Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Dietrich Maetz feiert 60 Jahre FDP-Mitgliedschaft
Lokales Teltow-Fläming Dietrich Maetz feiert 60 Jahre FDP-Mitgliedschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:13 29.03.2017
Dietrich Maetz (M.) erhielt die Ehrung vom FDP-Landesvorsitzenden Axel Graf Bülow (l.) und Kreischef Klaus Rocher. Quelle: Jaqueline Krüger
Luckenwalde

Eine Ehrenurkunde für 60 Jahre Mitgliedschaft in der Freien Demokratischen Partei (FDP) hat der Luckenwalder Stadtverordnete Dietrich Maetz aus den Händen des FDP-Landesvorsitzenden Axel Graf Bülow und des Kreisvorsitzenden Klaus Rocher erhalten. Genau genommen begann die Parteilaufbahn von Maetz vor sechs Jahrzehnten in der National-Demokratischen Partei Deutschlands (NDPD). „Die FDP gab es in der DDR nicht“, erklärt der 79-Jährige.

Seit 1961 im Stadtparlament

Bereits als 18-Jähriger saß er als interessierter junger Mann in den Sitzungen der Luckenwalder Stadtverordneten auf der Gästebank. Ein Jahr später gründete er den Münzsammlerverein im Kulturbund und trat als 19-Jähriger der NDPD bei. „Ich kam aus der Friedensbewegung und hatte viele Kontakte zu Handwerkern und Geschäftsleuten“, begründet er seine Parteiwahl. Seit 1961 saß er mit dem NDPD-Mandat selbst im Stadtparlament.

„1990 schlossen sich die NDPD und die LDPD (Liberal-Demokratische Partei) mit der FDP des Westens zusammen“, sagt Maetz. Als ältester und einer der dienstältesten Stadtverordneten bestimmt er noch immer die Geschicke der Stadt aktiv mit.

Von Elinor Wenke

Musikalisch, rhythmisch und künstlerisch wird es im Sommer in Luckenwalde zugehen. Die Kreisstadt ist vom 21. bis 23. Juli Gastgeber des 12. Festivals der Musik- und Kunstschulen des Landes.

29.03.2017

Richard Hennig gehört zu den Nachwuchshoffnungen des „ESV Lok Jüterbog“. Dieses Wochenende möchte der Kreismeister seine Erfolgsgeschichte fortsetzen und den Landestitel holen. Der Schüler hat in den letzten Wochen fleißig auf seiner Heimbahn trainiert.

29.03.2017

Eberhard Ramfeldt aus Rangsdorf ist frisch gebackener Rentner und möchte nun mit dem Fahrrad seine Heimat erkunden. Gerne würde er für weite Strecken die Bahn nutzen, doch dort muss er für das Fahrrad zahlen. Einen Hund könnte er kostenlos mit der Monatskarte mitnehmen. Der Verkehrsverbund erklärt das mit zu wenig Platz in den Zügen und Bussen.

29.03.2017