Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Jüterbog Brandstifter legen wieder Feuer in Jüterbog
Lokales Teltow-Fläming Jüterbog Brandstifter legen wieder Feuer in Jüterbog
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:08 01.08.2018
Etwa 50 Autowracks standen am frühen Mittwochmorgen in Jüterbog II in Flammen. Quelle: Feuerwehr Jüterbog
Jüterbog

In der Nacht zu Mittwoch musste die Feuerwehr Jüterbog erneut zu mehreren Einsätzen ausrücken. Innerhalb weniger Stunden haben Brandstifter im Stadtteil Jüterbog II drei Brände offenbar mutwillig gelegt. Das bestätigte die Polizei.

Kurz nach Mitternacht wurde die Leitstelle zunächst wegen eines Flächenbrandes alarmiert. Entlang der Bahngleise zwischen Fuchsberge und Bülowstraße stellten die Feuerwehrleute zwei unterschiedliche Stellen fest, von denen das Feuer wohl ausgegangenen war. Der Brand breitete sich über 1600 Quadratmeter aus. Ein weiterer Alarm ging gegen 2.30 Uhr ein. Unweit des ersten Einsatzortes brannte es erneut an mehreren Stellen. Betroffen war diesmal Heideland. Beide Brände konnten gelöscht werden.

An mehreren Stellen wurde das Feuer nahe der Bahngleise zwischen Fuchsberge und Bülowstraße entfacht. Quelle: Feuerwehr Jüterbog

Gegen 4 Uhr entdeckten Polizeibeamte bei der Kontrolle des Umfeldes der beiden Brände ein weiteres, großes Feuer auf einem Betriebsgelände in Jüterbog II. Dort standen etwa 50 Autowracks in Flammen. Ein Übergreifen des Feuers auf die Büroräume des Betriebsgeländes wurde durch die Feuerwehr verhindert.

Hubschrauber konnte keine Tatverdächtigen finden

Neben der Feuerwehr rückte daraufhin auch ein Polizeihubschrauber aus, „um weitere bisher unerkannte Brandherde aus der Luft in dem unübersichtlichen Gebiet ausmachen zu können“, wie eine Polizeisprecherin der MAZ mitteilte. Mit einer Wärmebildkamera wurde die Umgebung abgesucht. Dabei seien weder weitere Glutnester noch mögliche Tatverdächtige entdeckt worden, erklärte die Sprecherin. Festnahmen habe es nicht gegeben. In allen Fällen wird nun wegen des Verdachts der Brandstiftung ermittelt. Auch die Stadtverwaltung hat sich am Mittwoch hierzu geäußert: „ Anwohner haben gesehen, wie Leuchtraketen abgeschossen wurden“, heißt es in einer Presseerklärung. Von der Polizei bestätigt, ist das bisher allerdings nicht.

Bei den drei Einsätzen in der Nacht zum Mittwoch geht die Polizei von Brandstiftung aus. Quelle: Feuerwehr Jüterbog

Die Brände in der Nacht zum Mittwoch sind nicht die einzigen Einsätze, hinter denen die Polizei Brandstifter vermutet. Nach dem großen Waldbrand auf dem Schießplatz vom vergangenen Wochenende ermitteln die Beamten ebenfalls wegen Brandstiftung. Hier sei eine Anzeige von Amts wegen erstattet worden, sagte ein Sprecher der Polizei.

Auch auf dem Gelände des Autoverwerters in Jüterbog hat es nicht zum ersten Mal gebrannt. Erst im Juni waren ein Auto angezündet und mehrere Wracks beschädigt worden (die MAZ berichtete). Auch hier der Verdacht: Brandstiftung.

Von Victoria Barnack

Erneut wurden Feuerwehren wegen eines Brandes auf dem alten Schießplatz Jüterbog alarmiert. Es gab schnell Entwarnung: Es droht kein neuer Großbrand. Eine Wurzel stand in Flammen, konnte schnell gelöscht werden.

31.07.2018

Den Namen „Brandberg“ trägt der Hügel auf dem alten Schießplatz zurecht, auch der jüngste, am Ende 250 Hektar große Brand nahm hier seinen Anfang. Auch nach dem Löschen bleiben die Kameraden wachsam.

30.07.2018

Der Jüterboger Marktplatz war am Samstag Anlaufstelle für Obst- und Gemüsehändler sowie Jaguar-Fahrer. Die einen boten an, was im Garten übrig war, die anderen legten eine Pause ein.

29.07.2018