Enthüllen des neuen Straßenschildes. Quelle: Foto: Abromeit
Baruth

Mit einem fröhlichen Straßenfest, vielen mongolischen Gästen aus der Partnerstadt Murun und aus Berlin sowie mit Damba Ganbat, dem Botschafter der Mongolei in Deutschland, feierte Baruth die Enthüllung eines neuen Straßenschildes: Die Hauptstraße im künftigen Wohngebiet Am Heideweg heißt nun für jedermann erkennbar Muruner Straße. Seit sieben Jahren pflegen beide Orte diese Partnerschaft.

Die Partnerstädte Baruth in Brandenburg und Murun in der Mongolei liegen tausende Kilometer voneinander entfernt. „Doch unsere Herzen sind sich nah“, sagt Bürgermeister Ts Gansukh in Baruth.

Ebenfalls an diesem Mast: ein senkrechtes blaues Schild mit den weißen mongolischen Schriftzeichen dieses neuen Straßennamens. Anschließend wurde der erste Baum im neuen Wohngebiet gepflanzt, eine Wildpflaume. Handys und Fotoapparate hielten hunderte Bilder fest mit den beiden Bürgermeistern Peter Ilk (parteilos) und Ts Gansukh, mit dem Vorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung Lutz Möbus (CDU), seinem Parteikollegen aus dem Landtag Danny Eichelbaum sowie Be Nyamdavaa, der Vorsitzenden des Stadtrats Murun.

Bürgermeister Gansukh revanchierte sich umgehend: Das künftige Viertel in Murun am neuen Handwerker-Schulungszentrum und den frisch gebohrten Brunnen solle Baruth heißen. Die Baruther quittierten diese Neuigkeit mit viel Beifall.

In dem Wohngebiet erschloss die kommunale Baruther Beteiligungs- und Projektentwicklungs GmbH 50 Grundstücke. Vor allem Berliner wollen in dem Urstromtal-Städtchen ihr Zuhause bauen. Bürgermeister Ilk erklärte, warum Gehwege an der Muruner Straße noch fehlen: „Die kommen, wenn die Baufahrzeuge durch sind, sonst müssten wir sie gleich wieder erneuern.“

Von Jutta Abromeit

in Dobbrikow wurde das Kriegerdenkmal von bisher unbekannten Tätern beschmiert. Die Polizei ermittelt. Der Staatsschutz wurde informiert.

07.09.2018
Teltow-Fläming Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming - Menschen spenden zu wenig Blut

Die Blutspendedienste schlagen Alarm. Der heiße und trockene Sommer hat die in der Ferienzeit ohnehin geringe Spendenbereitschaft noch verschärft. In den Lagern sind keine Blutvorräte mehr vorhanden.

07.09.2018

Auf der L73 von Dobbrikow nach Rieben wurde eine Autofahrerin bei einem Unfall schwer verletzt. Ihr Auto kam von der Straße ab und überschlug sich.

07.09.2018