Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Jüterbog Das ist neu in der Jüterboger Bibliothek in 2019
Lokales Teltow-Fläming Jüterbog Das ist neu in der Jüterboger Bibliothek in 2019
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:58 18.01.2019
Leiterin Carola Langer und die Mitarbeiterin Annette Krause und Carmen Eike (v.r.) betreuen mehrere Tausend Gäste im Jahr in der Stadtbibliothek.
Leiterin Carola Langer und die Mitarbeiterin Annette Krause und Carmen Eike (v.r.) betreuen mehrere Tausend Gäste im Jahr in der Stadtbibliothek. Quelle: Victoria Barnack
Anzeige
Jüterbog

„Krimis gehen immer“, sagt Carola Langer. Die Leiterin der Jüterboger Stadtbibliothek weiß genau, was bei den Lesern beliebt ist. Auch im vergangenen Jahr ging in der Bildungseinrichtung kaum etwas über Kriminalromane und zeitgenössische Werke.

Bei den Erwachsenen ist das beispielsweise die Autorin Juli Zeh. „Auch die Kinder wollen heute andere Geschichten lesen als früher“, erzählt Langer. „Emil und die Detektive“ ist out; „Gregs Tagebuch“ und die interaktiven Tip Toi-Bücher sind in.

Der Durchschnitts-Nutzer in der Stadtbibliothek Jüterbog leiht am liebsten Krimis oder andere Romane aus und nimmt die Bücher mit nach Hause. Quelle: Victoria Barnack

Ohnehin setzen immer mehr Nutzer der Stadtbibliothek auf moderne Medien. Nicht nur Hörbücher gehören inzwischen zu den Bestleihern. „E-Books sind langsam, aber sicher in den Köpfen angekommen“, berichtet Carola Langer, „obwohl die Masse noch immer Bücher vor Ort ausleiht und sie mit nach Hause nimmt.“ Erst seit knapp fünf Jahren können Nutzer der Jüterboger Stadtbibliothek auf die elektronische Online-Ausleihe zugreifen.

Das Angebot ist durch die Kooperation mit dem Kreismedienzentrum Teltow-Fläming entstanden. Auch wenn bisher nur die Minderheit darauf zugreift: „Wir behalten das Angebot bei und arbeiten hier nach dem Prinzip ,Der stete Tropfen höhlt den Stein’“, sagt Carola Langer. Denn die Nutzerzahlen steigen auch in Jüterbog an.

Investiert wird vor allem in den Bereich Kinderbibliothek. Quelle: Victoria Barnack

Gemeinsam mit dem Kreismedienzentrum soll in diesem Jahr ein weiteres Angebot an den Start gehen: „Wir planen derzeit, im Verbund Musik-Downloads anzubieten“, erzählt Carola Langer. Denn die Nachfrage nach CDs ist vor Ort so stark gesunken, dass in der Jüterboger Stadtbibliothek keine neuen Exemplare mehr gekauft werden.

Tonieboxen sollen CDs ersetzen

Auch für die jüngste Zielgruppe gibt es ein neues Angebot in den Räumen im Mönchenkloster. Für die Kinderbibliothek wurden „Tonieboxen“ angeschafft. Die Lautsprecher in Würfelform sollen bald die CDs in den Kinderzimmer ablösen. „Nach und nach wollen wir nun weitere kleine Figuren anschaffen, die als Medienträger funktionieren“, berichtet Langer, „stellt man sie auf die Box, wird die darauf gespeicherte Geschichte abgespielt.“

CDs sind out: Das Audio-Angebot soll unter anderen mit den digitalen „Tonieboxen“ modernisiert werden. Quelle: Victoria Barnack

Dass die Jüterboger Stadtbibliothek in die Jüngsten investiert, ist beim Blick auf die Nutzerzahlen nicht verwunderlich. Zwar kann man sich auch in der Kleinstadt nicht vor dem bundesweiten Negativtrend in den Bibliotheken retten. „Doch dank der langen und engen Zusammenarbeit mit den Kitas und Schulen in unserer Stadt sind die Hälfte unserer Nutzer heute Kinder“, sagt die Leiterin der Einrichtung.

Neu: Jüterbog erstmals beim Sommerleseclub dabei

An den Kooperationen wollen Langer und ihre Kolleginnen deshalb festhalten. „Im Februar starten wir erneut mit der Aktion Leseböckchen“, sagt die Leiterin. Jüterboger Vorschulkinder lernen die Einrichtung bei dem mehrmonatigen Projekt kennen und erhalten am Ende einen Bibliotheksführerschein.

Auch für die etwas Älteren gibt es in diesem Jahr ein neues Angebot: „Zum ersten Mal wollen wir am Sommerleseclub teilnehmen“, erzählt Carola Langer. In den warmen Monaten werden dann gezielt Fünftklässler eingeladen und für sie bestimmte Bücher reserviert. Die Aktion findet deutschlandweit statt und soll Stadtbüchereien unter anderen dabei helfen, sich als Ort der Begegnung für junge Menschen zu etablieren.

Von Victoria Barnack