Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Koffer voller Geschichte(n)
Lokales Teltow-Fläming Koffer voller Geschichte(n)
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 15.05.2018
In Koffern und auf quader- und würfelförmigen Podesten sind die Ausstellungsstücke im Bauernmuseum in Blankensee zu sehen. Quelle: Margrit Hahn
Blankensee

Das Bauernmuseum in Blankensee besteht seit 60 Jahren. „Das ist eine lange Zeit, über die es viel zu berichten gibt“, sagt Museumsleiterin Carola Hansche. Deshalb hatte sie die Idee, eine Sonderausstellung zu initiieren.

Interessante Gespräche bei der Ausstellungseröffnung in Blankensee 60 Jahre Bauernmuseum Quelle: Margrit Hahn

Aber sie sollte besonders sein und so entschied sie sich für eine Kofferausstellung – mit einem Koffer verbindet man Reisen. „Als Reisender hat man einen anderen Blickwinkel und den sollen auch die Besucher bekommen“, erläutert die Museumsleierin. Im Vorfeld hatte sie vor allem Blankenseer angesprochen, die einen besonderen Bezug zum Ort und zum Museum haben. Dabei überließ sie es den Kofferpackern, wie sie diesen bestücken.

Mit Liebe gepackt

So stellen Mitglieder der Textilgruppe ihre Arbeit mit ihrem Kofferinhalt vor. Die ehemalige Wirtin der Museumsschänke, Helga Bornemann, hatte einen Tisch festlich gedeckt – alle dazugehörigen Utensilien brachte sie im Koffer mit. „Ich hatte Tränen in den Augen, als ich sah, mit wie viel Liebe die 15 Koffer gepackt warden“, sagt Carola Hansche. Sie stellte jedem im Dachgeschoss eine Fläche zur Verfügung, die nach Belieben gestaltet werden konnte. Die MAZ beteiligte sich ebenfalls und steuerte alte Fotos und Zeitungsseiten-Ausdrucke vergangener Jahre bei.

Der Dachboden ist voller Geschichte(n) Quelle: Margrit Hahn

„Das ist ein gelungener Auftakt zum 60-jährigen Bestehen des Bauernmuseums“, sagte Trebbins Bürgermeister Thomas Berger (CDU), „das Bauernmuseum ist gelebte Geschichte und auch ein bisschen Spiegel der Seele, denn das meiste in diesem Haus stammt von den Einwohnern aus Blankensee.“ Er lobte die gute Arbeit aller Betreiber in den vergangenen 60 Jahren. Dank ihnen sei das Museum nicht nur ein Objekt, sondern stellt das Leben des Dorfes dar. Er verwies darauf, dass in diesem Jahr noch einige Aktionen zum 60-jährigen Bestehen folgen werden.

Puzzle als Überraschung

Die Stadt Trebbin hat an der Ausstellung mitgewirkt. So zerschnitt Karin Kroll von der Stadtverwaltung ein Werbeplakat vom Blankenseer Kreiserntefest und ließ so ein Puzzle entstehen.„Auf die ersten zehn erfolgreichen Puzzler wartet eine kleine Überraschung“, stellt die Museumsleiterin in Aussicht.

Kleine Einführung zur Ausstellungseröffnung Blankensee 60 Jahre Bauernmuseum Quelle: Margrit Hahn

Auch Kathrin Gommert, die mit ihrem Mann die Freizeit- und Bildungsstätte in Blankensee betreibt, gehörte zu den Kofferpackern. Im Koffer befand sich unter anderem ein Eintrag aus dem Gästebuch. Schüler aus der Potsdamer Montessori-Schule bedankten sich darin bei den Gommerts für das leckere Essen und die Betten, in denen sie gut geschlafen hätten. Auch eine alte Hausordnung aus dem Jahr 1927 hatte Kathrin Gommert aufgetrieben. Damals kostete eine Übernachtung im Landheim 30 Pfennig.

Stück für Stück

Angelika Fischer brachte sowohl Poesiealben als auch Sagen aus Blankensee ins Museum, die über Generationen in ihrer Familie erzählt wurden. Diese Sagen gestaltete sie als Quiz. Die Buchstaben sind verdreht. Man muss genau lesen, um die Sage zu verstehen. „Das haben wir vor Jahren zu Weihnachten gemacht. Nur wer das Quiz lösen konnte, bekam sein Geschenk“, berichtet Angelika Fischer. Sie fand die Idee der Kofferausstellung genial. „Es war keine Hauruck-Aktion. Die Museumsleiterin hatte bereits vor einem halben Jahr angefragt und dann auf nette Weise erinnert“, fügt Angelika Fischer hinzu. So hatte sie Zeit, den Koffer Stück für Stück zu füllen.

Von Margrit Hahn

Ludwigsfelder in tausenden Haushalten der Speckgürtel- und Autobauer-Stadt sind jetzt aufgefordert, jeden ihrer Wege zu Fuß, per Rad, Auto oder Bahn zu dokumentieren.

15.05.2018

Die Pfandbon-Aktion von Edeka Specht in Ludwigsfelde zugunsten lokaler Kinder- und Jugendarbeit startet in eine neue Runde.

14.05.2018

Ab der nächsten Kommunalwahl werden in der Zuzugsgemeinde Ludwigsfelde zwei Stadtverordnete mehr als bisher gewählt. Das wurde vor der Entscheidung jedoch hitzig diskutiert.

14.05.2018