Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Großbeeren Was passiert mit den Containern der Gemeinde?
Lokales Teltow-Fläming Großbeeren Was passiert mit den Containern der Gemeinde?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:22 16.01.2020
Was passiert mit den Containern der Gemeinde Großbeeren? Quelle: Marlene Schmidt
Großbeeren

Was passiert mit den leerstehenden Containern in Großbeeren? Sie gehören der Gemeinde und stehen ungenutzt auf dem Gelände des abgerissenen Horts „Bärenkinder“ in der Bahnhofsstraße und drohen zu vergammeln. Auf der Baustelle, wo eigentlich der Kita-Neubau mit 100 Plätzen in diesem Jahr beginnen sollte. Doch die Planung wurde erstmal gestoppt, weil der Nachtragshaushalt abgelehnt wurde.

Die Container könnten an anderer Stelle derweil gut genutzt werden. Doch weder die Kita Heinersdorf, die räumlich aus allen Nähten platzt noch der Seniorenbeirat darf sie derzeit für ihre Zwecke verwenden. Warum eigentlich nicht?

In Großbeeren fehlen überall dringend Räume. Aktuell sucht eine selbstständige Tagesmutter dringend Räume für die Betreuung von fünf Kindern im Alter von ein bis drei Jahren. Sonst haben Eltern ein Betreuungsproblem und können nicht arbeiten gehen. Das Konzept der Tagesmutter war, zuhause bei sich die Kinder zu betreuen, doch das erlauben die Richtlinien nicht. Die Gemeinde hat leider auch keine freien Räume, die sie ihr zur Verfügung stellen könnte. Ein Dilemma bei der derzeitigen Betreuungsnot.

Ideen für die Verwendung der Container gibt es viele

Im Sozialausschuss wurde deshalb diskutiert, ob die Tagesmutter nicht vorübergehend erstmal die Container nutzen könnte. Das scheitert aber allein schon daran, dass die Container über keine sanitären Anlagen auf dem Gelände verfügen. Auch der Seniorenbeirat würde die Container gern nutzen. Doch das geht wohl auch nicht.

Der Sozialausschuss in Großbeeren diskutierte, was aus den leerstehenden Containern der Gemeinde wird. Quelle: Marlene Schmidt

Das sieht Gemeindevertreter Martin Görler-Czarnecki (CDU/FDP) genauso: „Sie wurden vor sechs Jahren angeschafft als Übergangslösung für Aufenthaltsräume. Jetzt stehen sie leer, werden nicht belüftet und nicht beheizt. Irgendwann werden sie dann baufällig. Dabei sind zahlreiche Ideen für die Verwendung da und Strom kann man anschließen.“ Der Seniorentreff könnte die Container auch gut gebrauchen für seine Zwecke in der Lindenstraße. Oder die Kita Heinersdorf.

Verwaltung will Entscheidung durch Gespräche mit Politik

Gemeindevertreterin Lamiss Bresemann (CDU/FDP) sagte: „Es besteht die Gefahr, dass die Container irgendwann nicht mehr nutzbar sind. Um die Container zu nutzen, sind eine Nutzungsbeschreibung und ein Bauantrag notwendig, welches in der Verantwortung der Verwaltung liegt. Das Thema Container ist bereits schon seit Januar 2019 Thema und wurde das gesamte Jahr von der GV immer wieder erfragt.“

Der Ausschussvorsitzende Daniel Krause (Grüne/B 90 Großbeeren) äußerte: „Die Nutzung hängt wohl auch an den Örtlichkeiten der Kita Heinersdorf. Wird sie abgerissen und neu gebaut oder nur erneuert und weitergeführt. Aber eine Entscheidung dazu kann dauern.“

Die Pressesprecherin der Gemeindeverwaltung Angelika Laag erläuterte: „Die Container wurden seinerzeit angeschafft, um dem alten Hort temporär als zusätzliche Aufenthaltsräume zu dienen. Seit dem Abriss und dem Umzug in das neue Hortgebäude ist diese Nutzung hinfällig. Seitdem gab es immer mal wieder Ideen und Vorschläge zur Nutzung. Eine Entscheidung ist bisher jedoch noch nicht gefallen.“

Die Verwaltung wolle den aktuellen Sachstand jetzt noch einmal zusammenfassen, um in weiteren Gesprächen mit der Politik eine Entscheidung herbeizuführen.

Von Marlene Schmidt

Konrad Niendorf ist enttäuscht: Die Proteste von Landwirten wie ihm in Berlin haben nichts bewirkt. Viele Bauern aus TF geben ihm Recht. „Viele sagen, wenn sie noch einmal nach Berlin fahren, dann nur mit einer Fuhre voll Mist“, erzählt Niendorf.

16.01.2020

Mobilität ist das größte Problem für ältere Menschen. Besonders, wenn wie in Großbeeren nur selten oder auch am Wochenende gar keine Busse fahren. Eine Managerin hat eine Lösung für das Problem.

13.01.2020
Großbeeren Premiere für Krimi-Dinner Mordfall in der Promiklapse

In einen Ort des Verbrechens verwandelte sich am Samstagabend der Saal der Zapfstelle in Großbeeren. Bei der Premiere des Krimi-Dinners wurden die Gäste mit in die Aufklärung eines Mordfalls in einer Promiklapse einbezogen – als Patient, Polizist oder Bürgermeister. Neben dem Drei-Gänge-Menü mundete auch die Krimi-Kost.

12.01.2020