Dahme: Neues Wohngebiet in Planung
Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Neues Wohngebiet in Dahme geplant
Lokales Teltow-Fläming

Dahme: Neues Wohngebiet in Planung

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 24.03.2021
In Dahme soll ein neues Wohngebiet entstehen.
In Dahme soll ein neues Wohngebiet entstehen. Quelle: Jürgen Hohmuth/zeitort.de
Anzeige
Dahme

Die Stadt Dahme plant ein neues Wohngebiet. Es soll am südlichen Scheunenfeldweg und Breite Wiesenweg nordwestlich des Innenstadtbereichs in Dahme entwickelt werden. Die Stadtverordneten stimmten dem Entwurf des Bebauungsplans (B-Plan) während ihrer jüngsten Sitzung diesem Bauvorhaben zu.

Das Plangebiet hat eine Fläche von knapp 11.000 Quadratmetern. Diese wird derzeit intensiv landwirtschaftlich genutzt. Die Flurstücke befinden sich in Privateigentum. Mit der Aufstellung des Bebauungsplans sollen planungsrechtliche Voraussetzungen für ein allgemeines Wohngebiet geschaffen werden.

Mit viel Flexibilität

Geplant sind Einfamilienhäuser. Der B-Plan soll größtmögliche Flexibilität gewährleisten. „Welche Gebäudetypen dort entstehen, ist völlig frei“, sagt die zuständige Fachbereichsleiterin Kathleen Schmidt. Die Häuser sollen allerdings auf maximal zwei Vollgeschosse begrenzt werden. Zudem ist vorgesehen, hier Gewerbebetriebe unterzubringen, die das Wohnen nicht wesentlich stören. Rico Oppitz (Grüne/Bündnis 90) verweist darauf, dass der Pachtvertrag für das Ackerland noch bis 2027 läuft: „Ist die Fläche erst ab 2028 Bauland?“ Wie Kathleen Schmidt sagt, ist es „Sache des Eigentümers, wann er das Baurecht umsetzt“. Hans-Georg Nerlich (LandLeben) findet es „unverschämt, uns mehr als 60 Seiten als Tischvorlage vorzulegen“. Kathleen Schmidt begründet das mit der „kurzfristigen Zuarbeit durch das Planungsbüro, die so nicht geplant war“. Der Amtsdirektor David Kaluza (parteilos) erinnerte Hans-Georg Nerlich daran, dass er „eine Verschiebung des Tagesordnungspunkts hätte beantragen können“. Jörg-Martin Bächmann (Linke) kritisiert, „dass die Fraktionen generell wenig Zeit haben, Informationen auch an die Leute weiterzugeben, die nicht in der Stadtverordnetenversammlung oder im Ortsbeirat sitzen. Oft bleibt dafür nur ein Tag.“

Anreize für Zuzügler

Bevor er weiter argumentieren konnte, beantragte Karsten Schmidt (Freie Wähler) die Abstimmung und damit das Ende der Aussprache. Dem folgten die Stadtverordneten mehrheitlich. Mit dem neuen Wohngebiet soll ein Anreiz für den Verbleib oder den Zuzug junger Familien geschaffen werden. Dass die Stadt ein solches Gebiet entwickelt, hängt auch damit zusammen, dass kaum Flächen zur Eigentumsbildung in Dahme vorhanden seien.

Von Andreas Staindl