Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Blankenfelde-Mahlow Diabetes-Gruppe feiert Weihnachten
Lokales Teltow-Fläming Blankenfelde-Mahlow Diabetes-Gruppe feiert Weihnachten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:58 20.12.2018
Die Diabetes-Selbsthilfegruppe Blankenfelde-Mahlow und die Gäste aus dem polnischen Slubice feierten gemeinsam Weihnachten im Vereinshaus Mahlow.
Die Diabetes-Selbsthilfegruppe Blankenfelde-Mahlow und die Gäste aus dem polnischen Slubice feierten gemeinsam Weihnachten im Vereinshaus Mahlow. Quelle: Christian Zielke
Anzeige
Mahlow

In der Adventszeit auf Süßes zu verzichten, fällt den meisten schwer. Allzu groß sind die Verlockungen von Stollen, Lebkuchen und Schokolade. Menschen, die zuckerkrank sind, müssen besonders vorsichtig sein. Dass auch sie sich in Weihnachtszeit etwas Leckeres gönnen, wurde bei der Weihnachtsfeier der Diabetes-Selbsthilfegruppe im Vereinshaus Mahlow am Dienstag deutlich.

Als Ehrengäste waren die Mitglieder der „Kolo Diabetykow w Slubicach“, einer Selbsthilfegruppe aus dem polnischen Slubice, gekommen. Sie bekamen eine Einführung in die Besonderheiten der brandenburgischen Küche. Harald Groß vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) spannte den Bogen von den Bemühungen Friedrichs des Großen, in Brandenburg Kartoffeln anzusiedeln über die typische Spreewaldküche mit Gurken und Meerrettich bis zu den Teltower Rübchen, die ausschließlich auf den kargen Böden in Brandenburg vorkommen.

Deftig, herzhaft und auch was Süßes

Nach der Theorie wurde es praktisch und kulinarisch. Serviert wurden Rinderrouladen mit Rotkohl und Klößen. Nach einem polnischen Wodka ging es weiter mit Stollen, Plätzchen und Keksen nach ganz normalen Rezepten. „Diabetiker-Schokolade schmeckt nicht“, sagt Erika Schneider vom Vorstand der Selbsthilfegruppe, „ein bisschen was erlauben darf man sich.“

Sie hatte vor zwei Jahren die Idee zu der Partnerschaft mit Polen. Bei einer Veranstaltung des brandenburgischen Diabetikerbundes mit Gästen aus dem Nachbarland war sie spontan als Übersetzerin eingesprungen. Erika Schulze hat in Krakau studiert und sprich fließend polnisch. Mittlerweile besuchen sich die Selbsthilfegruppen aus Blankenfelde-Mahlow und Slubice regelmäßig.

Deutsch-polnische Verständigung

„Wir wollen zeigen, dass wir uns untereinander verstehen, ungeachtet der Spannungen zwischen Deutschland und Polen auf höchster Ebene“, sagte Siegmund Schneider, der am Dienstag im Amt bestätigte Vorsitzende der Selbsthilfegruppe. Er könne sich noch gut erinnern, welche Mühen es einst machte nach Polen zu kommen. Damals brauchte er ein Sondervisum, um seine Frau besuchen zu können. „Ich hoffe, dass das nie wieder so ist“, sagte er.

Einmal im Monat treffen sich die Mitglieder der Selbsthilfegruppe in Mahlow. Dann gibt es immer Informatives von Ärzten und anderen medizinischen Experten, aber Sportliches. Vor allem Bewegung sei für an Diabetes erkrankte Menschen wichtig. „Manchmal braucht es auch nur jemandem zum Reden“, sagt Erika Schneider.

Neue Mitglieder sind immer willkommen

In diesem Jahr feierte die Gruppe ihr 18-jähriges Bestehen. Damit es auch in Zukunft weitergeht, werden neue Mitglieder gebraucht. Derzeit sind es 34 – einer zu wenig, um in den Genuss vor Förderung durch Gemeinde, Kreis und Krankenkassen zu kommen.

Kontakt: Wer sich für die Arbeit der Diabetiker-Selbsthilfegruppe Blankenfelde-Mahlow und Umgebung interessiert, kann sich bei Erika Schneider unter 0 33 79/ 32 04 89 oder in der Neuen Apotheke Mahlow melden.

Von Christian Zielke