Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Luckenwalde 33 Millionen Euro Fördergeld fürs Krankenhaus
Lokales Teltow-Fläming Luckenwalde 33 Millionen Euro Fördergeld fürs Krankenhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:39 13.06.2019
Das DRK-Krankenhaus in Luckenwalde. Quelle: Margrit Hahn
Luckenwalde

In das Luckenwalder Krankenhaus sind seit 2000 bis jetzt mehr als 33 Millionen Euro Fördermittel geflossen. Das teilte jetzt das Brandenburger Gesundheitsministerium auf Anfrage des CDU-Abgeordneten Danny Eichelbaum mit.

So gab es im Jahr 2001 allein 21 Millionen Euro vom Land für die Teilsanierung des Altbaus, den Neubau der Küche und den Teilneubau des Pflegebereiches. Weitere 5,5 Millionen Euro wurden 2008 für den Teilneubau des Pflegebereiches im vierten Bauabschnitt gewährt.

Das Luckenwalder Krankenhaus. Quelle: Margrit Hahn

Seit der Einführung der Fördermittel-Investpauschale im Jahr 2013 werden Fördermittel jährlich bewilligt. Das waren 2013 0,97 Millionen Euro und ein Jahr später 0,98 Millionen Euro. Seither liegen die jährlichen Unterstützung jeweils bei rund 1,3 Millionen Euro. Im vergangenen Jahr wurden 1,62 Millionen Euro gewährt.

Laut Gesundheitsministerin Susanna Karawanskij (Linke) wurde für das Kalenderjahr 2019 eine Investitionspauschale von rund 1,59 Millionen Euro berechnet. Die Bewilligung und Auszahlung erfolge jedoch erst nach dem vollzogenen Trägerwechsel von der DRK-Krankenhausgesellschaft Thüringen-Brandenburg an die privaten KMG Kliniken.

Im Dezember 2018 Insolvenz angemeldet

Im Dezember 2018 hatte die Krankenhausgesellschaft Insolvenz angemeldet, im März erhielten die KMG Kliniken den Zuschlag als neuer Betreiber. Der Trägerwechsel soll im Sommer vollzogen werden.

Eichelbaum kritisiert Kündigungen

„Die öffentliche Hand hat mehr als 33 Millionen Euro in das Luckenwalder Krankenhaus investiert, damit wurde die Klinik auf einen hohen medizinischen Standard gehoben“, erklärt Danny Eichelbaum und fordert zugleich: „Steuermittel in Millionenhöhe dürfen aber keine Einbahnstraße sein, sondern sie müssen auch eine Verpflichtung für den Träger sein, alle Arbeitsplätze im Krankenhaus zu erhalten und gute Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten zu schaffen.“

Eichelbaum spielt damit auf die jüngst bekannt gewordenen Entlassungen im Krankenhaus an. Ende Mai hatten einige Beschäftigte ihre Kündigungen erhalten, obwohl der neue Betreiber zuvor einen Personalabbau ausgeschlossen hatte.

Stohn warnt vor „Panikmache“

Der SPD- Landtagsabgeordnete Erik Stohn hingegen hält Politiker- Informationen über eine „Kündigungswelle“ für „unverantwortliche Panikmache“. „Das Krankenhaus konnte erhalten werden und die medizinische Versorgung wird weiterhin voll gesichert“, sagte er.

Die Zahl der Betten hat sich von 236 im Jahr 2008 auf beständige 253 entwickelt. Mehr als 10 000 Patienten werden jährlich im Luckenwalder Krankenhaus behandelt. Die Zahl ist allerdings von 10 970 im Jahr 2016 auf 10 248 im vergangenen Jahr zurückgegangen.

Von Elinor Wenke

Gisela Knaak aus Luckenwalde hat das Foto eines Russen auf dem Luckenwalder Stalagfriedhof entdeckt. Der Leiter des Heimatmuseums Roman Schmidt berichtet, dass sich in jüngster Zeit immer häufiger russische Angehörige melden, die Nachforschungen zu ihren Vorfahren in Kriegsgefangenschaft in Luckenwalde anstellen.

16.06.2019

Der Luckenwalder Verein „Kita Rundbau“ feierte sein 20-jähriges Bestehen mit einem bunten Fest. Wenn der neue Anbau in Betrieb gehen kann, gibt es 30 zusätzliche Kitaplätze.

16.06.2019

Ein 25-Jähriger überholte mit seinem Wagen auf der B 101 ein anderes Auto und geriet dabei in den Gegenverkehr. Der ihm entgegenkommende Fahrer verstarb nach dem Zusammenstoß am Unfallort.

12.06.2019