Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Großbeeren Die SPD muss um das Direktmandat zittern
Lokales Teltow-Fläming Großbeeren Die SPD muss um das Direktmandat zittern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:17 23.08.2019
Auszählung von Stimmen der Kommunalwahl 2019. Quelle: Victoria Barnack
Ludwigsfelde

SPD, SPD, SPD – so hieß die siegreiche Partei in den vergangenen Landtagswahlen im Wahlkreis 23 (Teltow-Fläming I). Ob diese Serie auch am 1. September fortgesetzt wird, ist jedoch völlig offen, manche Beobachter sagen sogar: Es ist eher unwahrscheinlich.

Der Wahlkreis hat rund 46.000 Wahlberechtigte und besteht aus Ludwigsfelde, Trebbin, Am Mellensee, Großbeeren und Nuthe-Urstromtal. Er besteht seit der Wahl im Jahre 2004. Damals gewann Klaus Bochow; nachdem Bochow im Jahr 2010 gestorben war, holte Helmut Barthel 2014 den Wahlkreis.

Im Wahlkreis 23 – Teltow-Fläming I – treten sieben Kandidaten zur Landtagswahl an. Sie hoffen für den 1. September auf genug Stimmen, um ins Potsdamer Parlament einzuziehen.

Das Ende der Parteien-Dominanz

Auch die SPD selbst war stets stärkste politische Partei im Wahlkreis. Angesichts der jüngsten Kommunal- und Europawahlen lässt sich sagen, dass es die Dominanz einer Partei im Wahlkreisgebiet nicht (mehr) gibt. Bei der Europawahl lag mal die SPD vorn (Ludwigsfelde), mal die CDU (Trebbin, Großbeeren), mal die AfD (Am Mellensee, Nuthe-Urstromtal); bei der Kreistagswahl konnte auch die Linke einmal die meisten Stimmen holen (Nuthe-Urstromtal).

Bei den Kandidaten gibt es zwei Namen, die herausstechen: Der 66 Jahre alte Helmut Barthel (SPD) konnte den Wahlkreis 2014 mit 33,1 Prozent der Stimmen klar gewinnen. Dahinter rangierte der CDU-Landtagsabgeordnete Danny Eichelbaum (22,9 Prozent). Der 46-Jährige ist Vorsitzender des Ausschusses für Infrastruktur und Landesplanung im Landtag.

Kandidaten beantworten die Fragen der MAZ

Frage 1: Stellen Sie sich kurz vor.

Frage 2: Was ist Ihr wichtigstes Anliegen und warum?

Frage 3: Was wollen Sie im Landtag für die Region bewegen?

Frage 4: Was wollen Sie für die Verkehrssituation rund um den Flughafen BER erreichen?

Frage 5: Warum soll man Sie wählen?

Ertel statt Bessin

Bei der Landtagswahl 2014 war noch Birgit Bessin für die AfD im Wahlkreis 23 angetreten. Sie ist nun in den Wahlkreis 24 gewechselt. Für die AfD tritt jetzt Dietmar Ertel (50) an, der auch Kreisvorsitzender seiner Partei in Teltow-Fläming ist.

Für die Grünen tritt wie schon 2014 Ruth Wagner an. Die 62-Jährige leitet das Rechtsamt der Kreisverwaltung Teltow-Fläming. Silvio Pape ist der Kandidat der Linken. Der 43-Jährige ist Büroleiter des Linken-Bundestagsabgeordneten Norbert Müller, der 2014 noch im Wahlkreis 23 als Landtagskandidat angetreten war. Die 46-jährige Jacqueline Krüger kandidiert für die FDP, die Diplom-Geoökologin lebt in Potsdam. Jens Wylegalla (BVB/FW) bringt kommunalpolitische Erfahrung mit. Der 41-Jährige ist Ortsvorsteher von Ahrensdorf.

Von Ekkehard Freytag

Smartboard statt Kreidetafel, Laptop mit Internetanschluss statt Schulbücher. Werden Lehrer zukünftig für die Schüler nur noch Begleiter in die digitale Welt?

22.08.2019

„Der Wohnungsmarkt ist im Moment für alle schwer“, sagt Guido Kohl. Der Sachgebietsleiter im Sozialamt TF muss die Gebühren für die Plätze in den Übergangswohnheimen erhöhen. Die AfD stört sich daran weniger als an den vielen freien Plätzen und fordert nun, ein Heim zu schließen.

21.08.2019

Verpflegung, Lohnersatz, Löschhubschrauber: Die Waldbrandsaison 2019 hat in Teltow-Fläming bereits mehr als eine halbe Million Euro gekostet. Obwohl das Land 80 Prozent übernehmen will, bleibt der Kreis wohl auf einer sechsstelligen Summe sitzen.

21.08.2019