Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Biokisten statt Hofladen
Lokales Teltow-Fläming Biokisten statt Hofladen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:35 26.03.2020
Phil Hartmann von „Gutes vom Dorf“ packt Biokisten auf Wunsch. Quelle: Privat
Anzeige
Gemeinde am Mellensee

Der Biokisten-Lieferer „Gutes vom Dorf 3 JZ GmbH“ aus der Gemeinde am Mellensee weitet als Reaktion auf die Coronakrise seinen Lieferservice aus. Besteller können aus fast 500 Produkten wählen. Eigentlich wollten Phil Hartmann und Jörg Martin, Geschäftsführer der GmbH, in diesem Jahr ihre Idee vom Hofladen mit Café, Catering, Marmeladen-Manufaktur und regionalem Biokisten-Lieferservice in die Realität umsetzen. Doch nun hat ihnen die Coronakrise einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht. „Die Feste in der Gemeinde und der Umgebung, bei denen wir in der Vergangenheit für das Catering gesorgt haben, sind alle abgesagt. Hofladen und Café sind momentan ebenfalls vorläufig kein Thema mehr“, beschreibt Martin die aktuelle Situation.

Umsatz bricht ein

Martin und Hartmann gehören nicht zu den Gewinnern der Krise. Nachdem sich beide vergeblich um das ehemalige Konsum-Gebäude in der Hauptstraße 7 beworben hatten, wollten sie nun ihre Pläne ein paar Häuser weiter umsetzen. Ein alter, fast verfallener Dreiseitenhof soll nun zum Domizil für alle Pläne werden. Sie hatten schon begonnen, die Scheune für den Hofladen herzurichten. Dann kam das Virus, mit ihm das Kontaktverbot. „Und die zum Teil gewaltigen Umsatzeinbrüche“, sagt Martin.

Anzeige

Biokisten-Handelsroute

So bleibt im Moment der Lieferservice, den Hartmann unter dem Namen „Drei Jahreszeiten“ schon länger betreibt. Ursprünglich von Altglobsow aus versorgte er Kunden im Norden Berlins. Mit der Zeit wurde daraus die Biokisten-Route zwischen Altglobsow und Zossen. Inzwischen beginnt die „Handelsstraße“ am Mellensee, führt zum Stechlinsee im Norden der Hauptstadt und zurück mit frischen Waren zum Ausgangspunkt. „Stück für Stück sind die Auslieferungskisten voller geworden in den letzten beiden Wochen“, sagt nun Hartmann. Neue Kunden stoßen dazu, alte bestellen regelmäßiger und zum Teil mehr. Das wiegt nicht die Umsatzeinbrüche auf, hilft aber trotzdem zum Überleben.

Auswahl aus 500 Produkten

„Außerdem wollen wir unseren Beitrag in der Krise leisten, indem wir die versorgen, die zurzeit nicht aus dem Haus können oder die wie medizinisches Personal und andere systemrelevante Berufsgruppen die Zeit zum Einkaufen nicht haben.“

Deshalb sind die Biokisten vom Mellensee auch nicht unbedingt vorkonfektioniert. Wer will, kann auch wöchentlich eine Biokiste für einen bestimmten Betrag abonnieren, die Regel ist aber eher, dass Kunden aus einem Angebot von fast 500 regionalen und Bio-Produkten auswählen können. Und während früher die Bestellungen nur per Internet unter www.drei-jahreszeiten.com möglich waren, werden sie nun gerade wegen der Krise auch telefonisch unter 03377/3 81 97 76 bearbeitet.

Andere Vorhaben sind verschoben

Mit allen anderen Vorhaben soll es erst nach der Krise weitergehen, wenngleich auch die Suche nach einem Mitarbeiter, der etwas von Gemüse- und Kräuteranbau versteht, schon jetzt begonnen hat. Es soll ja möglichst gleich losgehen, wenn die Krise beendet ist.

Die MAZ unterstützt Händler in Not und bietet den Lesern im Internet eine Liste, welche Angebote und Ideen der lokalen Geschäfte, Restaurants, Cafés und Einzelhändler es gibt: www.maz-online.de/zusammenstark

Von Udo Böhlefeld