Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Jüterbog Bürger sollen mitreden: Stadt legt Konzept öffentlich aus
Lokales Teltow-Fläming Jüterbog Bürger sollen mitreden: Stadt legt Konzept öffentlich aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 07.11.2019
Der Entwurf: So soll der Bereich rund um den Rohrteich und den Blanken Teich einmal aussehen. Quelle: IDAS Planungsgesellschaft mbH
Jüterbog

Unter dem Motto „Jetzt mitmachen und Senf dazugeben“ ruft die Jüterboger Stadtverwaltung ihre Bürger dazu auf, sich an der künftigen Entwicklung und Nutzung der Sport- und Freizeitanlage rund um den Rohrteich und den Blanken Teich aktiv zu beteiligen. Der Entwurf des Luckenwalder Planungsbüros IDAS liegt noch bis zum 6. Dezember öffentlich im Erdgeschoss des Rathauses in Raum 103 aus.

Schon in den Gremien wurde heiß darüber diskutiert

Der räumliche Geltungsbereich des Entwurfs mit einer Fläche von rund 29 Hektar befindet sich am südlichen Ortsausgang von Jüterbog in Richtung Jessen. Er umfasst die östlich und westlich der Dennewitzer Straße liegenden Gebiete rund um das Jüterboger Freibad, den Sportplatz am Rohrteich sowie den Blanken Teich und den Rohrteich.

Der Entwurf des Luckenwalder Planungsbüros wurde zuvor bereits in verschiedenen Gremien der Stadt diskutiert. Die Meinungen dazu fielen unterschiedlich aus. Die Mitglieder des Jüterboger Bauausschusses gaben ihre Empfehlung an die Stadtverordneten zur Billigung des Entwurfes ab – der Sozialausschuss dagegen nicht.

Um die Errichtung dieser Tribüne haben die Sportler lange gekämpft. Für den Bau eines Sozialtraktes müsste sie laut des Konzepts allerdings weichen.Auch deshalb gab es von Ernst Troelenberg im Vorfeld viel Kritik. Quelle: Victoria Barnack

Ein Grund dafür war unter anderem die Kritik des LC-Jüterbog-Vorsitzenden, Ernst Troelenberg, an der neuen Platzierung der Wurfanlage. Zudem seien laut Troelenberg nicht alle Sportler in die Erarbeitung des Entwurfes einbezogen worden. Der Geschäftsführer des Planungsbüros dementierte dies jedoch wenige Tage später gegenüber der MAZ.

Laut Bürgermeister Raue sei noch alles offen

Bürgermeister Arne Raue (WsJ) räumte vor der Beschlussfassung durch die Jüterboger Stadtverordneten ein, dass im vorliegenden Entwurf sicher noch nicht alle Bedürfnisse der Einwohner und Nutzer erfasst sind. Um diese Anregungen und Hinweise allerdings erst einmal zu sammeln, sei die öffentliche Auslegung notwendig. Die Mehrheit der Stadtverordneten sah es ähnlich und stimmte am 25. September für die Beschlussfassung zur Billigung des Entwurfes.

Beitrag im Netz wurde schon über 20 Mal geteilt

Mithilfe der öffentlichen Auslegung haben die künftigen Nutzer der Anlagen nun Zeit, sich nochmals zu dem Entwurf zu äußern sowie ihre Ideen oder Bedenken miteinfließen zu lassen. Und das Interesse der Einwohner daran scheint durchaus zu bestehen – ein Aufruf der Stadt Jüterbog auf Facebook wurde bereits 27 Mal geteilt. Die ersten Wünsche gibt es auch schon.

Interessant könnte der Entwurf auch für die Jüterboger Angler sein, denn ihre Gewässer sind ebenfalls von den Plänen betroffen. Nach dem 6. Dezember werden die Hinweise und Anregungen der Bürger im Sportlerbeirat sowie im Sozial- und im Bauausschuss erneut diskutiert – erst dann geht es an die Feinplanung.

Unterlagen können auch digital abgerufen werden

Die Konzeptunterlagen liegen noch vier Wochen lang im Rathaus zu den folgenden Öffnungszeiten aus: Montag, 8 bis 12 Uhr und 13 bis 15.30 Uhr; Dienstag, 8 bis 12 Uhr und 13 bis 16 Uhr; Donnerstag, 8 bis 12 Uhr und 13 bis 18 Uhr sowie Freitag in der Zeit von 8 bis 12 Uhr. Darüber hinaus stellt die Stadt die Unterlagen auch in digitaler Form auf der Internetseite der Stadt bereit. Bürger können diese unter der Rubrik „Stadtplanung“ einsehen und herunterladen.

Von Isabelle Richter

Geschafft: Nach fast halbjähriger Vakanz hat auch Kloster Zinna nun endlich einen funktionierenden Ortsbeirat. Worum man sich als erstes kümmern will, erläuterte der neue Vorsteher nach seiner Wahl.

06.11.2019

Bei Jüterbog brannte es im Sommer 2019 besonders stark. Der Kreisbrandmeister von Teltow-Fläming ist sich sicher: Auch andere alte Militärflächen werden bald Probleme machen. Doch viele Maßnahmen lassen auf sich warten.

06.11.2019

320 statt 250 Euro im Monat: Die Aufwandsentschädigung für die Kreistagspolitiker soll steigen. So will es eine neue landesweite Regelung. Noch ist die Satzung in Teltow-Fläming aber nicht beschlossen.

05.11.2019