Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Großbeeren Das ist die neue Gemeindevertretung für die nächsten fünf Jahre!
Lokales Teltow-Fläming Großbeeren Das ist die neue Gemeindevertretung für die nächsten fünf Jahre!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:15 24.06.2019
Großbeeren hat sich neu konstituiert. 18 Sitze wurden verteilt. Bürgermeister Tobias Borstel (SPD, 7.v.li.) 16 Kandidaten aus den vier Fraktionen. Zwei fehlten (Linke und SPD) Quelle: Marlene Schmidt
Großbeeren

Die neue Gemeindevertretung von Großbeeren steht. Auf der konstituierenden Sitzung im Gemeindesaal über der Feuerwache begrüßte Bürgermeister Tobias Borstel (SPD) die Anwesenden. Mehr als 65 Zuschauer waren gekommen. Tobias Borstel: „Ich sehe viele Großbeerener. Zehn neue Gesichter und acht alte sind geblieben.“ 18 Sitze waren auf vier Fraktionen zu verteilen. Die CDU/FDP mit sechs Vertretern, die WfG-Fraktion mit fünf Vertretern, die SPD mit drei und die Grünen-Fraktion mit drei Vertretern. Der Bürgermeister: „Seit dem Wahlabend gab es bereits mehrere Treffen und ein Aufeinanderzugehen. Ich möchte mich dafür bedanken, auch für den fairen Umgang miteinander. Der Gewinner muss die Gemeinde Großbeeren sein. Ich freue mich auf die nächsten fünf Jahre.“

Das sind die neuen Gemeindevertreter von Großbeeren für 2019 bis 2024

„Achte auf deinen Charakter, denn er wird dein Schicksal“

Renata Wilhelm vom Bürgertisch trat aus dem Publikum ans Mikrofon und richtete das Wort an die neuen Gemeindevertreter, bevor die offizielle Tagesordnung startete. Sie verlas ein Zitat vom Talmund: „Achte auf deine Gedanken, denn sie werden Worte, achte auf deine Worte, denn sie werden Handlungen, achte auf deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten, achte auf die Gewohnheiten, denn sie werden dein Charakter, achte auf deinen Charakter, denn er wird dein Schicksal.“

Teja Grzeskowiak (FDP) leitete als ältester Gemeindevertreter durch die konstituierende Sitzung. Zunächst sollte der Vorsitz der Gemeindevertretung gewählt werden. Der erste Wahlgang ging schief. Die nötigen zehn Stimmen fehlten. Im zweiten Wahlgang bekam dann Claudia Blume-Rottenbiller (WfG) die nötige Mehrheit. Als erste Frau überhaupt steht sie nun an der Spitze der Gemeindevertretung. Erster Stellvertreter wurde Helmut Barthel (SPD) und als zweiter Stellvertreter wurde Daniel Krause (B90/Die Grünen) gewählt. Übrigens wurden auch beide erst nach zwei Wahlgängen bestimmt.

Neue Einfamilienhäuser in Diedersdorf

In den Hauptauschuss bestellt wurden Martin Wonneberger, Adrian Hepp, Teja Grzeskowiak, Ute Grams, Petra Brückner, Dirk Steinhausen und Claudia Blume-Rottenbiller. In Zukunft soll es vier Ausschüsse geben: Für den Ausschuss Gemeindeentwicklung, Bauen, Umwelt und Flughafen hat Ralf Pächnatz-Löwendorf von der CDU/FDP Fraktion den Vorsitz. Für den Ausschuss für Wirtschaft und Finanzen hat Dirk Steinhausen von der WFG Fraktion den Vorsitz. Für den Ausschuss für Bildung und Soziales hat Daniel Krause von B90/Die Grünen den Vorsitz. Und den Vorsitz für den Ausschuss für Kultur, Sport und Vereine hat Martin Wonneberger (CDU/FDP). Erstes Thema der neuen Gemeindevertretung: Ein neuer Ortsweg soll in Diedersdorf erschlossen werden, direkt am Weidenweg. Dort sollen neue Einfamilienhäuser entstehen. Es wurde einstimmig für einen Erschließungsvertrag abgestimmt.

Und das sind die Namen der zehn neuen Gesichter: Detlev Siegmann (WfG), Claudia Blume-Rottenbiller (WfG), Claudia Gaebert ( B90/Die Grünen), Daniel Krause (B90/Die Grünen), Martin Wonneberger (CDU), Martin Görler-Czarnecki (CDU), Lamiss Bresemann (CDU), Daniel Stachnik (SPD), Jan Bartoszek (WfG) und Isabelle Wehlmann (WfG).

Zwei Gemeindevertreter sind zur Sitzung nicht erschienen: Irene Pacholik (Die Linke) und Petra Brückner (SPD).

Von Marlene Schmidt

Heinersdorf mit bisheriger Ortsspitze, Kleinbeeren und Diedersdorf wählen neu

19.06.2019

Ein 31-Jähriger hat sich vor dem Amtsgericht Zossen verantworten müssen, nachdem er sich selbst in seiner Zelle in der JVA Heidering angezündet hatte. Dabei brachte er auch Mithäftlinge und Justizbeamte in Gefahr. Einer von ihnen hat sich bis heute nicht vom Vorfall erholt.

19.06.2019

Breitbandausbau, Umsatzsteuer, Arbeitssicherheit: Immer öfter lässt sich der Landkreis Teltow-Fläming beraten. Landrätin Kornelia Wehlan (Linke) rechtfertigt die hohen Kosten: Neue Stellen zu schaffen, sei unsinnig.

22.06.2019