Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Wie sich Kinder und Jugendliche aus Mellensee für den Neubau engagieren
Lokales Teltow-Fläming Wie sich Kinder und Jugendliche aus Mellensee für den Neubau engagieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:16 04.05.2019
Die Kinder und Betreuer des Jugendclubs haben für den Tag der offenen Tür gemeinsam einen Banner entworfen. Sie wollen zusammen mit kommenden Besuchern des Jugendclubs Ideen für den Neubau besprechen, der in Mellensee entstehen soll. Quelle: Fabian Lamster
Mellensee

 Ein über ein Meter großes Blatt Papier mit der Überschrift „Ideenkatalog“ liegt auf dem Tisch im Jugendclub „Explosiv“: Hier haben die Kinder, Jugendlichen und Betreuer der Einrichtung in den vergangenen Wochen ihre Ideen gesammelt, die sie für den Neubau in Mellensee haben, der Kita, Hort und auch den Jugendclub an einem Standort verbinden soll.

Seit Anfang März machen sie sich schon Gedanken darüber, wie ihr neuer Jugendclub aussehen soll, den viele Jugendliche als zweites Zuhause bezeichnen. Den Anstoß dazu lieferte Manuela Klaus vom Kinder- und Jugendförderverein Mellensee, aber auch Kommunalpolitikerin Judith Kruppa (Die Linke).

Auch sie sitzt am Tisch mit den Jugendlichen und hat den Ideenkatalog im Blick: „Die Kinder und Jugendlichen haben ein Recht darauf, gehört und in demokratische Prozesse einbezogen zu werden. Es geht doch schließlich um ihre Zukunft“, sagt Kruppa.

Vorfreude auf Tag der offenen Tür im Jugendclub „Explosiv“

Eine Zukunft, die sich die Kinder und Jugendlichen hier nicht ohne den Jugendclub „Explosiv“ vorstellen können. Hier, wo viele von ihnen sich nach der Schule verabreden, Freunde treffen, gemeinsam auf den Spielplatz gehen, entspannen oder dem Schulalltag ein wenig entfliehen.

„So etwas gibt es in Mellensee sonst nicht“, sagt die 14-jährige Mandy. Sie ist Mitglied im neunköpfigen Clubrat, der die Interessen der Kinder und Jugendlichen des Clubs nach außen vertritt. Die Jugendliche ist schon in Vorfreude auf den Tag der offenen Tür, den der Jugendclub am Samstag veranstaltet und auch den geplanten Neubau zum Thema hat.

Die Kinder und Jugendlichen schätzen den Jugendclub als zweites Zuhause, an dem sie entspannen, Spaß haben und Leute treffen können, die sie gerne haben. Viele Alternativen der Freizeitgestaltung bietet Mellensee nicht. Quelle: Fabian Lamster

Dort möchte sie mit Kindern aus Mellensee ins Gespräch kommen, um auch ihre Ideen für den künftigen Jugendclub zu erfahren. „Sie sind schließlich diejenigen, die sich genauso in einigen Jahren in dem neuen Jugendclub wohlfühlen sollen.“

Bürgermeister lobt Engagement der Kinder und Jugendlichen

Frank Broshog (parteilos), Bürgermeister der Gemeinde Am Mellensee, lobt das Engagement der Jugendlichen: „Das ist sehr gut und ich kann versichern, dass niemand Angst haben muss, nicht gehört zu werden. Wir werden die Kinder und Jugendlichen mit in die Planungen einbeziehen“, sagt der 55-Jährige.

Allerdings sei die Zeit dafür noch nicht gekommen, da derzeit noch bis zum 9. Mai die Ausschreibung für einen freien Träger läuft, der sich um die Planung, den Bau und den Betrieb der künftigen Einrichtung kümmern soll.

