Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Jüterbog 17-Jährige am Bahnhof auf die Gleise geschubst
Lokales Teltow-Fläming Jüterbog 17-Jährige am Bahnhof auf die Gleise geschubst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:57 09.08.2019
Bahnhof Jüterbog Gleise Stellwerk Züge Regionalzug Deutsche Bahn Schienen Quelle: Victoria Barnack
Jüterbog

Auf dem Jüterboger Bahnhof ist am Mittwochabend eine 17-Jährige im Zuge einer Auseinandersetzung auf die Gleise geschubst worden. Ein 33-Jähriger war dort nach Zeugenaussagen zunächst auf einen Mann zugegangen, der auf einer Bank auf dem Bahnsteig saß, so die Polizei. Der Täter trat gegen das von dem Geschädigten mitgeführte Fahrrad, entriss dem 20-Jährigen einen Rucksack und kippte dessen Inhalt auf den Bahnsteig. Bei dem Versuch, den Inhalt seines Rucksacks wieder einzusammeln, wurde der Mann mehrmals von dem 33-Jährigen geschlagen. Der Geschädigte begab sich daraufhin zu einer 17-jährigen Bekannten, die sich ebenfalls auf dem Bahnsteigs aufhielt und berichtete dieser von dem Geschehen. Gemeinsam gingen sie zu dem Täter zurück, da die junge Frau ihrem Bekannten helfen wollte den Inhalt des Rucksacks wieder einzusammeln. Bei diesem Versuch schubste der Täter die 17-Jährige in das Gleisbett und hinderte sie nach Zeugenaussagen mehrmals daran, wieder auf den Bahnsteig zu gelangen. Die 17-Jährige schaffte es schließlich aus eigener Kraft auf den Bahnsteig zu klettern. Zu diesem Zeitpunkt trafen die zuvor gerufenen Polizisten am Einsatzort ein und fixierten den Tatverdächtigen. Die 17-Jährige und der 20-Jährige wurden leicht verletzt.

Zugverkehr nach Bekanntwerden des Vorfalls eingestellt

Da der Zugverkehr sofort nach Bekanntwerden des Vorfalls in Absprache mit der Deutschen Bahn in diesem Bereich eingestellt wurde, bestand für die 17-Jährige keine Gefahr durch einen herannahenden Zug.

Während der Ermittlungen vor Ort stellte sich heraus, dass der Tatverdächtige bereits kurz zuvor im Bereich der Parkstraße in Jüterbog an einem Sperrmüllhaufen randalierte und ein abgestelltes Fahrzeug beschädigte, indem er den Seitenspiegel abtrat.

Mutmaßlicher Täter war stark alkoholisiert

Bei der Überprüfung des 33-jährigen Deutschen wurde eine starke Alkoholisierung festgestellt. Weiterhin stand der Mann unter dem Einfluss von Drogen. Er wurde in die Polizeiinspektion Teltow-Fläming gebracht, in der sich in der Nacht und am heutigen Morgen erkennungsdienstliche Maßnahmen und eine Vernehmung anschlossen. Derzeit wird wegen Vorwürfen der Körperverletzung, der gefährlichen Körperverletzung, der Sachbeschädigung in mehreren Fällen und des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetzt ermittelt. Der 33-Jährige wurde am heutigen Vormittag auf Weisung der Staatsanwaltschaft entlassen. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern weiter an.

Von MAZonline

Es wird weiterhin gebaut bei der S-Bahn und den Regionalzügen in Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming und den angrenzenden Berliner Bezirken. Betroffen sind S 46, S 8, S 9, RE 2, RE 7, RB 24 und RB 33

08.08.2019

Die Maurermeister Wolfgang und Maik Liesigk haben am Mittwoch das defekte Kreuz vom Langenlipsdorfer Kirchturm abgebaut. Darunter fanden sie eine Kupferhülse mit interessanten Dokumenten aus dem Jahr 1975.

08.08.2019

Der Waldbrand zwischen Altes Lager und Treuenbrietzen bewegte im vergangenen Jahr viele. 400 Hektar fielen bei Frohnsdorf dem Feuer zum Opfer. Die Wiederaufforstung liegt den Rotariern am Herzen.

07.08.2019