Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Jüterbog Traditionelles Feuerwerk wieder im Freibad
Lokales Teltow-Fläming Jüterbog Traditionelles Feuerwerk wieder im Freibad
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:11 31.12.2019
Orgel-Raimund (r.) übergab den Staffelstab für das Silvesterfeuerwerk 2017 an Tobias Schröter (l.) und Daniel Schreiber. Quelle: Uwe Klemens
Jüterbog

Anfang dieses Jahres feierte das einstige Silvesterfeuerwerk in Jüterbog als Neujahrs-Salut im Freibad seine Premiere. Auch 2020 soll die neu ins Leben gerufene Tradition fortgeführt werden. Statt am 31. Dezember um 0 Uhr auf dem Rathausplatz wird das Feuerwerk nun zum zweiten Mal erst im neuen Jahr stattfinden. Wieder werden die Raketen dann im Anschluss an das Neujahrsbaden am Sonntag, den 5. Januar, losgelassen.

Wegen Randalierern: Traditioneller Termin verschoben

Das Silvesterfeuerwerk in Jüterbog hatte seit 2011 Tradition. Beim Jahreswechsel 2017/18 blieb es allerdings nicht wie gewohnt ruhig. Randalierer hatten die Organisatoren während des Auf- und Abbaus mit Polenböllern und Raketen beschossen. Die Konsequenz: Ein Feuerwerk zum Jahreswechsel auf dem Rathausplatz sollte es künftig nicht mehr geben. Ganz verschwinden sollte das beliebte Ereignis, zu dem jährlich mehrere hundert Besucher erschienen, jedoch nicht. Alternativ wurde das Feuerwerk deshalb auf das neue Jahr verschoben. Die Premiere am 6. Januar 2019 war ein Erfolg.

Das Team: Ein Jüterboger Original und zwei Freunde

Den Startschuss bei der zweiten Auflage am kommenden Sonntag wird Initiator Raimund Siegel – besser bekannt als Orgel-Raimund – gegen 17 Uhr geben. Um den Rest kümmern sich Daniel Schreiber und Tobias Schröter. Die beiden Kameraden aus Malterhausen hatten die Organisation des Events im Jahr 2017 von Orgel-Raimund übernommen. Dieser zeigt sich stolz über seine Nachfolger. „Ich finde es toll, wie engagiert und verantwortungsbewusst die Jungs sind“, sagt das Jüterboger Original.

Jeder kann einen kleinen Beitrag leisten

Wie jedes Jahr wurde Wochen vor dem Spektakel wieder kräftig die Werbetrommel gerührt und Bares gesammelt. Der Überschuss aus dem Vorjahr, die Einnahmen aus den neun aufgestellten Spendenboxen in den Jüterboger Gasthäusern und Geschäften sowie persönliche Haustürbesuche von Orgel-Raimund spülten insgesamt 555,50 Euro in die Kasse.

Das Feuerwerk beim Neujahrsbaden am 6. Januar 2019 war ein voller Erfolg. Am ersten Sonntag des Jahres 2020 startet die zweite Auflage. Quelle: Privat

Damit ist das rund 900 Euro teure Feuerwerk aber noch nicht refinanziert. Das Organisationsteam hofft deshalb noch auf Spenden am Tag selbst, um nicht mit einem Minus in das kommende Jahr zu starten. Andernfalls müssten sie die traditionelle Menge und Vielfalt des Feuerwerks künftig etwas einschränken. Laut Orgel-Raimund würde es schon ausreichen, wenn möglichst viele Besucher eine kleine Summe von lediglich zwei bis drei Euro spenden.

Von Isabelle Richter

Neben Zielscheiben durfte beim Neujahrsschießen in Welsickendorf auch ein geschmückter Tannenbaum ins Visier genommen werden. Wer die Kugeln zur Strecke brachte, konnte sich auf einen Gewinn freuen.

29.12.2019

Das Vokalensemble „Clairvaux“ brachte wieder mittelalterliche Gesangsstücke und stimmungsvolle Orgelmusik zu Gehör. Das festliche Konzert in der Liebfrauenkirche hat bereits Tradition.

27.12.2019

Kurz vor Weihnachten anno 1894, vor 125 Jahren, wurde in der Zinnaer Straße die Jakobikirche geweiht. Sie machte mit ihrem Kirchturm den Schornsteinen der Industriestadt Konkurrenz.

26.12.2019