Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Familientrödelmarkt unter der Autobahnbrücke
Lokales Teltow-Fläming Familientrödelmarkt unter der Autobahnbrücke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 18.12.2017
Eva-Maria Nawroth (80) ist bei jedem Wetter dabei. Quelle: Marina Ujlaki
Ludwigsfelde

Schneegestöber unter der Autobahnbrücke und Temperaturen um den Gefrierpunkt hielten die Trödler am Sonntag nicht davon ab, Schätze und Krimskrams in Ludwigsfelde zum Kauf anzubieten. „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung“, sagte Thomas Lange aus Berlin-Blankenburg, der schon gegen 5 Uhr angereist war, um einen guten Platz unter der Brücke zu erwischen und zeitig seinen Stand mit Spielzeug aufzubauen. Der gleichen Meinung war auch Eva-Maria Nawroth aus Ludwigsfelde. Sie hatte Pullover, Westen und Hosen übereinandergezogen, um sich gegen den kalten Wind zu wappnen. Die 80-Jährige ist von bei Wind und Wetter auf jedem Trödelmarkt in Ludwigsfelde dabei: „Ich habe als Lebensmittelverkäuferin mein Lebtag immer im ungeheizten Laden gestanden, da macht mir die Kälte nichts aus. Ich habe Freude am Verkaufen und möchte keinen Markt versäumen.“ Für Betreiber Mario Sierotta ist der Familientrödel am 3. Advent der Saisonabschluss: „Es sind heute 50 Händler dabei, weniger als in der warmen Jahreszeit, aber mehr als ich erwartet hatte“. Er freute sich über die weihnachtliche Stimmung bei Trödlern und Käufern, die gut gelaunt und entspannt seien. Fast alle Anbieter hätten auch Weihnachtliches in ihrem Sortiment, von Plastebäumen bis Weihnachtsdeckchen sei alles zu haben. Die originellste Idee hatte ein älterer Herr, berichtet Sierotta: „Er hat eine frisch gefällte, kleine Tanne aus seinem Garten für 15 Euro angeboten, aber komplett mit Kugeln und Lametta. Ein junges Pärchen freute sich nicht nur über das Schnäppchen, sondern auch über den fertig geschmückten Weihnachtsbaum“.

Von Marina Ujlaki

Schlemmen, Schauen, Schwatzen und Basteln und nebenbei die letzten Weihnachtseinkäufe erledigen – wem so zumute war, der war am Wochenende in Dahme genau richtig.

18.12.2017

Als die Post 2003 den Schalterdienst einstellte, entbrannte ein Sturm der Entrüstung. Der brachte nichts. Seither bleiben die Türen des historischen Gemäuers zu. Nun hatten Neugierige Gelegenheit, einen Blick hinein zu werfen.

21.12.2017
Teltow-Fläming Von Dolgenbrodt nach Zeuthen - Drei Stunden Schulweg

Ein überdurchschnittlich langer Schulweg von fast drei Stunden zerrt an den Nerven von Johannes Hammitsch aus Dolgenbrodt. Nicht nur er ist von schlecht abgestimmten Anbindungen und ungünstigen Busfahrtzeiten in seiner Wohngegend betroffen: Jeden Morgen pendeln viele Schüler zu unzumutbaren Zeiten zur Schule.

18.12.2017