Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Zehn Jahre Hort „Sonnenblume“
Lokales Teltow-Fläming Zehn Jahre Hort „Sonnenblume“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:40 09.09.2019
Glückliche Gesichter im Hort „Sonnenblume“: Hier haben die Schüler am Nachmittag Zeit für sich und ihre Hobbys. Quelle: Isabelle Richter
Blönsdorf

„Manche Kinder kommen wirklich bis zur sechsten Klasse zu uns, weil sie es hier so toll finden“, berichtet Roswitha Bosnjak. Die Leiterin des Horts „Sonnenblume“ in Blönsdorf blickt auf zahlreiche schöne Erinnerungen zurück. Denn sie steckt mit ihrem Erzieherteam mitten in den Vorbereitungen für den Tag der offenen Tür am 21. September, an dem die Einrichtung in der Zeit von 10 bis 13 Uhr ihr zehnjähriges Bestehen feiert.

Für die Kinder der Gemeinde Niedergörsdorf ist der Hort „Sonnenblume“ in der Vergangenheit zu einem Ort der Entspannung geworden. Nach einem anstrengenden Schultag können sie dort in Ruhe ihre Hausaufgaben erledigen, zusammen Essen und ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Mit der Betreuung von 21 Kindern fing für Roswitha Bosnjak vor zehn Jahren alles an – inzwischen liegt die Kapazitätsgrenze bei 62 Kindern.

Betreuung am Nachmittag und im Unterricht

Neben Roswitha Bosnjak begleiten die Erzieherinnen Karina Koch, Birgit Klute und der Auszubildende Alexander Schütze die Grundschüler täglich von 13.30 bis 17 Uhr durch den Nachmittag. Darüber hinaus unterstützen die Hortmitarbeiter den Nachwuchs schon während des Unterrichts. In den Flexklassen helfen sie den Jungen und Mädchen unter anderem beim Erledigen der gestellten Aufgaben.

Kommunikation, Respekt und Vertrauen

Dass viele Eltern den Erziehern vom Hort „Sonnenblume“ ihr Vertrauen schenken, liegt vor allem aber an dem großem Engagement der Erzieher. Denn sie sind nicht nur zuverlässige Aufsichtspersonen, sondern auch wichtige und vertrauensvolle Ansprechpartner für die Kinder. Darüber hinaus begegneten sie den Kindern mit Respekt und auf Augenhöhe. „Unsere Kinder können hier ganz viel mitbestimmen“, sagt Roswitha Bosnjak.

Während der einmal wöchentlich stattfindenden Kinderversammlung dürfen die Schüler Wünsche, Anregungen oder auch Probleme formulieren. Dank dem engen Kontakt zu Schulleitung und Lehrern, sowie der Gemeinde Niedergörsdorf als Träger und dem Elternhaus, werde individuell auf die Bedürfnisse der Kinder eingegangen.

Dankbarkeit der Kinder bestätigt Erzieher

Als Dank gibt es für Roswitha Bosnjak und ihre Kollegen nicht selten ein hübsches Bild und lobende Worte von den Kindern. „Es ist einfach ein schönes Gefühl, wenn man sieht, dass die Kinder täglich mit Freude hierher kommen“, sagt die Hortleiterin. Ihr Wunsch für die nächsten zehn Jahre: dass es auch weiterhin so harmonisch läuft wie bisher.

Von Isabelle Richter

Roswitha Bosnjak blickt mit Stolz auf die vergangenen Jahre zurück. Die Hortleiterin und ihr Erzieherteam richten am 21. September einen Tag der offenen Tür aus, um das Jubiläum gemeinsam mit Gästen zu feiern.

09.09.2019

Genau 502.631,18 Euro an Fördermitteln erhält das Klostermuseum in Kloster Zinna für eine neue Dauerausstellung. Doch erst muss das Gebäude saniert werden. Alles wartet auf die Baugenehmigung.

09.09.2019

Wie lange dauert Konversion? 25 Jahre nach Abzug der roten Armee aus Deutschlands Militär-Hochburg Wünsdorf prallen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft hier immer noch auf engstem Raum aufeinander.

09.09.2019