Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming LDS und TF: Kultur-Tipps für das Wochenende
Lokales Teltow-Fläming

Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming: Kultur am Wochenende

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:41 09.09.2021
Die Reihe „Live in Lu“ geht in die nächste Runde. Im Klubhaus treten am Samstag, dem 11. September, Neal Black & The Healers auf und sorgen für Bluesrock zum Mittanzen. Los geht es um 21 Uhr. Karten gibt es auf Reservix.de, live-in-lu.de oder an der Abendkasse.
Die Reihe „Live in Lu“ geht in die nächste Runde. Im Klubhaus treten am Samstag, dem 11. September, Neal Black & The Healers auf und sorgen für Bluesrock zum Mittanzen. Los geht es um 21 Uhr. Karten gibt es auf Reservix.de, live-in-lu.de oder an der Abendkasse. Quelle: Veranstalter
Anzeige
Teltow-Fläming/Dahme-Spreewald

Wer am Wochenende in Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald noch nichts vorhat, muss sich keine Gedanken machen. Angebote gibt es genügend. Das sind die Tipps zum Wochenende für Interessierte und Kurzentschlossene in den Landkreisen Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald.

Fürsten und Edelleute versammeln sich beim Fürstentag in Jüterbog

Fürsten und Fürstbischöfe beim Fürstentag in Jüterbog. Quelle: Privat

Jüterbog. Der 10. Jüterboger Fürstentag wird am Sonnabend, dem 11. September, nach einem Jahr Corona-Zwangspause wieder traditionell gefeiert. Geplant sind zahlreiche Attraktionen auf dem Jüterboger Marktplatz, die an das frühere Treiben in der Stadt erinnern. Thematisiert wird in diesem Jahr der 610. Jahrestag des Jüterboger Fürstentages im Jahr 1411 – einem der Fürstentage in der Stadt, bei dem nicht über die Herstellung von Frieden verhandelt wurde, sondern über einen neuen Krieg.

Besucher der Veranstaltung müssen in diesem Jahr zwar mit bestimmten Regeln rechnen – der Heimatverein hat jedoch versucht, diese so einfach wie möglich zu gestalten. Wie Jörg Podzuweit vom Heimatverein Jüterboger Land berichtet, wird es beim diesjährigen Fürstentag Einlasspunkte im Wursthof, am Markt auf Höhe des Gasthauses „Schmied zu Jüterbog“ und in der Zinnaer Straße geben.

Voraussetzung für den Einlass ist die Dokumentation der Kontaktdaten. Die werden schriftlich auf einzelnen Zetteln gesammelt. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, per QR-Code und der Luca-App einzuchecken.

Eröffnet wird der Fürstentag um 11 Uhr mit der Begrüßung auf dem Marktplatz. Der Einzug der Fürsten und Edlen durch das Zinnaer Tor wird gegen 12.15 Uhr stattfinden – gefolgt vom Salut der Jüterboger Schützengilde vor dem Rathaus und der anschließenden Beratung zum Feldzug im Rathaus.

Im Anschluss warten auf dem Marktplatz verschiedene Programmpunkte sowie Rathausführungen (um 14, 15.30 und 16.45 Uhr) mit Altbürgermeister Bernd Rüdiger oder ein Nachtwächterrundgang mit „Orgel-Raimund“. Jörg Podzuweit wird außerdem in die Rolle des Landvogts schlüpfen und im Rathauskeller demonstrieren, wie Händler in der damaligen Zeit ihrer Wege gehen mussten. Für Gäste geöffnet sind in der Altstadt auch wieder sechs verschiedene Höfe sowie das Kulturquartier Mönchenkloster. Zum Abschluss am späten Abend wartet außerdem eine Feuershow.

