Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Halteverbotsschilder gegen Beratungsresistente
Lokales Teltow-Fläming Halteverbotsschilder gegen Beratungsresistente
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 28.03.2017
Am „Ali Baba Grillhaus“ in der Jüterboger Haydnstraße gilt seit Dienstag das absolute Halteverbot.
Am „Ali Baba Grillhaus“ in der Jüterboger Haydnstraße gilt seit Dienstag das absolute Halteverbot. Quelle: Peter Degener
Anzeige
Jüterbog

Prompt reagiert auf ein Thema aus dem Jüterboger Verkehrsbeirat hat jetzt die Stadtverwaltung. Als Ergebnis einer gemeinsamen Krisensitzung des Bau- und Ordnungsamtes, bei der es am Montagvormittag um die Parksituation in der Haydnstraße ging, stellten Bauhofmitarbeiter am Dienstag ein Halteverbotsschild auf. Ein weiteres Zusatzzeichen signalisiert, dass auch der Gehweg zum Abstellen der Fahrzeuge tabu ist.

Offener Brief der Anwohner an die Stadtverwaltung

„Eigentlich eine Selbstverständlichkeit und in der Straßenverkehrsordnung, die jeder Autofahrer kennen sollte, so geregelt“, sagt Ordnungsamtsleiter Joachim Wasmansdorff. „Da es in Höhe des Dönerstandes seit Monaten massive Verstöße gibt und sich die Anwohner darüber beschweren, dass der Gehweg massiv beschädigt wird oder permanent zugeparkt wird, wollten wir nun dieses zusätzliche Zeichen setzen“, so Wasmansdorff weiter. Aufgrund der massenhaften Beschwerden, die zuletzt in einem offenen Brief an die Stadtverwaltung mündeten, hatten die Politessen in der Haydnstraße seit August vergangenen Jahres verstärkt kontrolliert und dabei täglich Knöllchen verteilt. Auch nach dem Aufstellen des Schildes will das Ordnungsamt die Problemzone weiter im Blick im behalten. „Wenn das Schild nicht hilft, müssen wir gegebenenfalls für weitere Maßnahmen nachdenken“, sagt der Ordnungsamtschef.

Schild soll Tricksern das Handwerk legen

Obwohl das Halteverbotsschild nur in einer Fahrtrichtung aufgestellt wurde, dürfen auch in der Gegenrichtung aufgrund der geringen Fahrbahnbreite keine Fahrzeuge geparkt werden. Diese Regelung gilt rechtlich zwar schon immer, doch tricksten die Autofahrer in der nun beschilderten Richtung mit dem Parken auf dem Gehweg. 15 Euro muss zahlen, wer hier künftig parkt.

Von Uwe Klemens

Polizei Zossen: 21-Jähriger wird schwer verletzt - Mann sticht zu und flüchtet mit Fahrrad
28.03.2017