Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Luckenwalde SPD singt an Heiligabend in Altersheimen
Lokales Teltow-Fläming Luckenwalde SPD singt an Heiligabend in Altersheimen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:20 26.12.2019
Der SPD-Landtagsabgeordnete Erik Stohn (M.) singt mit Parteifreunden Weihnachtslieder im Pflegeheim „Seniorenwohnen Elsthal“ in Luckenwalde. Quelle: Hartmut F. Reck
Luckenwalde

Quer durch seinen Wahlkreis zieht es jedes Jahr an Heiligabend den SPD-Landtagsabgeordneten Erik Stohn. Gemeinsam mit seinen Parteigenossen und Sangesfreunden tritt er in verschiedenen Altersheimen der Region auf. Die Idee dazu stammt nicht von ihm, sondern von seinem Vorvorgänger Steffen Reiche, der diesen Wahlkreis lange im Landtag vertrat und in den Anfangsjahren zugleich Kultur- und Bildungsminister des Landes war, und der 1990 erstmals zum Weihnachtssingen an Heiligabend durch die Altenheime zog. So war Reiches Tochter Elisabeth auch in diesem Jahr nach Luckenwalde gekommen, um mitzusingen.

Reiches Nachfolgerin Sieglinde Heppener übernahm diese Tradition nahtlos und schleppte irgendwann auch einen jungen Mann namens Erik Stohn mit sich, der brav mitsang und irgendwann ihn ihre Fußstapfen trat.

Gesangsrunde führt diesmal auch nach Jüterbog

Nunmehr ist Stohn schon in der zweiten Legislaturperiode Landtagsabgeordneter und hat es zwischenzeitlich zum SPD-Generalsekretär und seit kurzem sogar zum SPD-Fraktionsvorsitzenden im Landtag gebracht. Doch anstatt aufgrund dieser Dreifachbelastung an Weihnachten etwas kürzer zu treten, legt er noch eine Schippe drauf. So wird nicht nur an Heiligabend im Awo-Altenpflegezentrum „Wiesengrund“ in Trebbin, in den Seniorenzentren „St. Josef“ und „Elsthal“ sowie im Awo-Altersheim Zinnaer Vorstadt in Jüterbog gesungen, sondern bereits am 4. Advent eine Tour durch drei weitere Senioreneinrichtungen seiner Heimatstadt Jüterbog gemacht, die bisher immer leer ausgingen.

Familie Herold macht zum 30. Mal mit

Auch in diesem Jahr wurde Erik Stohn jeweils von etwa 20 Sängerinnen und Sängern begleitet. Dazu gehört ein harter Kern wie zum Beispiel die Familie Herold aus Luckenwalde, die auch beim 30. Mal ziemlich vollzählig dabei war. Aber auch „parteiunabhängige“ Sängerinnen und Sänger schlossen sich diesmal wieder an, weil sie das einfach für eine tolle Idee halten.

Stohn selber zeigte diesmal ein ungeahntes Talent als Entertainer. Mit seinen Moderationen zwischen den einzelnen Weihnachtsliedern sorgte er fast wie ein professioneller Conférencier für Heiterkeit und Kurzweil bei den Bewohnern der Pflegeheime. Etwa mit der Frage: „Warum klettern die Kinder in der Adventszeit durch die Fenster?“ Antwort: „Weil Weihnachten vor der Tür steht.“

Kalauer und Weihnachtsliedklassiker

Doch nicht nur solche Kalauer erfreuten die Heimbewohner, sondern vor allem die altbekannten Weihnachtslieder, wie „Scheeflöckchen, Weißröckchen“, „Leise rieselt der Schnee“, „Morgen, Kinder, wird’s was geben“ oder „Oh du fröhliche, oh du selige“, die die meisten auswendig mitsingen konnten und bei ihnen Erinnerungen an längst vergangene Zeiten wachriefen.

Danach brachen die Sänger zur nächsten Station ihrer Rundreise auf, nicht ohne dass sich Stohn bei den Pflegerinnen und Pflegern bedankte und ihnen „Kraft für Ihre wundervolle Aufgabe“ zu wünschen.

Von Hartmut F. Reck

Seit Heiligabend 1960 kommen alle Jahre wieder Sänger ins Luckenwalder Krankenhaus, um den Patienten mit Weihnachtsliedern Mut zu machen und Trost zu spenden.

26.12.2019

Das Einkommen der siebenköpfigen Familie Hatscher aus Luckenwalde reicht nur für das Nötigste. Mit Hilfe der MAZ-Sterntaler-Aktion konnte der Gabentisch für die Kinder reich bestückt werden.

25.12.2019

Böse Überraschung in der Mittelstraße: Wildschweine haben den Garten einer Luckenwalderin verwüstet. Offenbar trauen sich die Tiere immer weiter in die Stadt.

23.12.2019