Das komplette Programm findet man unter https://www.jueterbog.eu/veranstaltungen/index.php

Country an der Partyscheune in Friedersdorf

Das Duo Fairschärft ist bei der Countryparty mit dabei. Quelle: Gerlinde Irmscher

Friedersdorf. Da auch in diesem Jahr coronabedingt das große Country- und Truckerfest in Friedersdorf ausfallen musste, plant das Countryteam Friedersdorf nun für das kommende Wochenende, dem 11. und 12. September, eine Miniausgabe davon. Das „kleine“ Countryfest findet an der Partyscheune in der Lindenstraße 1 statt. Los geht es am Samstag um 14 Uhr mit der Band Hufeisen und am Abend folgt die Band Silverwings.

Der Sonntag beginnt um 10 Uhr mit der TFD Sabine, mit der die Countryfans ihre Line-Dance-Kenntnisse auffrischen können und ab 13 Uhr spielt Fairschärft mit Jörn Riemann und Claudia Pohl.

Für das leibliche Wohl wird gesorgt, das nötige Outfit kann auch vor Ort erworben werden. Für die kleinen Cowboys gibt es eine kleine Spielecke. Eine Kartenvorbestellung wird empfohlen. Auch Camping ist möglich, jedoch ohne Service. Rückfragen dazu sind unter der Telefonnummer 0173/979 64 95 möglich.

Weitere Informationen zum Fest sind unter http://www.countryfest-friedersdorf.de/ oder auf der Facebookseite zu finden.

Spuren von Jazz im Bürgerhaus Hanns Eisler

Die Band Kann Spuren von Jazz enthalten gastiert im Bürgerhaus Hanns Eisler in Königs Wusterhausen Quelle: Wolfgang Lücke

Königs Wusterhausen. Der Kulturbund Dahme-Spreewald veranstaltet am Sonntag, dem 12. September, ein Konzert mit dem Berliner Trio Kann Spuren von Jazz enthalten in der Kleinen Galerie des Bürgerhauses Hanns Eisler in Königs Wusterhausen. Beginn ist um 16 Uhr. Zu hören gibt es eine Mischung aus Jazzstandards und englischen Popsongs.

So richtig festlegen mag sich die Band nicht, so kommen nach drei oder vier Jazzsongs die Beatles um die Ecke und Leonard Cohens „Hallelujah“ erklingt im Kontrast.

Karten gibt es unter anderem in der Stadtbuchhandlung Radwer, Tel. 03375/29 36 67.

Konzert „Tango meets Classic“ in Königs Wusterhausen

Oscar Bohorquez (Violine), Johann Bohorquez (Cello) und Gustavo Beytelmann (Piano). Quelle: promo

Königs Wusterhausen. Am Freitag um 20 Uhr gibt es ein besonderes Konzert in den Kavalierhäusern Königs Wusterhausen unter dem Titel „Tango meets Classic – Patagonia Express Trio.“ Anlässlich dem 100. Geburtstag von Tangolegende Astor Piazzolla spielen die Musiker Oscar Bohorquez, Johann Bohorquez und Gustavo Beytelmann sowohl Tangomusik als auch Musik von Mozart über Clara Schumann bis Duke Ellington – arrangiert in der Tonsprache Piazzollas. Die meisten Stücke stammen vom Album „Piazolla Ruta 100“. Die Abstands- und Hygieneregeln müssen eingehalten werden. Tickets gibt es an der Abendkasse, online unter www.brandenburger-festspiele.de und www.reservix.de oder unter Tel. 01806/ 70 07 33.

Sein und Schein beim Denkmaltag

Teltow-Fläming/Dahme-Spreewald. „Sein & Schein – in Geschichte, Architektur und Denkmalpflege” ist das Motto des diesjährigen Tages des offenen Denkmals, der am 12. September bundesweit begangenen wird. In den Landkreisen Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming finden Interessierte zahlreiche spannende Ziele, die sie dann zum Teil im Rahmen von geführten Rundgängen erkunden können. Oftmals finden diese spontan nach Bedarf statt, manchmal aber ist frühzeitige Anmeldung ratsam.

In einigen Orten wie beispielsweise Blankensee oder auch Rangsdorf gibt es gleich mehrere spannende Aktivitäten. In Blankensee wird das Museum Ausgangspunkt für Rundgänge durch den dreieinhalb Hektar großen Schlosspark oder zum Kirchenzentrum Waldfrieden. Die Mitglieder des Schulzendorfer Vereins zur Wiederherstellung der Patronatskirche und des Dorfangers e.V. realisieren Jahr für Jahr kleine Ausstellungen in der Kirche, die dann zum Tag des offenen Denkmals besichtigt werden können.

