Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Jüterbog Friedenseiche verliert Ast
Lokales Teltow-Fläming Jüterbog Friedenseiche verliert Ast
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 11.07.2019
An der hunderte Jahre alten Friedenseiche am Markt in Kloster Zinna ist ein Ast abgebrochen. Grund dafür ist die andauernde Trockenheit. Quelle: Isabelle Richter
Kloster Zinna

Schock in Kloster Zinna: Am frühen Mittwochabend entdeckten Einwohner plötzlich, dass ein großer Ast der Jahrhunderte alten Friedenseiche am Boden lag. Der Bereich um das Naturdenkmal am Markt wurde daraufhin am Donnerstagmorgen mit Absperrband versehen.

Jüterbogs Bauhofsleiter Heiko Ratsch gibt jedoch Entwarnung. Es bestehe keine Gefahr. Eine Firma wurde mit der Beräumung beauftragt und am Nachmittag erwartet. Die Ursache für den Abbruch sei laut Heiko Ratsch „wahrscheinlich die Trockenheit“.

Um andere Gründe jedoch ausschließen zu können, soll der Ast durch die Firma noch einmal klein geschnitten und genauer begutachtet werden.

Von Isabelle Richter

Seit 100 Tagen leitet Katharina Fichtner das Regionalcenter der Industrie- und Handelskammer (IHK) in Luckenwalde. Im MAZ-Interview spricht sie über die Wünsche der Unternehmer und ihre größte Herausforderung.

11.07.2019

Anwohner bemängeln Dreck, Lärm und Gefahrenquellen auf dem Areal neben dem Jüterboger Kulturquartier. Jugendliche haben den Platz für sich in Beschlag genommen und feiern dort regelmäßig. Bürgermeister Arne Raue (WsJ) ist ratlos.

10.07.2019

Viele Stunden opfern die Mitglieder des Tierschutznetzwerkes Jüterbog-Niedergörsdorf für ihre Schützlinge. Doch ihre Kapazitäten sind erschöpft. Vor allem Pflegeeltern für den Katzennachwuchs fehlen.

11.07.2019