Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Jüterbog Tartanbahn kurz vor der Fertigstellung
Lokales Teltow-Fläming Jüterbog Tartanbahn kurz vor der Fertigstellung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:01 26.04.2019
Im vergangenen Sommer startete die Sanierung der Jüterboger Tartanbahn. Nach der Winterpause starten am Montag die letzten Arbeiten. Quelle: Uwe Klemens
Jüterbog

Die Sanierung der Tartanbahn auf dem Sportplatz am Rohrteich neigt sich dem Ende. „Die Firma Politan wird am 29. April die Baustelle einrichten und anschließend mit dem Schleifen beginnen“, erklärte jüngst Jüterbogs Bauamtsleiterin Kira Wenngatz.

Nach der kurzen Feiertagspause am 1. Mai sollen die Arbeiten dann vom 2. bis 4. Mai fortgesetzt werden. Der endgültige Abschluss der Arbeiten sei nach derzeitigem Stand für Mitte Mai geplant. Für Ernst Troelenberg, der lange um die Sanierung der Wettkampfbahn gekämpft hatte, eine erfreuliche Nachricht.

Der Sportplatz am Rohrteich in Jüterbog war lange in einem desolaten Zustand. Ernst Troelenberg freut sich deshalb auf die baldige Fertigstellung der Sanierung. Quelle: Josefine Sack

Ebenso erfreulich ist für den Vorsitzenden des Leichtathletik-Club (LC) Jüterbog auch die Tatsache, dass das Problem eines fehlenden Sozialtraktes auf dem Sportplatz am Rohrteich ganz einfach und kostengünstig gelöst werden könnte. Der Grund: Unternehmer Dirk Marek möchte den Sportlern einen Container zur Verfügung stellen. Dieser könnte bei Wettkämpfen beispielsweise als Aufenthaltsraum oder zur Unterbringung der Technik genutzt werden. Bisher mussten die Sportler bei der Durchführung verschiedener Meisterschaften auf Zelte zurückgreifen. Bei Sturm- oder Regentagen sei diese provisorische Variante allerdings nicht optimal.

Container könnte Stadt entlasten

Mit der geplanten Aufstellung des Containers gibt es derzeit aber noch Probleme. Denn die Stadt hat auf den Anfang April eingereichten Antrag von Ernst Troelenberg auch nach mehrfacher Nachfrage nicht geantwortet. „Ich weiß, es gibt in allen Gemeinden und Städten unterschiedliche Vorgaben. Aber die Stadt soll uns doch einfach erstmal sagen, was wir machen sollen“, sagt Ernst Troelenberg. Immerhin sei der Container ein Geschenk und mit einer Größe von sechs mal 2,50 Metern vergleichsweise klein. Zudem habe Troelenberg mit dem Platzwart der Sportanlage bereits über einen geeigneten Standort gesprochen. Um die vorbereitenden Maßnahmen würden die Sportler sich auch selbst kümmern.

Aufgrund der ausbleibenden Antwort hat Ernst Troelenberg aktuell jedoch die Befürchtung, dass der Sponsor sein Angebot wieder zurückzieht, wenn nicht bald eine Reaktion von der Stadt kommt. „Wir brauchen ja nicht mal einen Wasseranschluss. Das ganze könnte ohne großen Aufwand erledigt werden“, so der Vorsitzende des LC Jüterbog. Aus seiner Sicht wäre die Containerlösung auch für die Stadt eine Entlastung. Denn der Bau eines massiven Sozialtraktes sei kostenaufwendig und langwierig. „Es gibt viele Sportanlagen, wo fünf bis sechs Container aufgestellt sind“, weiß Ernst Troelenberg aus Erfahrung. In Jüterbog würde den Sportlern schon ein Container helfen.

Sportler müssen sich gedulden

Auf die jüngste Bitte um eine Antwort, reagierte René Wolter deshalb auch mit dem Versprechen, sich um die Angelegenheit zu kümmern. Allerdings gab der Kämmerer und zweiter Stellvertreter des Bürgermeisters auch zu bedenken, dass ein Container nicht ohne Weiteres aufgestellt werden könne. Auch hierfür müsse zunächst eine Genehmigung eingeholt werden. Aus diesem Grund sei etwas Geduld erforderlich.

Von Isabelle Richter

Ein bisher unbekannter Vorentwurf zur Bebauung des Südlichen Altstadtquartiers in Jüterbog soll ebenfalls während der geplanten Diskussionsrunde mit Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung diskutiert werden.

25.04.2019

Die vor eineinhalb Jahren aufgestellte Wichmann-Skulptur bekommt nun eine Ergänzung. Der Heimatverein Jüterboger Land startet damit die Vorbereitungen für das 850-Jahr-Jubiläum des Stadtrechts.

30.04.2019

Nach erneuter Nachfrage gesteht die Kommunalaufsicht eine Grauzone im Kommunalverfassungsgesetz zu. Nachdem die Änderung der Niedergörsdorfer Hauptsatzung am Dienstagabend einstimmig durch die Gemeindevertretung beschlossen wurde, darf der Ortsteil nun doch einen Ortsbeirat für die kommende Wahlperiode wählen.

27.04.2019