Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Blankenfelde-Mahlow Was SPD-Kandidat Michael Schwuchow als Bürgermeister von Blankenfelde-Mahlow anpacken möchte
Lokales Teltow-Fläming Blankenfelde-Mahlow Was SPD-Kandidat Michael Schwuchow als Bürgermeister von Blankenfelde-Mahlow anpacken möchte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:53 01.08.2019
Michael Schwuchow tritt erstmals überhaupt bei einer Bürgermeisterwahl an. Dass gleich fünf Kandidaten zur Wahl stehen, sieht er positiv: "Die Auswahl ist da. Nun können die Bürger entscheiden, wer es machen soll." Quelle: Fabian Lamster
Mahlow

Michael Schwuchow (SPD) erwartet ein besonderer August. Für ihn sind es die letzten Wochen, bevor am 1. September die Einwohner der Gemeinde Blankenfelde-Mahlow möglicherweise ihm sein Vertrauen in Form eines Kreuzes auf dem Wahlzettel geben.

„Ich bin motiviert und habe große Lust auf die neue Herausforderung, Führungskraft einer Verwaltung zu sein und in der Gemeinde etwas zu bewegen“, sagt der Familienvater. Es ist sein erster Bürgermeisterwahlkampf überhaupt. Dabei gibt es so einige Projekte, die der gebürtige Berliner in der Gemeinde, in der er seit 1997 lebt, anpacken möchte.

In Postkarten, die er im Juni in der Gemeinde verteilt hatte, bestätigten ihn die Einwohner den Schwerpunkt, den er schon für sich im vergangenen Jahr ausgemacht hatte: den Ausbau der Infrastruktur.

Michael Schwuchow hat Kreuzungsbahnhof im Blick

Hier schwebt Michael Schwuchow ein Kreuzungsbahnhof zwischen Mahlow und Blankenfelde vor, um eine direkte Verbindung nach Potsdam zu schaffen. „Durch die Direktverbindung könnte man die L 76 entlasten und eine attraktive Alternative zur täglichen Autofahrt in die Landeshauptstadt schaffen“, findet der Mahlower.

Hintergrund: Die Bahn, die von Potsdam nach Königs Wusterhausen fährt, fährt sowieso – aber bisher ohne Halt – durch Blankenfelde-Mahlow.

MAZ-Forum zur Bürgermeisterwahl

Die Bürgermeisterwahl in Blankenfelde-Mahlow findet am 1. September gemeinsam mit der Landtagswahl statt.

Aufgrund der Ergebnisse der Kommunalwahl 2019 ist die Reihenfolge der Kandidaten auf dem Wahlzettel folgendermaßen: Michael Schwuchow (SPD), Michael Pfahler (AfD), Andreas Buch (CDU), Gerhard Kalinka (Grüne), Anke Scholz (Linke).

Wenn am 1. September einer der Kandidaten mindestens 50 Prozent aller Stimmen bekommt, ist er gewählt. Ist das nicht der Fall, kommt es am 22. September zu einer Stichwahl zwischen den beiden Kandidaten, die im ersten Wahl erhalten haben.

Anlässlich der Bürgermeisterwahl findet am 28. August um 18.30 Uhr im Hotel Van Der Valk in Dahlewitz (Eschenweg 18) ein MAZ-Forum statt, zu dem alle Bürgermeisterkandidaten eingeladen sind. Informationen zur Anmeldung folgen.

Flughafen BER als Herausforderung für Gemeinde

Gleichzeitig sieht er den Start des Flughafens Berlin Brandenburg (BER) als große Herausforderung. „Wie viele Menschen ziehen dann in die Gemeinde? Wie ändert sich dadurch die Besiedlung? Wie schaffen wir Wohnraum und Gewerbeansiedlungen, aber bleiben eine grüne Gemeinde? Auf diese Fragen möchte ich Antworten erarbeiten.“

Mit Blick auf den Flughafen BER sei ihm wichtig, verschiedene Wohnungen für unterschiedliche Menschen zu schaffen: „Ein Pilot soll hier genauso wohnen können wie ein normaler Arbeiter, es soll Ein- genauso wie Mehrfamilienhäuser geben.“

Dabei ist es ihm außerdem ein Anliegen, das für den BER vorgesehene Nachtflugverbot von 23 bis 5 Uhr auf die Zeit von 22 bis 6 Uhr auszuweiten. „Die Bewohner der Gemeinde sollen nicht dem Dauerlärm der Flugzeuge ausgesetzt sein“, ist Michael Schwuchow überzeugt.

