Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Corona: Derzeit 94 Verdachtsfälle im Landkreis
Lokales Teltow-Fläming

Corona in Teltow-Fläming: Corona: Derzeit 94 Verdachtsfälle

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:44 09.10.2020
. Quelle: Symbolbild/Pixabay/Ben_Kerkx
Anzeige
Teltow-Fläming

Die Zahl der nachgewiesenen Corona-Infektionen im Landkreis Teltow-Fläming steigt kontinuierlich an, das geht aus einer Pressemittelung der Kreisverwaltung vom Freitag hervor. Die 7-Tage-Inzidenz hat sich auf 14,2 erhöht. Sie bemisst die Anzahl der in den vergangenen sieben Tagen neu gemeldeten Fälle pro 100.000 Einwohnern. Aktuell sind 94 Verdachtsfälle zu verzeichnen, 174 Personen stehen unter Quarantäne, unter ihnen 16 Reiserückkehrer. 269 Menschen im Landkreis gelten als genesen, die Zahl der Todesfälle ist mit 13 konstant geblieben.

Seit Ausbruch der Pandemie sind im Landkreis damit 308 Infektionen nachgewiesen worden, allein zehn am heutigen Tag. Unter den Infizierten sind auch Beschäftigte eines ambulanten Pflegedienstes. „Aus diesem Anlass möchten wir noch einmal nachdrücklich appellieren, dass insbesondere Menschen, die mit älteren Personen zu tun haben, unbedingt auf die Einhaltung der AHA-Regeln achten müssen (Abstand, Hygiene, Alltagsmaske). Auch wenn ein Lächeln und die Nähe zu den Patienten wichtig sind – ihre Gesundheit ist es um ein Vielfaches mehr“, so Sozialdezernentin Kirsten Gurske (Linke), Erste Beigeordnete des Landkreises.

Anzeige

Ihre Empfehlung gilt selbstverständlich auch für alle anderen Menschen im Landkreis Teltow-Fläming.

Tests in Jüterbog negativ

In Jüterbog waren insgesamt 80 Schüler und Lehrer des Goethe-Schiller-Gymnasiums auf Corona getestet worden, alle Tests waren aber negativ. Im Hort Zülichendorf wird am kommenden Dienstag eine große Testaktion durchgeführt, nachdem eine Person aus dem pädagogischen Personal sich mit dem Virus infiziert hat.

Seit August meldeten sich im Gesundheitsamt des Landkreises Teltow-Fläming 1168 Personen als Reiserückkehrer aus Risikogebieten – 640 per Telefon, E-Mail oder Fax, 528 Meldungen gingen über Aussteigekarten von Flughäfen an. Zu den häufigsten Reisezielen gehörten Spanien, Tirol, Tschechien und die Türkei. Das Gesundheitsamt hat ausführliche Informationen für Reiserückkehrer auf seiner Homepage bereitgestellt

Die aktuellen Regelungen

Angesichts wieder deutlich steigender Corona-Infektionszahlen hat Brandenburg seine Corona-Regeln verschärft. Neu sind strengere Obergrenzen für private Feiern und eine allgemeine Maskenpflicht in Büro- und Verwaltungsgebäuden, wenn in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt innerhalb von sieben Tagen mehr als 35 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohnern auftreten. Wer seine Personendaten in Corona-Kontaktlisten nicht vollständig und wahrheitsgemäß einträgt, dem droht in Brandenburg künftig ein Bußgeld zwischen 50 und 250 Euro. Die Abstandsregeln in Kinos, Theatern und vergleichbaren Kultureinrichtungen werden präzisiert: Bei Einhaltung strenger Hygieneregeln, die in einem entsprechenden Hygienerahmenkonzept bestimmt sind, kann der Mindestabstand zwischen den Sitzplätzen von 1,5 Metern auf bis zu einen Meter reduziert werden.

Seit 9. Oktober gilt ein Beherbergungsverbot für alle Berliner im Land Brandenburg. Grund dafür ist die 7-Tage-Inzidenz: In ganz Berlin sind mehr als 50 Neuinfektionen mit dem SARS-CoV-2-Virus pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen gemeldet worden.

Lesen Sie auch: SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach zerpflückt Brandenburgs Reiseregel

Betreiber von Beherbergungsstätten, Campingplätzen oder Wohnmobilstellplätzen sowie private und gewerbliche Vermieterinnen und Vermieter von Ferienwohnungen, Ferienhäusern und vergleichbaren Räumlichkeiten dürfen solange keine Gäste aus Berlin aufnehmen, wie die 7-Tage-Inzidenz des gesamten Landes Berlin über dieser Marke liegt. Das gleiche gilt derzeit auch für Gäste aus der Bremen, den Landkreisen Cloppenburg, Esslingen, Vechta und Wesermarsch sowie den kreisfreien Städten Hamm, Herne, Frankfurt am Main, Offenbach am Main, Remscheid und Rosenheim.

Von MAZonline