Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Großbeeren Steinhausen bleibt ein bisschen in der CDU
Lokales Teltow-Fläming Großbeeren Steinhausen bleibt ein bisschen in der CDU
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:11 24.10.2018
Dirk Steinhausen hat die CDU-Kreistagsfraktion Teltow-Fläming verlassen und eine eigene Fraktion gegründet. Quelle: Hartmut F. Reck
Großbeeren

Als Dirk Steinhausen Anfang September seinen Austritt aus der CDU erklärte, kam das einem politischen Erdbeben gleich. So ganz hat er die Verbindungen zu der Partei nicht abgebrochen, in der er fast 20 Jahre Mitglied war.

Steinhausen ist weiterhin Mitglied in der Kommunalpolitischen Vereinigung (KPV), der CDU-Unterorganisation für kommunale Mandatsträger und der CDU-Mittelstandsvereinigung MIT.

CDU-Mitgliederbeauftragter rät zu Austritt aus KPV und MIT

Jürgen Muschinsky, der Mitgliederbeauftragte der CDU Teltow-Fläming, sieht in Steinhausens Mitgliedschaft in beiden Vereinigungen ein Problem. Erst recht, nachdem Steinhausen erklärt hat, bei den Kommunalwahlen im kommenden Jahr mit eigenen Wählerlisten anzutreten und damit der CDU im Kreis und in der Gemeinde Großbeeren Konkurrenz zu machen. „Herr Steinhausen hat nichts in der MIT und der KPV mehr zu suchen. Moralisch vernünftig wäre es gewesen, wenn er von selbst dort ausgetreten wäre“, sagt Muschinsky.

In den Vereinigungen selbst hat man mit Steinhausens Mitgliedschaft weniger ein Problem. Sven Reimer, der Vorsitzende der MIT Teltow-Fläming stellt sich demonstrativ hinter Steinhausen: „Ich freue mich, dass er bewusst in der MIT geblieben ist.“ Eine Mitgliedschaft in der Mittelstandsvereinigung sei nicht an eine CDU-Mitgliedschaft gekoppelt. Dirk Steinhausen habe ihm gegenüber versprochen, sich weiter in die Arbeit der MIT einzubringen.

Mittelstandsvereinigung sieht keinen Grund für einen Ausschluss

Ob Steinhausens Kandidatur für „Wir für Teltow-Fläming“ und „Wir für Großbeeren“ im kommenden Jahr doch ein Problem sein könnte, will Reimer bei der nächsten Sitzung des MIT-Landesvorstands ansprechen. „Ich sehe keinen Anlass, ihn auszuschließen“, sagt er.

In der KPV sieht man offenbar ebenfalls keine Probleme mit Steinhausens neuer politischer Rolle. Der KPV-Vorsitzende von Teltow-Fläming, René Haase, verweist auf die Satzung, die es auch Nicht-CDU-Mitgliedern erlaube, Mitglied der KPV zu sein. „Das habe ich mir auch von der Landes- und der Bundesgeschäftsstelle bestätigen lassen“, sagt Haase. Dass Steinhausen im kommenden Jahr der CDU Konkurrenz machen will, sei aus Haases Sicht und aus der des KPV-Kreisvorstands aktuell kein Austrittsgrund. „Herr Steinhausen hat sich sowohl auf Kreis- wie auf Landesebene konstruktiv und kollegial verhalten und will dies auch weiterhin tun“, so Haase.

Landes-KPV will zum Fall Steinhausen beraten

In einem Gespräch hätten er und Steinhausen vereinbart, nichts zu unternehmen, was der KPV insgesamt schaden könnte. Dennoch werde der Landesvorstand der KPV in seiner nächsten Sitzung zum Fall Steinhausen beraten, wie es mit Blick auf die Kommunalwahl weitergehen soll.

Dirk Steinhausen selbst vermutet einen persönlichen Rachefeldzug gegen seine Person. „Es ist erstaunlich, dass man versucht, mich immer noch zu beschädigen“, sagt der 48-Jährige. Um seinen Gegnern von vornherein den Wind aus den Segeln zu nehmen, habe er unmittelbar nach dem Austritt aus der CDU seinen Posten im Landes- und Kreisvorstand der KPV niedergelegt. „Ich habe keine Vorstandsämter mehr“, sagt er.

Steinhausen fühlt sich beiden Vereinigungen verbunden

An der Mitgliedschaft hält er fest und fühlt sich durch Gespräche mit den Verantwortlichen in KPV und MIT darin bestätigt. Beide Vorstände hätten ihn ermutigt, zu bleiben. Dies sei nach seiner Auffassung durch die Satzungen gedeckt. „Ich bin stark kommunalpolitisch verankert und ich werde mich immer dem Mittelstand verbunden fühlen“, sagt Steinhausen. Sollten die Landesvorstände in den kommenden Wochen anders entscheiden, will er freiwillig seine Mitgliedschaft niederlegen.

Entfremdung in Etappen

Im März dieses Jahres schloss die Großbeerener CDU-Fraktion Dirk Steinhausen aus. Offizielle Begründung: ein zerstörtes Vertrauensverhältnis. Inoffiziell wird vermutet, der Bruch gehe auf die für die CDU verlorene Bürgermeisterwahl im Januar zurück.

Anfang September verkündete Steinhausen seinen Austritt aus der CDU und warf seiner Ex-Partei vor, zu sehr auf Posten und Machterhalt zu schauen und zu wenig Sachpolitik für die Bürger zu machen.

Indirekt kritisierte der CDU-Kreisvorsitzende Danny Eichelbaum Steinhausens fehlende Teamfähigkeit und Kompromissbereitschaft.

Steinhausen tritt 2019 bei der Kommunalwahl mit einer eigenen Wählerliste „Wir für Großbeeren“ für die Gemeindevertretung und mit „Wir für Teltow-Fläming“ für den Kreistag an. Mitte September trat er aus der CDU-Kreistagsfraktion aus.

Von Christian Zielke

Ein Geldkoffer, ein Buchhalter und eine nervöse Ehefrau: Das sind die Hauptzutaten der britischen Verwechslungskomödie „Funny Money“. Die Theatergruppe „Trinitatis“ gab das Stück überzeugend in Großbeeren.

21.10.2018

Bei einem Mann, den die Polizei am Dienstagnachmittag in Heinersdorf kontrolliert hat, wurden diverse Drogen gefunden. Daraufhin wurde auch seine Wohnung durchsucht.

17.10.2018

Ein gewagtes Manöver wurde einem 19-Jährigen zum Verhängnis. Er zog mit seinem VW auf der B101 von links direkt in die Ausfahrt, verlor aber die Kontrolle. Das Auto überschlug sich.

16.10.2018