Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Einblicke in eine verschollene Unterwelt
Lokales Teltow-Fläming Einblicke in eine verschollene Unterwelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 10.12.2016
Lange galt das Stollensystem als verschüttet.
Lange galt das Stollensystem als verschüttet. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Ludwigsfelde

Das Stollensystem in Ludwigsfelde galt lange als verschollen und verschüttet. Vor einiger Zeit ist es wiederentdeckt worden. Das Bunkersystem ist vor mehr als 70 Jahren als Bombenschutz unter dem dortigen Daimler-Flugmotorenwerk gebaut worden.

Es liegt 15 Meter unter der Erde, ist gerade einmal mannshoch und einen Arm breit. Ein unterirdisches Stollensystem in Ludwigsfelde galt lange als verschüttet. Vor einiger Zeit ist es wieder entdeckt worden. Nun hat die MAZ exklusive Einblicke in die Unterwelt bekommen. Quelle: Julian Stähle

Am Freitag ist das Stollensystem zum ersten Mal für Besucher geöffnet worden. Der Entdecker Rainer Karlsch, ein Berliner Wirtschaftshistoriker, führte die MAZ und weitere Journalisten exklusiv durch die Unterwelt.

Es liegt 15 Meter unter der Erde, ist gerade einmal mannshoch und einen Arm breit. Ein unterirdisches Stollensystem in Ludwigsfelde (Teltow-Fläming) galt lange als verschüttet. Vor einiger Zeit ist es wieder entdeckt worden. Nun hat die MAZ exklusive Einblicke in die Unterwelt bekommen.

Dort sind noch an vielen Stellen Spuren der letzten Kriegsjahre zu sehen: verrottete Gasmaske oder zerfetzte Luftschutztüren zum Beispiel. Das Daimlerwerk war einer der wichtigsten Rüstungsbetriebe der Nazis. In Ludwigsfelde wussten viele Anwohner von der Existenz der Anlage. Doch diese wurde lange trotz mehrerer Versuche nicht gefunden. Dem Berliner Historiker Karlsch gelang schließlich die Entdeckung. Nun setzt er sich für den Erhalt und die weitere Erkundung des Stollensystems ein.

Ausführliche Reportage:

Verrottete Gasmasken und unheimliche Gänge >

Von Jutta Abromeit