Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Blankenfelde-Mahlow Neuer Vorsitzender erklärt seine Ziele
Lokales Teltow-Fläming Blankenfelde-Mahlow Neuer Vorsitzender erklärt seine Ziele
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:05 22.02.2019
Ortwin Baier Quelle: Foto: Zielke
Anzeige
Mahlow

„Man kann noch einiges machen, bevor der Flughafen in Betrieb ist“, sagt Ortwin Baier (SPD), Bürgermeister der Gemeinde Blankenfelde-Mahlow. Vor wenigen Tagen ist er einstimmig zum neuen Vorsitzenden der Fluglärmkommission Berlin-Schönefeld (BER) gewählt worden. Die Amtszeit beträgt vier Jahre. Baier tritt die Nachfolge von Carl Ahlgrimm (CDU) an, der Ende Januar seinen Rücktritt angekündigt hatte.

„Es gibt natürlich sehr unterschiedliche Interessenlagen in dem Gremium“, sagt Baier. Er möchte mit großem Elan seiner Rolle als Vermittler gerecht werden. „Ich nehme das sehr ernst“, sagt er.

Anzeige

Der gesunde Mittelweg

Die Gemeinde Blankenfelde-Mahlow gilt als am stärksten vom Fluglärm betroffen. Baiers Ziel ist es deshalb, am BER so wenig wie möglich Nachtflüge zuzulassen. „Gesundheit ist nicht verhandelbar“, sagt er. Man müsse auf Grundlage von sachlichen Kriterien und Fakten die Situation prüfen. Objektivität sei wichtig, denn auch wirtschaftliche Interessen dürften dabei nicht vernachlässigt werden. Man könne laut Baier vernünftig mit dem Flughafenbetreiber zusammenarbeiten und einen gesunden Mittelweg finden.

Ein neu gebildeter siebenköpfiger Beirat der Fluglärmkommission, zu dem Baier ebenfalls gehört, wird sich noch „zeitnah“ vor der nächsten Sitzung der gesamten Kommission treffen und ein Jahresprogramm mit Schwerpunktthemen erstellen.

Die Aufgabe der Kommission

In der Fluglärmkommission treffen sich alle Kommunen, Landkreise, Firmen, Behörden und Vereine, die vom BER betroffen sind. Sie beraten die Entscheidungsträger über Möglichkeiten, den Fluglärm und die Luftverunreinigung zu verringern. Die Kommission tagt unregelmäßig zwei Mal im Jahr. Nach Ortwin Baier stellvertretender Vorsitzender ist Rainer Teschner-Steinhardt vom Bezirksamt Neukölln Berlin.

Von Jonas Nayda