Gleichzeitig engagiert er sich für eine Kita, deren Bau bereits im Gespräch gewesen sei, aber aus Kostengründen abgelehnt wurde: „Uns fehlen rund 150 Kita-Plätze. Der Bedarf ist da. Da müssen wir reagieren“, sagt der 52-Jährige.

Mit Dialog und Unbefangenheit vorankommen

Als SPD-Mitglied strebt er die Nachfolge seines Parteikollegen Ortwin Baier an, der seit 2003 Bürgermeister ist. Und macht sich keine Sorgen, in dessen Fußstapfen zu treten.

Mehr zum Thema

Diese Kandidaten wollen am 1. September Bürgermeister von Blankenfelde-Mahlow werden

Blankenfelde-Mahlow: Gemeinde kämpft weiter gegen Flughafen-Masterplan

SPD nominiert Michael Schwuchow als Bürgermeisterkandidaten

Während Baier in Sachen Flughafenpolitik außerordentlich engagiert gewesen sei, möchte er im Bereich Bauen und kommunale Verwaltung positiv wirken. Und in Sachen Kommunikation: „Ich stehe auf den Dialog und versuche stets, mich in andere hineinzuversetzen, was bisher immer gut angekommen ist“, sagt der langjährige Bankkaufmann.

Er sieht es als Vorteil, unbefangen mit den Mitgliedern der neu zusammengesetzten Gemeindevertretung zu arbeiten, in die er bei der Kommunalwahl ebenfalls gewählt wurde. „Das ist eine Chance, die ich nutzen möchte, um Blankenfelde-Mahlow voranzubringen“.

Identitäten der Ortsteile schärfen

Dabei möchte der gebürtige Berliner zudem die Identitäten der fünf Gemeindeortsteile schärfen und dafür die Ortsbeiräte und ihre Vorstellungen einbeziehen: „Blankenfelde könnte das Verwaltungszentrum, in Mahlow der Einzelhandel, in Dahlewitz die Industrie und in Jühnsdorf und Groß Kienitz Naherholungsgebiete sein“, findet der 52-Jährige.

Nach über 30 Jahren als Bankkaufmann fühlt er sich für das Bürgermeisteramt gewappnet. Mit 947 Stimmen trug Michael Schwuchow bei der Kommunalwahl im Mai dazu bei, dass die SPD stärkste Kraft in der Gemeinde geblieben ist.

Fragt man ihn, warum es ihm so in Blankenfelde-Mahlow gefällt, muss er nicht lange überlegen: „Die Nähe zu meiner Heimatstadt Berlin und das viele Grün sind einfach schön. Hier habe ich alles ich zum Leben brauche.“

Von Fabian Lamster

Henriette Brather aus Blankenfelde ist die amtierende Landesmeisterin der Jungimker. Die Begeisterung der 14-Jährigen für Bienen wurde bei einer Ferienaktion geweckt. Inzwischen hat sie ihre Eltern angesteckt.

01.08.2019

Seit über einem Jahr sucht die Mahlowerin Stephanie Badura eine neues Domizil für sich und die todkranken Hunde, die sie ehrenamtlich betreut. Nun droht ihr die Obdachlosigkeit und das Aus des Hundehospizes in Mahlow.

31.07.2019

Auf einen derzeit nicht bewohnten Grundstück an der Mahlower Beethovenstraße ist am Dienstagabend ein Carport in Flammen aufgegangen. Die Feuerwehr verhinderte Schlimmeres.

31.07.2019