Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Blankenfelde-Mahlow Mahlow: Asbesthaltiger Müll neben Bahngleis abgeladen
Lokales Teltow-Fläming Blankenfelde-Mahlow

Wilde Müllentsorgung in Mahlow: Asbesthaltiger Müll neben Bahngleis abgeladen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:24 26.07.2021
Vermutlich asbesthaltige Dachwellplatten und Regenrinnen an der Bahnlinie zwischen Diedersdorf und Mahlow.
Vermutlich asbesthaltige Dachwellplatten und Regenrinnen an der Bahnlinie zwischen Diedersdorf und Mahlow. Quelle: Privat
Anzeige
Blankenfelde-Mahlow

Erneut haben Unbekannte in der Natur in Blankenfelde-Mahlow ihre Spuren hinterlassen. Zwischen Mahlow und Diedersdorf wurden vermutlich in der vergangenen Woche Dachwellplatten und Dachrinnen von einer Dachsanierung wild abgekippt.

Das Ehepaar Schneider aus dem Musikerviertel in Mahlow hat die wilde Müllkippe in der vergangenen Woche beim Spaziergang entdeckt. „Auf einer Wanderung durch das Wäldchen zwischen Mahlow und Diedersdorf fanden wir heute jede Menge illegal abgeladene Welldach-Steinplatten“, meldeten sie sich bei der MAZ.

Fundstelle des asbesthaltigen Mülls in der Nähe der Bahnlinie

Wie die beiden berichteten, dürfte es sich um etwa 1 Tonne Dachbauschrott handeln. Die Fundstelle liegt nah an der Bahnlinie von Großbeeren nach Schönefeld. Erika Schneider kommentierte den Fund: „Es ist unglaublich, wie manche Menschen mit unserer Umwelt und letztlich auch mit den Finanzen der Steuerzahler umgehen, die für die Beseitigung des Mülls eingesetzt werden müssen.“

Wolfgang Huth, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit der Gemeinde, wollte die neuerliche Müll-Meldung gleich an das zunächst zuständige Ordnungsamt der Gemeinde weitergeben. Deren Mitarbeiter verschaffen sich dann einen ersten Eindruck und sichern gegebenenfalls vorhandene Beweise, um die Identität der Müllsünder festzustellen.

Da der äußere Anschein der Dachwellplatten Asbest vermuten lässt, wird im nächsten Schritt das Umweltamt des Landkreises in Luckenwalde über die wilde Müllkippe informiert. Das Umweltamt veranlasst dann eine Analyse des aufgefundenen Mülls. Erst wenn die Ergebnisse dieser Analysen vorliegen, kann über das weitere Vorgehen entschieden werden.

Gefährliche Stoffe

Die Entsorgung unbelasteten Abfalls übernimmt die Gemeinde in Zusammenarbeit mit dem Südbrandenburgischen Abfallzweckverband (SBAZV) selbst. Enthalten die Dachplatten Asbest, wie zu vermuten ist, kommt es darauf an, wie hoch der Asbest-Anteil in den Baustoffen ist. Dabei ist nicht entscheidend, ob die Asbestfasern leicht lösbar sind.

Asbesthaltige Baustoffe werden generell als gefährliche Stoffe kategorisiert. Unterschreitet der Asbestanteil der aufgefundenen Dachplatten, können sie auf einer geeigneten Deponie entsorgt werden. Liegt der Anteil dagegen über dem Grenzwert, muss der Sondermüll in einer speziellen Unter-Tage-Deponie entsorgt werden. Dieses Verfahren ist teuer. Außerdem gibt es nur eine begrenzte Zahl von Unter-Tage-Deponien für diesen Zweck.

Umweltsünder bestrafen

Die Gemeinde Blankenfelde-Mahlow bittet die Bevölkerung darum, derartige Funde grundsätzlich über die Internetplattform „Märker“ zu melden. „So kann man sehen, ob die wilde Müllkippe der Gemeinde bereits gemeldet worden ist. Außerdem kann man dort die exakte Fundstelle angeben, das erleichtert den Mitarbeitern des Ordnungsamtes die Bearbeitung“, so Wolfgange Huth.

Berliner Ring: Der MAZ Newsletter für Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming

Der Newsletter für aktuelle Themen in Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming – jeden Freitagmorgen neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Das Ehepaar Schneider ist über die Dreistigkeit der Müllsünder entsetzt. „Wer macht so etwas“, fragt sich Erika Schneider. „Unwetter und Hitzewellen wie gerade jetzt sind kein Wunder: Die Erde wehrt sich gegen Klima- und Umweltsünder. Sie - die Erde - braucht uns nicht, sehr wohl aber brauchen wir unseren Planeten.“ Mit der Meldung des Müllfundes will das Paar dazu beitragen, dass solche Umweltsünder gefunden und bestraft werden.

Von Udo Böhlefeld