Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Corona in Teltow-Fläming: Zahlen und Nachrichten vom 21.1.2021
Lokales Teltow-Fläming

Corona in Teltow-Fläming: Zahlen und Nachrichten von heute, 21.1.2021

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:29 21.01.2021
In diesem Artikel erfahren Sie alles über den aktuellen Stand der Verbreitung des Coronavirus in Teltow-Fläming. Quelle: Fusion Medical Animation/Unsplash/hfr
Anzeige
Teltow-Fläming

Spitzt sich die Corona-Lage in Teltow-Fläming weiter zu oder ist Entspannung in Sicht? Hier finden Sie alle aktuellen Zahlen und Entwicklungen in Kürze.

Die Lage am 21. Januar

Das Gesundheitsamt meldet am Donnerstag 59 Neuinfektionen und einen weiteren Todesfall in Zusammenhang mit dem Coronavirus. Damit haben sich seit Beginn der Pandemie offiziell insgesamt 4038 Einwohner von Teltow-Fläming mit dem Virus angesteckt. Die Sieben-Tage-Inzidenz beträgt aktuell 222,4 und liegt damit weiterhin über der kritischen 200-Marke.

Anzeige

Bisher sind insgesamt 92 Menschen aus Teltow-Fläming an oder mit dem Coronavirus verstorben. Fast 1000 Einwohner sind laut dem Gesundheitsamt derzeit akut infiziert. Mehr als 2900 Personen gelten als genesen.

Aktuelle Corona-Zahlen für Teltow-Fläming

Am schwersten von der Pandemie betroffen ist der Norden des Landkreises. In Ludwigsfelde, Blankenfelde-Mahlow sowie Zossen gibt es derzeit die meisten akuten Infektionen.

Aber auch im Süden von TF verbreitet sich das Virus stetig. Hier verzeichnen Dahme, Luckenwalde und Jüterbog die meisten akuten Infektionen.

Aktuelle Zahlen und Statistiken zum Coronavirus

Diese beiden Artikel sind kostenlos für alle lesbar, die nachfolgenden regionalen Analysen sind MAZ-Plus-Lesern vorbehalten. Klicken Sie hier, um MAZ-Plus kostenlos zu testen.

Mehr aus Ihrer Region:

Der Newsletter direkt aus dem Newsroom

Die Top-Themen, die Brandenburg bewegen - und alle Infos zur Corona-Pandemie. Täglich von der Chefredaktion in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Die Lage in den Krankenhäusern ist laut aktuellen Zahlen der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) angespannt. Demnach sind am Donnerstagmorgen über 90 Prozent aller im Landkreis verfügbaren Intensivbetten belegt. Unter den Patienten sind drei Covid-19-Fälle. Einer dieser Covid-Patienten muss derzeit beatmet werden.

Von RND/kha/eli