Mehr zum Thema

Mellensee: Jugendclub „Explosiv“ macht 48-Stunden-Aktion 

Hausverkauf in Mellensee nur mit Bleiberecht für Jugendclub

Neubau in Mellensee: Eiertanz um Kita-Hort-Kombination geht weiter

Anschließend werde die Verwaltung alle Bewerber durchgehen und gegebenenfalls zu weiteren Gesprächen einladen, um zu entscheiden, wer den Zuschlag erhält.

Dann solle voraussichtlich im September 2019 feststehen, wer den Kombinationsbau in Mellensee umsetzt, der insgesamt 150 Hort-, 50 Kitaplätze bieten soll – und an wen die Kinder und Jugendlichen des Jugendclubs „Explosiv“ ihren Ideenkatalog richten können.

Welche Sorge die Kinder und Jugendlichen in Mellensee beim Neubau haben

Neben Wünschen wie eigenen Toiletten, einem Computerraum mit schnellem Internet und einem Gartenbereich für eigene Beete treibt die Kinder und Jugendlichen vor allem eine Sorge um: Ob Marita Herrendörfer, die den Club seit 2010 leitet, auch im Neubau die Leiterin des Mellenseer Jugendclubs bleibt.

„Sie ist wie eine zweite Mutter für mich. Wir können mit ihr über alles reden und lachen viel. Ich freue mich schon immer auf sie, wenn ich zum Jugendclub gehe“, sagt die 14-jährige Mandy.

Vorbereitungen für Tag der offenen Tür laufen

Auch der 24-jährige David besucht weiter regelmäßig den Jugendclub, auch wenn er mittlerweile als KfZ-Mechatroniker arbeitet.

„Ich bin im Club aufgewachsen und helfe den Kindern und Jugendlichen gerne, wo ich kann, bringe ihnen Dinge bei oder setze mit ihnen zusammen Ideen um“, sagt der gebürtige Königs Wusterhausener.

Tag der offenen Tür im Jugendclub Mellensee

Am 4. Mai ab 10 Uhr veranstaltet der Jugendclub „Explosiv“ in Mellensee den Tag der offenen Tür; Motto: „Operation Heute für Morgen“.

Ins Gespräch mit Interessieren, was für den neuen Club wünschenswert ist, wollen Kinder, Jugendliche und Unterstützer kommen. Ideen können gestaltet werden. Es wird Spiel-, Mal- und Schminkstationen geben und einen Imbiss.

Der Tag findet im Rahmen der 48-Stunden-Aktion der Berlin-Brandenburgischen Landjugend statt, an dem sich „Explosiv“ bereits zum elften Mal beteiligt.

Für den Tag der offenen Tür hat er mit den Jugendclub-Freunden ein buntes Banner mit der Aufschrift „Operation Heute für Morgen“ vorbereitet.

Auch ein Torwandschießen haben sich die Kinder und Jugendlichen für den besonderen Tag gewünscht. „Wir haben die Idee, aus Spanholzplatten in unserem Hof die Torwand selbst zu bauen“, sagt David. Und damit den Kindern und Jugendlichen in Mellensee eine neue Attraktion für ihr „zweites Zuhause“ zu schaffen.

Von Fabian Lamster

MAZ-Service

Ausbildungsplatz gesucht?

azubify® - das Portal für Berufsstarter

Starte deine Zukunft und finde den Beruf der zu dir passt.

www.azubify.de/brandenburg

Die Ludwigsfelder Gymnasiastin Mai-Ann Tran übernimmt beim gut besuchten Spargelfest in Siethen das besondere Amt.

01.05.2019

Sylvia Wiesner lebt seit 50 Jahren in Königs Wusterhausen und ist in dieser Zeit zehnmal umgezogen. Einmal würde sie gerne noch – aber der Wohnungsmarkt gibt für sie nichts mehr her.

03.05.2019

Der Wohnungsmarkt in der Region Dahmeland-Fläming ist angespannt. Zwar wird gebaut wie seit Mitte der Neunzigerjahre nicht mehr – vielen Bedürftigen helfen diese Wohnungen aber nicht. Ein Überblick.

02.05.2019