Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Blankenfelde-Mahlow Für mehr barrierefreie Straßen in der Gemeinde
Lokales Teltow-Fläming Blankenfelde-Mahlow Für mehr barrierefreie Straßen in der Gemeinde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 30.10.2019
Die Gemeindevertreter fordern schnelles Handeln: Viele Straßen in Blankenfelde-Mahlow sind noch nicht barrierefrei. Quelle: Marcus J. Pfeiffer
Blankenfelde-Mahlow

Ein kleiner Bordstein oder eine tiefe Rinne: Barrierefrei ist anders, finden die Gemeindevertreter von Blankenfelde-Mahlow. Das ist eine gefährlich Sache: „In der Moselstraße sind meine Tochter und ich beide schon beim Fahrradfahren gestürzt“, erzählt Abgeordneter Marcel Lietsch (fraktionslos) auf der jüngsten Gemeindevertretersitzung.

Er hat sich mit den Fraktionen von SPD, CDU und Freie Wähler zusammengetan. Sie fordern, dass die Verwaltung etwas unternimmt und das so schnell wie möglich. Sie wollen barrierefreie Straßen in der Gemeinde, wo Kinder, Senioren und Gehbehinderte, schlicht alle Einwohner gefahrenlos und stufenlos die Straßen überqueren können.

Zwei Straßen sind besonders betroffen

Besonders erwähnt werden die Karl-Marx-Straße und die Moselstraße. Zwischen Fahrbahndecke und Bordstein verlaufen tiefe Rinnen. Um aus einer Seitenstraße kommend auf den Geh- und Radweg auf der gegenüberliegenden Straßenseite zu gelangen, sind die Barrieren unausweichlich, kritisieren die Gemeindevertreter.

Ein positives Beispiel: Hier ist der Bordstein ebenerdig abgesenkt - der Straßenübergang ist barrierefrei. Quelle: Marcus J. Pfeiffer

Das ist vor allem an den Einmündungen von Oderstraße, Rheinstraße, Donaustraße, Alpenstraße und Thüringer-Wald-Straße in die Moselstraße sowie Kurt-Schumacher-Straße und Teutoburger-Wald-Straße in die Karl-Marx-Straße der Fall. Das soll sich nun ändern. Der Antrag bekam ein positives Votum.

Sturz mit schweren Verletzungen möglich

Die Gemeindeverwaltung wird sich darum kümmern. Sie soll nach einer Lösung suchen, um ein barrierefreies queren der Straßen an den Einmündungen zu ermöglichen. „Wir werden das prüfen“, versprach Marion Dzikowski, Fachamtsleiterin Kommunalservice. Ein Antrag dafür liege bereits vor.

Die Gemeindevertreter fordern schnelles Handeln: Viele Straßen in Blankenfelde-Mahlow sind noch nicht barrierefrei. Quelle: Marcus J. Pfeiffer

Daher entschlossen sich die Gemeindevertreter anstatt den Antrag in den Bauausschuss zu geben, gleich abzustimmen. Das spare Zeit, denn die Gefahr bleibt. Fahrradfahrer, insbesondere Kinder, Rollstuhlfahrer und Bürger mit körperlichen Beeinträchtigungen können an solchen Stellen schnell zu Sturz kommen und sich schwere Verletzungen zuziehen.

Entwässerung darf nicht beeinträchtigt werden

Selbst, wenn Fahrräder über die Rinne geschoben werden, besteht eine erhöhte Gefahr, heißt es in der Beschlussvorlage. Mit einem Rollstuhl oder einem Rollator sind die Rinnen fast unüberwindlich. Nun besteht die schwierige Aufgabe darin, die baulichen Maßnahmen so zu gestalten, dass die Entwässerung der jeweiligen Straße nicht beeinträchtigt wird.

Es gibt aber auch positive Beispiele: Viele Straßenübergänge haben bereits einen ebenerdig abgesenkten Bordstein. Das ist aber noch längst nicht überall der Fall. Oft sind es nur wenige Zentimeter, die der Bordstein herausragt und für einen kleinen Absatz sorgt. Doch das reiche oft schon aus, um eine gravierende Barriere für viele Einwohner der Gemeinde darzustellen.

Von Marcus J. Pfeiffer

Mehr Freiheiten oder ein radikaler Kahlschlag? – Die neue Baumschutzsatzung in Blankenfelde-Mahlow wird neu beraten. Die Linke fordert mehr Kontrolle bei der Ersatzpflanzung durch die Verwaltung.

30.10.2019

Das Aktionskaufhaus Woolworth öffnet am Freitag, dem 1. November, in Blankenfelde-Mahlow seine Pforten. Damit unterhält das Unternehmen seine elfte Filiale in Brandenburg – und will weiter noch weiter expandieren.

29.10.2019

Keine Schwerlaster mehr auf der Landesstraße 402: Das fordert die CDU-Fraktion in der Gemeindevertretung von Blankenfelde-Mahlow – sie wollen eine Tonnenbegrenzung von maximal 2,8 Tonnen im Ort durchsetzen

29.10.2019