Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Blankenfelde-Mahlow 70 Millionen auf der hohen Kante
Lokales Teltow-Fläming Blankenfelde-Mahlow 70 Millionen auf der hohen Kante
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:16 26.11.2018
Die Kapelle auf dem Friedhof in Blankenfelde Quelle: Christian Zielke
Blankenfelde-Mahlow

 Der Haushalt für das kommende Jahr bereitet Verwaltung und Gemeindevertretern von Blankenfelde-Mahlow gleichermaßen Kopfzerbrechen, was vor allem an der neuen Software liegt, mit der er erstellt wurde.

Auf der ersten Lesung im Finanzausschuss am Mittwoch berichteten Kämmerin Kristin Czock und die stellvertretende Bürgermeisterin Marion Dzikowski von Schwierigkeiten bei der Umstellung auf das neue System. Auch bei den Ausschussmitgliedern kam die neue Darstellung der Zahlen für 2019 nicht unbedingt gut an.

5,5 Millionen Euro Überschuss

Inhaltlich gibt es wenig Grund zur Sorge. Blankenfelde-Mahlow steht auch 2019 finanziell sehr gut da. Allein vom Land kommen Schlüsselzuweisungen von mehr als neun Millionen Euro. 2015 und 2016 ging die Gemeinde leer aus.

Nach einem Knick 2017 steigt die Gewerbesteuer auf 20 Millionen Euro. Die Kämmerin plant mit einem Überschuss von 5,5 Millionen Euro. Insgesamt investiert die Gemeinde 14,7 Millionen Euro.

Zuweisungen vom Land sinken ab 2020

Besonders beeindruckend dürfte eine Zahl sein: 70 Millionen Euro hat Blankenfelde-Mahlow in der Rücklage – eine Zahl, die im Wahlkampfjahr Begehrlichkeiten wecken könnte. Kristin Czock trat auch gleich auf die Euphorie-Bremse: „2020 ist es erstmal vorbei.“ Aufgrund der guten Situation 2019 sinken die Zuweisungen vom Land, auch die Gewerbesteuer halbiert sich in der Prognose fast.

Noch einen Wermutstropfen gibt es: Die zusätzlichen Zuwendungen vom Land werden fast komplett von der Kreisumlage aufgefressen. Da nütze auch die Senkung um 1,5 Prozentpunkte nicht viel.

Neuer Kindergarten in Planung

Eine Tradition setzt sich im kommenden Jahr fort: Die Gemeinde unterstützt die Sanierung eines Kirchengebäudes, in diesem Fall der Blankenfelder Friedhofskapelle. Einstimmig befürwortete der Finanzausschuss einen Zuschuss von 80.000 Euro für das rund 420.000 Euro teure Vorhaben.

Weitere vier Millionen Euro sind für den Bau einer neuen Kita geplant. Marion Dzikowski warnte vor zu hohen Erwartungen: „Das bedeutet nicht, dass wir Ende 2019 einen neuen Kindergarten eröffnen.“ Zunächst müsse ein Standort gefunden und dann Planungen beauftragt werden.

Von Christian Zielke

Der Triebwerkshersteller Rolls-Royce wird ab Januar 2019 in Dahlewitz an künstlicher Intelligenz forschen. Das neue Zentrum ist das einzige seiner Art in Deutschland.

23.11.2018

Der Triebwerkshersteller Rolls-Royce wird ab Januar 2019 in Dahlewitz an künstlicher Intelligenz forschen. Das neue Zentrum ist das einzige seiner Art in Deutschland.

23.11.2018

Der CDU-Landtagskandidat Robert Trebus mischt sich in die Diskussion zu den Straßenbaubeiträgen ein. Er fordert die Einrichtung eines Fonds auf Landesebene. Dieser soll die Kommunen entlasten.

23.11.2018