Die MAZ hat alle geöffneten Denkmäler in Teltow-Fläming in einer Übersicht zusammengestellt, auch für Dahme-Spreewald gibt es eine Übersicht. 

Wer eine alte Handwerkstechnik kennenlernen möchte, wird in der alten Dorfschmiede Blankenfelde oder in der Museumsschmiede in Mittenwalde fündig; dort sind Vorführungen geplant. Wie die alten Germanen lebten, lässt sich sehr gut in der Germanischen Siedlung in Klein Köris nachvollziehen, eine der wichtigsten Grabungsstätten zur frühgeschichtlichen Besiedlung östlich der Elbe. Die Mitglieder des dort aktiven Vereins haben für Sonntag einiges geplant, um die Zeit der Germanen anschaulich zu machen. In Rangsdorf werden stündlich Führungen angeboten zum ehemaligen Flugplatz und den Bücker-Werken, vorgestellt werden die Geschichte, Architektur und die zukünftigen Planungen für das Areal.

Der Förderverein „Sender KW“ veranstaltet im Rahmen des Denkmaltages eine Entdeckertour über den Funkerberg. Treffpunkt ist um 15 Uhr am großen Parabolspiegel. Erstmalig und noch vor seiner offiziellen Einweihung erfahren die Besucher die Geschichte des Geodätischen Radioglobus. Und den Abschluss der Entdeckertour bildet ein Blick in das Senderhaus 3. Erstmalig kann dort ein Sender des ehemaligen Rügenradio besichtigt werden und auch das riesige Variometer steht kurz vor der Vollendung. Eine Anmeldung ist erforderlich unter museum@funkerberg.de oder Tel. 0171/780 65 99.

Die Feldsteinkirche in Kossin kann am Denkmaltag erkundet werden. Quelle: Kirchenkreis Zossen-Fläming

Auch die kleine Feldsteinkirche in Kossin in der Gemeinde Niederer Fläming hat ihre Türen geöffnet. Ab 14.30 Uhr gibt es dort eine Veranstaltung der Reihe „Wenn Kirchen erzählen...“ Interessierte sind unter Anleitung von Pfarrerin Britta Rostalsky und Pfarrer Friedemann Düring zu einer besonderen Kirchenerkundung eingeladen. Nach dem etwa einstündigen, gesprächsorientierten Rundgang lädt die Kirchengemeinde zu Kaffee und Kuchen auf der Kirchwiese ein.

Des Weiteren veranstaltet die Kompetenzstelle Bahnhof des VBB den Tag des offenen Bahnhofs unter dem Motto „Neue Ideen für alte Empfangsgebäude – Hautnah erleben und entdecken“. Teilnehmende Bahnhöfe sind unter anderem der Bahnhof Trebbin und der Kaiserbahnhof Halbe. Das Programm variiert von Bahnhof zu Bahnhof. Alle Details, Uhrzeiten und Programmhinweise der teilnehmenden Bahnhöfe gibt es unter https://www.vbb.de/vbb-themen/mobilitaet-mit-zukunft/kompetenzstelle-bahnhof/veranstaltungen/tag-des-offenen-bahnhof-am-tag-des-offenen-denkmals-2021/

Das Saxofon-Duo Sax Two sorgt für musikalische Unterhaltung an der Jakobikirche Luckenwalde. Quelle: Picasa

Auch wenn diesmal deutlich weniger Denkmale zugänglich sind als sonst an diesem jährlich stattfindenden Tag, lohnt es, sich sogar eine Denkmaltour für die Region zusammenzustellen. Auch einige restaurierte Wohnhäuser können besichtigt werden, vielerorts werden die Besucherinnen und Besucher auch mit selbst gebackenen Kuchen verwöhnt, einige Konzerte sind ebenfalls geplant, wie mit dem Duo Sax Two vor der Luckenwalder Jakobikirche oder dem Konzert „ne richtige Berliner Beere“ mit Cornelia Schönwald und Matthias Behrsing im Alten Schloss Baruth.

