Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Luckenwalde Essen wie bei Muttern
Lokales Teltow-Fläming Luckenwalde Essen wie bei Muttern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:33 25.10.2018
Steffens Kantine
Steffens Kantine Quelle: Margrit Hahn
Anzeige
Luckenwalde

In Steffens Kantine in Luckenwalde wird gekocht wie bei Muttern zu Hause. Inhaber Jörg Haering hat vor 15 Jahren die Kantine seines Bruders in der Potsdamer Straße übernommen, der diese aus gesundheitlichen Gründen aufgab. Ich war damals arbeitslos und habe die Chance genutzt“, sagt Jörg Haering. Für den gelernten Maurer war es eine Umstellung aber gemeinsam mit seiner Freundin, die aus der Gastronomie kam, wagte er die Herausforderung.

Umzug vor acht Jahren

Vor acht Jahren zog er in das jetzige Domizil Haag 11. Die Nähe zum Stadtzentrum wirkte sich positiv aus, zumal auch viele Marktbesucher die Gelegenheit nutzen, in seiner Kantine zu essen. Im Schnitt werden täglich 50 bis 80 Mittagsmenüs gekocht, die entweder vor Ort verspeist oder ausgeliefert werden. Damit ist Steffens Kantine eine der wenigen in der Stadt, die auf Bestellung liefert. Zum Team gehören neben dem Chef drei Mitarbeiter. Steffen Thoms, der Koch ist seit 14 Jahren dabei. Gemeinsam mit Janine Kämper sorgt er dafür, dass es schmeckt. Evelyne Hagen bringt das Essen zu den Kunden nach Hause oder ins Büro.

Eisbein, Topfwurst und Eintopf

Viele Stammkunden kommen täglich. Zu ihnen gehören Busfahrer, Handwerker und Kunden vom Einkaufsmarkt nebenan. Ab 6. 30 Uhr ist Steffens Kantine geöffnet. Die belegten Brötchen zum Frühstück gehen weg, wie warme Semmeln. Das Mittagsgeschäft ist um 13 Uhr beendet. Einmal bestellte ein Gast eine ungewöhnliche Kombination –Kochklops und Klöße. „Was der Kunde möchte, bekommt er“, so Thoms. Jetzt in der kühlen Jahreszeit sind Eisbein, Topfwurst und Eintöpfe gefragt. Wenn mal kräftiger gewürzt ist, sagen es die Gäste oder fragen, ob der Koch verliebt sei. Neben zwei täglich wechselnden Essen steht ein reichhaltiges Imbissangebot auf der Karte.

Von Margrit Hahn