Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Jüterbog Haushalt: Äpfel und Birnen
Lokales Teltow-Fläming Jüterbog Haushalt: Äpfel und Birnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:36 28.03.2019
Das Rathaus in Jüterbog. Quelle: Uwe Klemens
Jüterbog

Die Gegenüberstellung der Schlüsselzuweisungen des Landes mit den Ausgaben für die Kreisumlage ist wie der Vergleich von Äpfeln und Birnen. Der Kämmerer suggeriert damit, dass der Stadt nur ein geringer Teil des für kommunale Zwecke gedachten Landesgeldes übrig bleibt. Dabei blendet er andere Einnahmen aus. Sicher ist es ärgerlich, dass von den Landeszuweisungen nur 56 Prozent übrig bleiben (und nicht 18 Prozent!), obwohl man auch die restlichen 44 Prozent gut brauchen könnte. Andererseits geht es nicht, dass der Kreis auf eine 100-prozentige Bezahlung der ihm vom Land übertragenen Aufgaben verzichtet und sich den Rest indirekt von den Kommunen holt.

Von Hartmut F. Reck

Trotz des geringeren prozentualen Hebesatzes der Kreisumlage muss Jüterbog mehr an den Kreis abführen. Von den Landeszuweisungen bleibe dadurch fast nichts mehr übrig, sagt der Kämmerer.

28.03.2019

Licht ins Dunkel des Nachtwächter-Daseins zu bringen, ist das Ziel der neuen Sonderführung der Jüterboger Stadtführer. Die erste Tour mit „Nachtwächter“ Falk Kubitza startet am 6. April.

28.03.2019

Wie dicht Schönheit und (von Menschen verursachtes) Elend in der Natur beieinander liegen, zeigt Meeresforscher Robert Marc Lehmann. Bei seiner Vortragsreise gab er in Jüterbog Tipps, wie man sich für die Umwelt stark machen kann.

28.03.2019