Das vollständige Programm gibt es auf https://www.tag-des-offenen-denkmals.de/

Tag der Orgel

Die Kirchenmusikerinnen Hanna-Maria Hüttner (l.) und Anne Gera gestalten verschiedene Konzerte zum Tag der Orgel. Quelle: Privat

Luckenwalde/Ludwigsfelde. Das Orgeljahr wird zum Tag der Orgel am Sonntag, dem 12. September, auch in der Region feierlich begangen. Die Kirchenmusikerinnen Hanna-Maria Hüttner sowie Anne und Manuel Gera haben sich etwas Besonderes ausgedacht. An diesem Sonntag wird es zu jeder vollen Stunde in der Zeit von 15 bis 20 Uhr ein 30-minütiges Konzert geben. Um 15 Uhr ist der Start in Dobbrikow mit einem Familienkonzert mit dem Orgelwurm Willibald, um 16 Uhr Orgel und Violine in Frankenfelde, 17 Uhr Orgelimprovisation und Gesang in Stülpe, um 18 Uhr Orgelmusik von Clara Schumann in Woltersdorf, um 19 Uhr Orgelimprovisationen in der Jakobikirche Luckenwalde und als Abschluss um 20 Uhr in der Johanniskirche Songs von Bach bis Hüttner für Orgel und Keyboard. Der Orgelspaziergang ist so konzipiert, dass man alle Konzerte hören kann oder man entscheidet sich nur für einzelne Musiken. Der Eintritt zu allen Konzerten ist frei. Um Spenden wird gebeten.

Auch die Evangelische Kirchengemeinde St. Michael Ludwigsfelde beteiligt sich am Tag der Orgel mit einem besonders musikalischen Gottesdienst ein. Unter dem Motto „Lobgesang und Orgelklang“ spielen Kathrin Hallmann und Evelies Langhoff am Sonntag unter anderem vierhändig auf der Orgel. Außerdem erklingt Musik für Orgel und Flöte und Orgel und Cembalo. Die Orgel wird auch den Gemeindegesang begleiten. Im Mittelpunkt des Gottesdienstes steht der Choral „Wer nur den lieben Gott lässt walten“. Der Gottesdienst beginnt um 10 Uhr. Um 16 Uhr gibt es das unterhaltsame Gesprächskonzert für Kinder (und Erwachsene) „Die Orgelmaus“. Der Eintritt ist frei. Anmeldung fürs Konzert unter Tel. 03378/8 78 02 oder kathrin.hallmann@kkzf.de.

Brüder Tulenz präsentieren Songs aus ihrem ersten Album in Briescht

Simon und Tobias Tulenz haben ihr erstes Album „Heimwärts“ veröffentlicht. Quelle: promo

Briescht. Die Brüder Simon und Tobias Tulenz geben am Freitag, dem 10. September, ein Konzert an der Alten Försterei in Briescht. Mit „Heimwärts“ bringt das Brüder-Duo einen Teil seiner Eigenkompositionen als Album heraus und präsentiert diese dem Publikum unter freiem Himmel. Einlass ist ab 19 Uhr, los geht es um 20 Uhr. Um Reservierung wird gebeten unter Tel. 033674/4 27 13 oder post@alte-foersterei-briescht.de.

Kosaken in der Dankeskirche Halbe

Die Maxim Kowalew Don Kosaken geben ein Konzert in der Dankeskirche Halbe. Quelle: Miriam Exner

Halbe. Die Maxim Kowalew Don Kosaken geben am Freitag, dem 10. September, ein Konzert in der Dankeskirche Halbe. Beginn ist um 19.30 Uhr. Der Chor wird russisch-orthodoxe Kirchengesänge sowie einige Volksweisen und Balladen zu Gehör bringen. Im Übrigen richtet sich das sakrale Programm nach der jeweiligen Jahreszeit. Karten gibt es unter www.reservix.de

Von MAZonline